Kommentare unserer Leserinnen und Leser zur Kurzgeschichte

„Ach, die Islamisten machen ja Anschläge...“ von Aylin .

Kurzgeschichte lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Aylin . anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Gesellschaftskritisches“ lesen

Bild Leser

ketti (hans-j.kettelerosnanet.de) 12.06.2017

Liebe Monika, Deine politische Kolumne hat wieder die Klasse, die mich nach Deinen
vorgelagerten Veröffentlichungen zu Deinem Fan werden ließ.
Deine Ankündigung vor Wochen hatte mich sehr überrascht und ich finde es gut, dass Du
e-stories noch in Deinem Portfolio hast. Bleib bitte bei uns!
Noch ein kurzes Wort zum Kommentar der von mir sehr geschätzten Gabriele.A.
Gabriele schrieb sinngemäß vom "Senioren-Club", der sich bei e-stories gebildet hat.Sie wollte vor
über einem Jahr ihre Schreibtätigkeit-so wie Du- erheblich einschränken. Was wurde daraus? Nach Aussetzen der Kommentarmöglichkeit hat sie bei e-stories so engagiert Gedichte geschrieben wie nie vorher. Eines besser als das Andere.
Darum bitte ich Dich: Bleib auch künftig dem "Senioren-Club" mit Deinen kritisch/lockeren
Texten sowie Deiner innovativen Lyrik erhalten.

LG Hans-Jürgen

 

Antwort von Aylin . (12.06.2017)

deine empathischen Zeilen und dein Lob freuen mich, lieber Hans. Naja, habe ja nun unter KG Gesellschaftskritisches ein Unterforum gefunden, wo man politische Satire und Kommentare einstellen kann. Über deine Bitte will ich gerne nachdenken. LG und dir alles Gute, auch gesundheitlich von Monika


nanita (c.a.mielckt-online.de) 09.06.2017

Liebe Aylin,
Du hast einen ganz hervorragenden Text geschrieben, der den Nagel auf den Kopf trifft. Vor lauter Idealen wie Freiheit und Toleranz sehen die Verantwortlichen nicht die Gefahr für unsere Gesellschaft. Sie verteidigen unsere deutschen oder europäischen Werte nicht mit der gebotenen Strenge. So entsteht der Eindruck, wir glauben selbst nicht an diese, was wiederum geradezu einlädt, uns, zur Not mit Gewalt, eines Besseren zu belehren.
Ich hoffe sehr, dass viele Menschen und auch Politiker deinen Text lesen.
Herzlich grüßt
Christiane

 

Antwort von Aylin . (09.06.2017)

dein Lob freut mich, liebe Christiane, auch wenn es mr lieber wäre, ich müsste solche Kolumnen nicht schreiben. Dennoch muss ich es tun. Ich gebe dir recht mit deiner Einschätzung und \" den Anfängen wehren\", das haben wir längst verpasst. Ich hoffe nur, das Spahn´m nicht nur Wahl plänkelt, sondern dass die Regierung endlich einmal klar sieht und handelt. Ich denke z.B auch, dass man mit der deutschen Staatsbürgerschaft sorgsamer umgehen sollte. kein Land auf dieser Welt verschenkt sie so freigebig wie Deutschland. Wer hier 8 Jahre lebt ( das schafft ein Asylant, auch mit Duldung und zahlreichen Widerspruchs-Gerichtsverfahren lässig), wer hier geboren ist, auch wenn die Eltern nicht von hier sind, alle bekommen die deutsche Staatsbürgerschaft. Ich finde das falsch, denn es mindert unsere Werte. Erst wer von ferne kommt und unsere Werte akzeptiert, der soll die deutsche STaatsangehörigkeit gerne haben. Hier geborene Migfanten-Nachfahren sollten die DTaatsangehörigkeit der Eltern haben und sich mit 18 entscheiden, ob sie Deutsche sein wollen. So würde ich es machen, wenn ich Kanzlerin wäre. LG von Aylin


Andreas Vierk (Andreasvierkgmx.de) 08.06.2017

Liebe Monika,
dein Artikel ist wichtig, nicht von Wut oder Hass getragen, und analytisch. Gerade solche Kolumnen werden von unserer Regierung schnell in der rechten Ecke verortet, weshalb sie dann auch ungehört verpuffen. Das ist sehr schade.
Liebe Grüße von Andreas

 

Antwort von Aylin . (08.06.2017)

politische Kolumnen verpuffen immer schnell, lieber Andreas. dennoch muss man sie schreiben,wenn man kann, um zu mahnen. Das tue ich ja schon länger. Danke, dass du hingehört hast und für deine Antwort, der ich beipflichten kann. LG von Monika


Bild Leser

Margit Farwig (farwigmweb.de) 08.06.2017

Liebe Monika,

wir hören nicht genau hin, wir sind nicht Andersgläubige, sondern Ungläubige, wir haben das Recht auf Leben wie wir es wollen nicht verdient. Das ist der Grundton, der uns noch lange zu schaffen machen wird und auch bei uns bleiben wird. So lange, bis der Westen, Europa - also wir, untergeordnet sind. Es ist eine Frage der Zeit. Die Osmanen-Germania nimmt sich der Jugendlichen an, sie werden scheinbar beschäftigt, aber auch so erzogen, dass sie Deutschland für sich beanspruchen wollen. Deutschland ist so wunderbar, danach lecken sich alle die Finger und wir Gutmenschen bleiben auf der Strecke. Es ist eine Frage der Zeit. Den Abend mit A. Mansour habe ich auch gesehen. Er kann aber auch nichts tun, was die Lage verändern würde.

Liebe Grüße von Margit

 

Antwort von Aylin . (08.06.2017)

Ich hatte zufällig in die Sendung geklickt, liebe Margit und blieb dann an Mansour hängen, dem ich schon öfters zugehört habe und dessen Thesen ich sehr vernünftig finde. Vernunft ist wohl angesagt und nicht ein Themenverspielen für Wahlkampfzwecke. Ob Deutschland so wunderbar ist, weiß ich nicht, man kann hier jedenfalls gut leben. Dass das Begehrlichkeiten wecken kann, ist wohl unbestritten. Man sollte die deutsche Staatsangehörgkeit nicht leichtfertig verschenken, so wie es bisher war. LG und danke für deine Gedanken von Monika


rnyff (drnyffihotmail.com) 08.06.2017

Bin zu hundert Prozent mit Dir einverstanden, deshalb poste ich auch von Zeit einen Vers in dieser Richtung. Man muss aber wissen, den Islam kann man nicht reformieren. Hast Du den Artikel Die missbrauchte Leitkultur – eine Beschwerde
Deutsche Politiker streiten über einen Begriff, den sie nicht verstehen. Das Land bräuchte ihn aber dringend gelesen? «Unter diesen Bedingungen kann keine Integration gelingen.» Deutschland verleugne sich selbst, schreibt Bassam Tibi, emeritierter Professor für Internationale Beziehungen.Solltes Du ihn im Internet nicht finden schicke ich ihn Dir gerne. Auch das Interview:
«Der Islam ist wie Ebola»
Der Multikulturalismus sei der Helfershelfer des Dschihad: Schonungslos geisselt die somalische Feministin Ayaan Hirsi Ali die «Impotenz des Westens» im Angesicht seiner grössten Bedrohung.

Mach weiter so, herzlich Robert

 

Antwort von Aylin . (09.06.2017)

danke, lieber Robert, für deine Gedanken, ja, den Tibi kenne ich, kluger Mann.Es gibt einige , aus muslimischen Kulturen kommende kluge Akademiker, die warnen , aber unsere Regierung schwafelt weiter im Toleranzrausch. dem gebiet zurückgezogen. Das alles weiß unsere Regierung nicht? LG von Monika


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zur Kurzgeschichte verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).