Kommentare unserer Leserinnen und Leser zur Kurzgeschichte

„... wie geht ES ! … danke ihnen gut und mir ? (... STATUS_1)“ von Egbert Schmitt

Kurzgeschichte lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Egbert Schmitt anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Wie das Leben so spielt“ lesen

Funky (hansreiterme.com) 19.10.2017

Grüße dich Egbert,
ich musste aus vielerlei Gründen etwas pausieren, steige aber jetzt wieder vermehrt ins Lesen ein (weil ein Umzug auch Verstaubtes zutage bringt - in diesem Fall Bücher, die Wolken von sich geben, wenn du darauf schlägst.
Deine Beobachtungen, Erlebnisse und Schlussfolgerungen (Status-1) haben etwas davon. Nicht, weil Staub hervorquillt beim Lesen, nein, sondern, weil in Vergessenheit geraten, was der satirische Beobachter (männlich) selbstverständlich von jeher weiß und nur bestätigen kann. Überschrift: Der verformte Mann. In diesem Sinne sind vermutlich auch Liebesgefühle als von des weiblichen Geschlechtes bei Zeiten in die hormonell, männliche Umlaufbahn geschossene Stimuli einzureihen.
Dann werde ich mich jetzt über den zweiten Teil deiner Ausführungen hermachen und sehen, ob ich noch etwas anfügen soll.
Servus und ciao - Hans.

 

Antwort von Egbert Schmitt (20.10.2017)

... Gruß zurück Hans. Mache mich stande-pede auf die Suche nach neunen Text-Erkenntnissen deinerseits. Hier in der Fachbuch-Redaktion kommen im Nachrichten-Service gelegentlich dpa-Pressetexte an, die die meisten Tageszeitungen aus - ZEITgründen - fast 1:1 übernehmen. Kaum journalistische Sorgfalts-PFLICHT vorhanden, für einen einspaltigen Platzhalter, Breite 11 Cicero, maximal 60 Zeilen für die kostenlose Sonntagsbeilage. Habe heute, wieder aller Erwartungen, einen - STATUS 3 - Text AUSFÜHRLICHER betrachtet und um- und weitergeschrieben. Hatte dieser Tage meinen 60zigsten Geburtstag, als der weltweite Armutstag die dpa Meldung sporadisch ausspuckte. Sag mir doch deine Meinung dazu. AUCH ob due die gut lesbare Schriftgrösse passend findest. Sonst bessere ich nach, auch Inhaltlich.


Finchen (meyer-cieslaarcor.de) 28.06.2017

Lieber Bert,
das ist starker Tobak.
Also, ich habe nie aufgehört ( und das sollte keiner tun) an die große Liebe zu glauben. Es gibt sie...nur niemand weiß oder kann Garantien vergeben, wie lange sie dauert.
Und einen lieben Gruß an deinen Chef....wenn er sich von einer Frau verformen - ändern lässt, hat er wohl selbst eine eigene Schuld zu tragen. Kein gestandener Mensch lässt das zu. Genau genommen ist dies der Anfang vom Ende. Denn nur eine Partnerschaft auf Augenhöhe, wo jeder den anderen so akzeptiert (auch die Macken) wie er ist, kann langfristig funktionieren.
Das hat aber glaub ich auch mit der eigenen Lebenseinstellung zu tun "Was bedeutet Glück?"
Für den einen ist es finanzieller Status, Erfolg und Gucci und Co, für den anderen die Zweisamkeit an sich, die Nähe, das Vertrauen, die Liebe...auch wenn es nur mal Bratkartoffeln gibt....2 Wochen lang, weils hinten und vorne nicht reicht (Post vom Finanzamt war da).
Du weißt doch...die Hoffnung stirbt zuletzt. Und wer an sie nicht mehr glaubt, egal wie müde er ist, hat bereits verloren.
Liebe Grüße in einen hoffnungsvollen Tag
Bettina

 

Antwort von Egbert Schmitt (30.06.2017)

Hallo liebste/s (Finchen)Bettina; habe mich sehr über deinen/e Kommentare gefreut, DA DU ANSCHEINEN (traumatisch-geschockt?) eine der Wenigen bist, auf denen (nicht nur) mein Klischee, nicht zutrifft, WAS MICH RIESIG FREUT. Schade dass WIR UNS nicht pers, kennen/kannten. Du als UNIKAT bist gesucht, in der Männer-Welt, der resignierten. Mein Ziehsohn (der mit der 2 jährigen Weltreise, nach dem Tod seiner Großeltern) und Vollweise (jetzt 35); hat RIESEN-Probleme eine nette burschikose Langzeit-Gefährtin zu finden. DIE (er ist Allein-Erbe) nach einer gewissen Zeit (er lebt trotzdem bescheiden) NICHT DOLLAR-ZEICHEN (oder Euro) in den Augen haben und Ihn langzeitlich ausnehmen wollen, auf subtilste Art und Weise. Wollte Gesten dir schon schreiben. Hatte Urlaub und ging ins National-Museum, wo in der Mittagspause, wo Studierte der Musik-Hochschule und Ensemble des Staatstheaters, kostenlose 2 Stunden aus ihrem Programm darbieten. ES ist mir wieder DAS SELBE WIEDERFAHREN (ständig), was ich schon vor ein paar Jahren beschrieb: (im Ernst) UND HIER EINFLECHTE, weil DU ES mir sonst nicht glaubst:(HIER DER AUSZUG aus dem Text. Ein weitere Ausschnitt schreibe ich unter deinen famosen zweiten Kommentar .......... Beobachtend hinzu kommt zudem seither, das ich von Frauen um die 50+ permanent „in allen Lebenssituationen“ egal-wo zugegen, bauchgepinselt-angesprochen werde ... Wenn ich entsprechen „gut gekleidet“, mich in ein Gespräch verwickeln. Sie meinen irgendwann 1A-Arbeitgeber staunend vernehmen; meiner-einer (als getarnter Frauen-Versteher👸) sozial-geschult, auf stets-manipulative Frauengespräche eingeht ... (Stockholm-Syndrom ?) Es frappant ist, WIE-VIELE tolle studierte Frauen ES plötzlich gibt, die in ihrem (sorry, ihr Damen), unreflektiertem vergeigten & vervögelten lebenserhaltenden Restleben, nach einer männlichen Grundsicherung, in Form eines situierten Partners, suddetly & panisch Ausschau halten. Meine tech.-redaktionelle Kollegin meint sächsisch-trefflich: do kenn isch ooch welsche, solche denken zeitlebens nur, von der Bliemschen-Tapete bis zur Haus-Wand. Weil viele jener angesprochenen Frauen-Klientel jahrelang (der Kinder wegen, oder orientierungslos-planend) auf doppelten Lohsteuerkarten (430 Euro-Basis) nur halbtags arbeiten wollten, u.a. einen REST-Haushalt oftmals Alleinerziehend abwickelten ... Und jetzt ihre spärliche eingezahlte halbierte Euro-Renten-Kackke, am dampfend am Horizont riechen ... Aber BEI MIR schnell merken, dass ich selbigst „Altlasten“ mit noch studierenden Kinder habe; somit ihr finanzielles Partner-Ziel langzeitlich ebenso Finanz-debil, nicht-gewillt erfüllen vermag. … ich einen netten Nachmittagsplausch halte, mit Ihnen und IMIR Ihre – absonderlichen Lebensgeschichten – erzählen lasse, wo ich nach einigen Beichtvater-Stunden feststelle … Bei allem Wohlwollen, DIE SIND selbst daran schuld, an Ihren Lebens-Pleite-Situationen, auch ohne Männer und Teil-Kinder. SIE VÖLLIG konsterniert sind, dass ich DANACH keine T-Fon Nummer rausrücke oder sonstiges – in Anspruch nehmen könnte – was latent angeboten …


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zur Kurzgeschichte verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).