Kommentare unserer Leserinnen und Leser zur Kurzgeschichte

„Der gemeine Deutsche Bahn Erpresser“ von Rudolf Kowalleck

Kurzgeschichte lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Rudolf Kowalleck anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Satire“ lesen

Bert (egbert.m.schmittgmx.de) 04.09.2017

... tolle (Real)-Satire.

... wie in in/oder der Nürnberger U-Bahn (städtisch geführt) in der Ferienzeit, wo alles erneuert wird (nur Abschnittsweise). Metropolregion über 1 Million Bewohner plus steter Messegäste mit Koffern)

Die ersten acht Tage IMMER unvorstellbares falsch organisiertes Lautsprecher-Chaos (in D und Englisch) von fränkisch leisen Nuschlern und überforderten Zugbeschilderungen plus widersprüchlicher Aussagen des Zugpersonals) im Dauer-Berufsverkehr, (gegenüber umsteigen oder (doch nicht) am selben Gleis warten, wenn der einfahrende Wagon erstmal wieder zurück muss USW.

Nach vier Wochen hat sich alles eingependelt und KEINER Informiert mehr WIE UND WAS (nur Standardsätze leise vom Band dass ...wegen Bauarbeiten).

FAKTUM:
Wenn ich - nachher - zusteige an der Hauptstecke Nürnberg-Fürth, (egal wo, in Baustellen-Nähe) ist der Zug rappelvoll. Alle sind genervt, weil ES DANN NOCH Signalstörungen oder Noteinsätze gibt.

ICH NICHT, Will ICH lassen IHN vorbeifahren und steige zwei (in Worten ZWEI MINUTEN) später in eine absolut leeren Zug ein, den NIEMAND ANKÜNDIGT oder durchsagt. Die nächsten 20 Min. bis an meinen Wohnort fahre ich fast SOLO.

Bei der VAG (Verkehrs-Aktien-Gesellschaft) beschweren nützt nichts (siehe DEIN VORTREFFLICHER TEXT) weil sie schreiben Dir zurück (Standard).

Sie können halt prima und sicher GERADEAUSFAHREN. ABER reden und informieren IST IHNEN NICHT GEGEBEN, den VAGlern die durch den städtischen N-Ergie-Versorger finanziellaufgefangen wird. Siemens-Erlangen baut die Züge für die U-Bahn. Busse MAN (hier vor Ort und die Straßenbahn.

JETZT weis ich WARUM bei uns in NÜRNBERG (ehemalige Reichsparteitag-Stadt )die FÜHRERlose U-Bahn eingeführt wurde, die 1A funktioniert, auf der zweiten Hauptstrecke Richtung Flughafen.

HIER braucht man kein dupes erklärendes Personal mehr, weil der Computer dies rational OHNE BEAMTENSTATUS ausFÜHRT.

 

Antwort von Rudolf Kowalleck (04.09.2017)

Hallo Bert, beruhigend zu wissen, dass die Servicewüste Deutschland sind vom Ruhrgebeit bis nach Nürnberg erstreckt. Sicher auch noch weiter.


Anja Pompowski (anjas.buchprojektet-online.de) 03.09.2017

Hallo Rudolf,

super Geschichte. Hat Spaß gemacht sie zu lesen, selbst meinem Mann. Der arbeitet bei der DB Regio.

Schöne Grüße
Anja

 

Antwort von Rudolf Kowalleck (03.09.2017)

Danke für das positive Feedback. Trotzdem fahre ich lieber noch mit dem Zug als per Flugzeug unterwegs zu sein.


Bild Leser

I Bebe (irene.beddiesgmx.de) 01.09.2017

Rudolf!
Was für eine absurde, aber typisch deutsche Situation! Dein irrwitziger Dialog gefällt mir sehr gut. Ich habe ihn mehrmals gelesen und immer wieder laut gelacht.
Liebe Grüße zum Wochenende
Irene

 

Antwort von Rudolf Kowalleck (01.09.2017)

Danke für die Blumen. Wenn Du diese Geschichte lustig findest, magst Du vielleicht ja auch mein Buch "Unternehmen Wampenschmelze." Würde mich riesig darüber freuen.


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zur Kurzgeschichte verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).