Kommentare unserer Leserinnen und Leser zur Kurzgeschichte

„... Théories du Complot: Trivialität & Tristesse des Seins_1“ von Egbert Schmitt

Kurzgeschichte lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Egbert Schmitt anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Satire“ lesen

Finchen (meyer-cieslaarcor.de) 30.12.2017

Lieber Bert,
hierzu fällt mir...kurz und bündig...folgendes ein: " Des Menschen Worte...sind Ausdrück seiner Würde".
Das kann man so oder so betrachten, von oben, unten, von allen Seiten, aus Sicht des Schreibers, sowie des Lesers.
Aber DU verstehst mich schon.
Liebe Grüße von der "Ausnahme" Bettina ;-)

 

Antwort von Egbert Schmitt (30.12.2017)

... hallo Bettina (=Ausnahmeerscheinung), ES ist ein wahrer Ausspruch mit der Würde. Hätte da auch einen in Petro, der von dem Jazzorchesterleiter Dukes Ellington aus den späten 30ern stammte, als sein erster Posaunist von der Band-Sängerin verlassen wurde ... Mit einer Posaune kann Mann viel sagen (musikalisch), ABER mit Worten sollte man vorsichtig sein ... (siehe auch mein Schlussbild mit Posaune, wo ich die Klappe halte und nur küstlerisch dreinschaue ...). NUN in Anbetracht unseren politischen Gegebenheiten und der wachsende Radikalismus und der wachsenden Verblödung durch irgendwelche V-Theorien, habe ich mich eben dazu entschlossen einen Text darüber (siehe oben, wie gelesen) zu schreiben. WENN ICH nicht schreibe, verfalle ich zunehmend in ein Dorret-Syndrom, und fluche animalisch über die allgemeinen Verhältnisse. Habe den weiteren Text bereits fertig und gestückelt, damit er im neuen Jahr, zudem ich Dir übrigens vieles Güte wünschen möchte, in homöopathischen Dosen, über weitere konstruierte Verschwörung-Theorien, auf Halde gebunkert bzw. gelegt ...


Miko437 (tipp1181gmx.de) 28.12.2017

Hallo Bert. Das sind ja sehr komplexe Gedanken. Ich bin nicht so richtig mitgekommen. Aber deinen Autorenkomentar verstehe ich nur all zu gut. Danke auch für deinen Kommentar.

 

Antwort von Egbert Schmitt (28.12.2017)

... vielen Dank Maik, fürs zurück-schreiben UND vorher lesen. Ja, du hast Recht, es wirkt sehr komlex, die subjektiven Verschwörungen. Die hausgemachten, um wie immer geartete Falsch-Informationen unter das Wahlvolk zu streuen und auch die welche im familenverbund einem das tägliche Miteinander komplizieren, wenn die leidige Verwandtschaft oder das Ehe-Ponton auf einen so lange einwirken, bis es nach IHREN Vorstellungen läuft. In Franken stammen einige Familien von den französisch-geprägten Hugenotten ab, die als Flüchtlinge im ausgehenden 17 Jahrhundert die Region aufwerteten mit Ihrem Geschick als Handwerker. Ich habe da hineingeheiratet und festgestellt, es muss immer nach ihren Regeln ablaufen. So wie bei vielen politischen Entscheidern, die rechtpopulismus als Kariere-Schub für sich entdeckten und entsprechen Falschmeldungen und Internet-Irrglauben gezielt verbreiten, um dadurch retorisch weiterzukommen. Nur rethorisch, siehe Präsident der Amerikaner. Keiner kann praktisch was verändern. Die Wirschaft lässt es nicht zu und die Funktionseliten lassen es theoretisch-so-weiter-laufen wie gehabt. Die RAP-Partei macht dies auch rein ALS SATIRE, um den realen Irrsinn aufzuzeigen, der tgtäglich _ beim Arbeit spielen - anfällt und nur denen etwas langfristig bringt, die Andere Gruppen der Gesellschaft hin & her manipuliert ... Gruß vom Egbert (fran|ko|phil veranlagt)


Funky (hansreiterme.com) 28.12.2017

Lieber Bert,
vielen Dank, sage ich, (d)ein Text verlangt nach Gehirnaktivität, was selbstverständlich auch nicht anders zu erwarten war. Eine neue Sichtweise hat sich mir erschlossen, als ich den Absatz über den Empörungswutbürger in seiner Rolle als abgegriffenes Opfer-Subjekt in der von dieser merkwürdigen Partei konstruierten Lügenpresse-Sichtweise gelesen habe. Parteien sollen ja eigentlich u.a. der politischen Willensbildung dienen, was für die AfD auf Willens-Einbildung hinausläuft. Unter dieser Betrachtung habe ich das Thema Verschwörungstheorien für mich neu geordnet, denn ich sehe nun, angeregt durch deinen Text, wie es diese Partei angeht und wohl auch schafft, verschwörungstheoretische Gedanken und Modelle einzusetzen, um denjenigen, die ihnen folgen, auch die Munition, sprich die Beruhigung ihres Gewissens dafür zu liefern, warum sie tun, was sie tun, nämlich zu wählen, was eigentlich nicht wählbar ist.
Diesen kleinen Abschnitt bitte ich, exemplarisch zu verstehen, wie ich deinen Text lese bzw. was er mir sagt.
Zum Teil 2, nach dem Bild, braucht's keine weitere Anmerkung, weil alles gesagt ist.
Ich werde nicht anders können, als aus deinen V-Gedanken (mal wieder) zu schöpfen und in geliehenes Gedankengut zu verwandeln (mit Hinweis selbstverständlich, wo es herkommt!).
Ich grüße dich mit Ermunterung!
Hans

 

Antwort von Egbert Schmitt (28.12.2017)

... ich d(a)(e)nke Dir, also bin ich ... bereits andem zweiten Teil dran (der eigentlich schon fertig ist) und erst im Januar erscheint. Wir Dir genauso ergehen. Wenn man mal im Textfluss ist muss geschrieben erden was sein muss. Ich kann ES nur in mehrere Teile unterteien. Vermutlich Vierer deren. Deine Texte sind in einen festen Context eingebunden, deren Länge vermutlich zu 70% feststeht. Bei mir besteht - die Gefahr - dass ich IMMER noch einen Seitenhieb finde und einzubinden versuche. Wie in meiner Jazzmusiker NOCH EIN PAAR Töne extra einzubauen, eas manchmal zu sehr in MUSIK FÜR MUSIKER ausufert. Der zweite Teil geht AUCH noch ein wenig in die Parteienlandschaft und die Verschwörungs-Theorien sind somit real-allgegenwärtig. Die reine wissenschaftliche Analysis kommt dann in Teil drei. WOBEI DA ist dann die Satire AUSSEN VOR (weitgehends). Gruß an dich Hans und Glück und Gesundheit für alle die dich umgeben (außer AfD & Co)


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zur Kurzgeschichte verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).