Kommentare unserer Leserinnen und Leser zur Kurzgeschichte

„Der Mann im Mond ist eine Frau“ von Olaf Lüken

Kurzgeschichte lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Olaf Lüken anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Sonstige“ lesen

Bild Leser

chriAs (christa.astla1.net) 10.01.2018

Lieber Olaf, danke für die Nachhilfe zur Erinnerung. Von der Mondlandung habe ich nicht viel gewusst, Fernsehen war auch damals schon rar für mich. Ob Mann oder Frau, kommt auf die Sprache an... im Deutschen DER Mond, im Italienischen LA Luna. Ihn oder Sie lässt das kalt...
Heute sogar sonnigen Gruß, Christa


Bild Leser

Margit Farwig (farwigmweb.de) 09.01.2018

Hallo Olaf,

die Mondfrau lässt sich nicht beirren oder gar verwirren. Sie lächelt still in sich hinein, auch wenn Menschen auf ihr wandeln nur zum Schein.

An den Mond

Wie kalt der Mond an mir vorüber zieht
wie oft hat er in meiner Phantasie geblüht
schau mich mal an, du Mondgesicht
wie oft hab’ ich dir zugenickt

immer hat sich ein Blick zu dir gelohnt
egal, an welcher Seite du gethront
hast mich verführt zu goldgelben Gedichten
hast mich berührt mit blassbleichen Sichten

selbst nebligen Höfen rund um dein Gelb
habe ich mich mutig entgegen gestellt
dir ein heimliches Sehnen anzutragen
es dir laut und vernehmlich aufzusagen

wer du wirklich bist, will ich wissen
möchte dich lebenslänglich nicht missen
himmele dich ergebenst weiter an
weil ich gar nicht mehr anders kann

© Margit Farwig


Bert (egbert.m.schmittgmx.de) 09.01.2018

... kann mich noch gut daran erinnern Olav,
war damals elfeinhalb, bei der pipsigen Mondlandung.

UND ...

Zur Mondlandung gab es ja auch einen Tag schulfrei.
War damals nicht üblich. Nur wie Adenauer starb,
gab es auch schulfrei ...

... denn „Durchblick” hatte auch zeitlebens
eben Kanzler CDU-Adenauer, Jahre zuvor.

War anfangs ganz froh dass „das so” mit der Mauer
„bei unseren Freunden" ablief.

Wer will schon SED-Massen als SPD-Neuwähler.

Und J. F. Kennedy, der noch ein paar Jahre leben durfte,
bedachte auf seinem Ferienboot die Weltlage.

Sah, dass die Kuba-Krise nahte, blieb unnachgiebig und schenkte
der weichenden UDSSR mit dem eisernen Vorhang, dafür die fertige
„Schutz-Mauer” über der die atomare Bombe unterschwellig schwebte.

Weil sonst ... der 3te Welt-Krieg ... unausweichlich vor der EWG-Tür …

Gruß vom Egbert, der vom Thema abschweifte .....


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zur Kurzgeschichte verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).