Kommentare unserer Leserinnen und Leser zur Kurzgeschichte

„Die Macht des Geldes“ von Olaf Lüken

Kurzgeschichte lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Olaf Lüken anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Gesellschaftskritisches“ lesen

nanita (c.a.mielckt-online.de) 13.01.2018

Lieber Olaf,
heute ist es noch schlimmer, denn das Geld erscheint kaum als Papier oder Münze. Es sind Zahlen auf einem Bildschirm, repräsentiert durch verschiedene Karten. Natürlich kann diese Fiktion noch immer in reale Wertgegenstände oder notwendiges Material wie Nahrungsmittel umgewandelt werden. Doch sein Wert wandelt sich ständig nach Gesetzen, die die meisten Menschen nicht verstehen. Wenn auch noch das Bargeld abgeschafft wird, ist Geld endgültig zur Illusion verkommen, obwohl es doch einst nur Tauschgeschäfte erleichtern sollte.
Ein nachdenklich stimmender Beitrag mit einer sehr überzeugenden Erfahrung eines kleinen Jungen. Sehr gut.
Herzlich grüßt
Christiane


Bild Leser

Gundel (edelgundeeidtner.de) 13.01.2018

Lieber Olaf,
deine KG erinnert mich an meine Kindheit.
Da ich kein Taschengeld bekam, sammelte ich
abgestempelte Briefmarken. Hab diese dann
in einem gr. Philatelie-Laden "verkauft",
In einem verwilderten Park pflückte ich im Frühjahr
Veilchen, das war dann mein Taschengeld.
Stolz war ich darauf, als ich das nötige Kleingeld erhielt. Dadurch lernte ich die Sparsamkeit mit Geld umzugehen. Geld macht nicht glücklich, aber es kann beruhigend sein.
So meine Gedanken zu deiner KG.
Herzliche Grüße schickt dir Gundel


Bert (egbert.m.schmittgmx.de) 12.01.2018

... stimmt OLAV,

Geld in Papierform hat nur deshalb einen Wert,
weil WIR UNS (oder andere) darauf geeinigt haben,
dass ES eine imaginären Wert besitzt.

Seltene Muscheln hatte auch mal einen Wert,
in Zeiten - anno dunemi - !

Blechspielzeug auch, bevor es ebay gab,
und meine rare Sammlung - nur noch schön
zum Anschauen ist -, aber keiner Sie kauft.

Kein Mensch brauch in schlechten Zeiten
(und DIE haben wir) DINGE, die mal schwierig
zu bekommen waren, trotz überflüssigem Geld,
und jetzt, da alle ihr Zeugs verkaufen, keinen
Handelswert mehr erzielen ... (siehe Breifmarken)

Darum AUCH die vielen Trödler und
Oldtimer-Schrauber-Sendungen
aus Übersee, England oder Deutschland.

Um den Markt wieder anzukurbeln UND
den älteren Leuten - die fürs Alter -
an Schmuck, Münzen oder der Gleichen
sich vorgesorgt eindeckten ... zu vermitteln ..

... IHR habt Euch in Guten Zeiten über den Tisch
und sonstwo ziehen lassen ... und jetzt habt IHR
- an Dreck im Schächterler - (= fränkisch)

(Versicherungen wie Riester oder ähnlichem
ergeht es mal genau-SO ..)

GOLD hätte WERT gehabt.

Habe meinem Sohn meine beiden
goldenen Komunionmünzen vermacht,
wenn ER mal nicht flüssig ist.

WIR (bzw. Sohn Nr. 1) hat ausgerechnet,
dass diese kleinen Goldmünzen seit 1968
IM WERT um 800% gestiegen sind.

Gruß vom Egbert (Graffel-Besitzer)


Bild Leser

chriAs (christa.astla1.net) 12.01.2018

Lieber Olaf,
Geld hat für dich sicher einen anderen Stellenwert, du hast doch jahrelang damit "gearbeitet". Auch ich "liebe" es nicht, ich brauche es höchstens manchmal...
Abendgrüße zu dir von Christa


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zur Kurzgeschichte verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).