Kommentare unserer Leserinnen und Leser zur Kurzgeschichte

„… Théories du Complot: Trivialität & Tristesse des Seins_4“ von Egbert Schmitt

Kurzgeschichte lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Egbert Schmitt anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Satire“ lesen

Funky (hansreiterme.com) 19.01.2018

Lieber Egbert,
Respekt, du hast dir eine Menge Arbeit gemacht! Satire? DIe geballte Ladung des Unglaublichen der vier Teile nur ein wenig ins Bewusstsein gesackt, empfinden wir alsbald die beklemmende Gewissheit der Realität. UND niemand ist davor gefeit, Faktes und Unsinniges für bare Münze zu nehmen, wie du abschließend auf deine Erfahrung mit der Doku hinweist.
Fazit: Verschwörungstheorien und Fakes jeglicher Couleur beeinflussen uns, wenn sie nur geschickt genug aufgemacht und als solche nicht (leicht) erkennbar sind. Vielleicht wird die eine oder andere Handlung/Entscheidung von uns Tölpeln insofern tatsächlich auch bestimmt. Jetzt höre ich auf, sonst kommt noch eine weiter VT hinzu und das wollen wir ja nicht!
Besten Gruß
Hans

 

Antwort von Egbert Schmitt (20.01.2018)

... hallo Hans, habe gestern Abend auf N24 tatsächlich eine Vorankündigung gesehen, wo sie eine Doku ankündigen, die über Dokus berichten will, welche über Verschwörungstheorien einhergeht .... ZUDEM bin ich immer wieder verblüfft über eine und meine Verlagskollegin (eine weitgereiste und ehemalige Reiseleiterin), die man beim Mittags-Lunch so alles Fragen kann, weis einem abstrusen Hirn weil meinem entspringt, ohne dass Sie den Kopf Miss-billigend schüttelt, NEIN, Sie weis zu jedem Thema etwas. VERSUCHTE SIE gestern mit der Taucher und Schatzgeschichte auf dem kalten und falschen Fuß zu erwischen, idem ich Ihr nichts von der Ausstellung erzählte, sondern nur über den nachgeschobenen Film. Irgendwann, wie ich alles ausschmückend erzählte, erwähnte Sie fränkisch-trocken, DAS SIE letztes Jahr bei der Biennale in Venedig war un sich beiläufig gleich die gut gemachte KÜNSTLER-AUSSTELLUNG ansah, wo eindeutig zu sehen war, dass es sich um eine reine Kunstausstellung mit themengerechter Aufgabenstellung gehandelt hatte, wo JEDM Besuchern klar war, dass dies KEINE versunkenen Schätze waren. Sondern eine extravagante Ausstellungen, wo der BEKANNTE Künstler sich wieder austobte ... Ich kannte somit nur den Nachgereichten Film und viel darauf rein ... Gruß Egbert


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zur Kurzgeschichte verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).