Kommentare unserer Leserinnen und Leser zur Kurzgeschichte

„Das gerechte Testament“ von Paul Theobald

Kurzgeschichte lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Paul Theobald anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Sonstige“ lesen

Bild Leser

chriAs (christa.astla1.net) 01.10.2018

Eine sehr gute und gerechte Lösung, finde ich. Aber leider ist man nur selten zufrieden, wenn man (nur) das bekommt, was man sich wünscht....
Grüße in den Tag,
Christa


tryggvason (olaf-luekenweb.de) 01.10.2018

Erst ziehen die Eltern die Kinder groß. Dann helfen sie beim Studium - soweit sie es können.
Dann verwöhnen Oma und Opa die Enkelkinder und und und. Dann geht es ans Sterben.
Alles kommt i.d.R. wieder den "Blagen" zu. Zuletzt leben die Eltern von der Hoffnung,
dass Kinder und Enkelkinder gelegentlich das Grab besuchen werden.. Man denkt stets ans
Geld, nicht an Gott. Interessanterweise ist das "Thema Geld" äußerst unbeliebt. Man denkt
daran, will es aber in der Öffentlichkeit nicht zugeben. Welt und Geld - für die anderen.

Danke für deine tolle Geschichte, die zum Nachdenken anregt.

Olaf


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zur Kurzgeschichte verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).