Kommentare unserer Leserinnen und Leser zur Kurzgeschichte

„Gedanken zum monotheistischen Glauben“ von Heinz-Walter Hoetter

Kurzgeschichte lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Heinz-Walter Hoetter anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Sonstige“ lesen

tryggvason (olaf-luekenweb.de) 09.11.2018

Alphatierchen und Weltmahner zugleich. Würdest du aus der Geschichte die Fiktionen heraushalten,
wäre dein Text m.E. allemal lesenswert. Mein Onkel, seines Zeichen Historiker merkt an, dass du mit den 100-Millionen Toten nur so um dich wirfst. Überlasse die Fakten bitte den Wissenschaftlern.
Anmerkung: Unter den verfolgten Christen im Süden Frankreichs:
Zu den Katharern gehörten im Frankreich des 11.-13. Jahrhunderts ein Teil der aus dem Osten (Ungarn-)talien-Deutschland) eingewanderten Bogomilen. Bogomil war ein "ungar. Sektenbegründer".
Bogomilen, die sich in den Städten Frankreichs aufhielten, nannte man auch Katharer - mit einer Ausnahme. 7% der Bevölkerung aus dem franz. Albi, waren Bogomilen, nannten sich aber konsequenterweise Albigenser. Ihr Problem ? Sie reihen alles aneinander an - mit den Millionentoten werfen sie nur so um sich. Jeder Mittelalterinteressierte weiß, dass die genannten und wirklichen Zahlen selten bis gar nicht in Übereinstimmung zu bringen sind.

Olaf

 

Antwort von Heinz-Walter Hoetter (09.11.2018)

Lieber tryggvason! Ich bin weder ein Alphatier (die gibt es nur unter den Wölfen) und schon lange kein sog. "Weltenmahner", dem sich andere an die Brust werfen sollen. Das Schicksal der Menschheit läuft auch ohne mich ab. Im Übrigen schrieb ich: Gedanken zum monotheistischen Glauben "Die folgenden Zeilen sollen nicht nur Kritik sein, sondern überwiegend als Denkanstoss dienen." Um noch etwas abschließenden zu den sog. "monotheistischen Religionen" aus dem Nahen Osten zu sagen (für mich sind das altorientalische Weltanschauungsideologien): Nicht ich werfe mit 100 Millionen Toten um mich, sondern eben diese mörderischen Religionen (eigentlich müsste man Sekten sagen), die bis heute, seit ihrer Entstehung, an die 370 Millionen Menschen auf die eine oder andere Art und Weise grausam ermordet haten. Das ist eine Wahrheit, die man schon längst bewiesen hat (und keine Annahme, die man erst noch beweisen muss). Allein der Islam hat davon 270 Menschen, z. B. durch den politschen Dschihad" umgebracht. Sie töten alle im Namen ihres Gottes bzw. Allahs. Bevor man jemanden etwas in unqualifizierter Weise an den Kopf schmeißt, sollte man sich selbst erst einmal profund schlau machen, um auf dieser Grundlage dann auch mitreden zu können. Der Autor


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zur Kurzgeschichte verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).