Kommentare unserer Leserinnen und Leser zur Kurzgeschichte

„Was für eine Anklage!“ von Peter Biastoch

Kurzgeschichte lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Peter Biastoch anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Spirituelles“ lesen

tryggvason (olaf-luekenweb.de) 20.11.2018

Ist das nicht auch ein Akt der Demaskierung, die du betreibst ?
Zum Thema "Willensfreiheit" gibt es die Aussagen, die im BUCH
der Bücher stehen. Neurologen und auch andere Wissenschaft-
ler werden dazu eine eigene Meinung haben dürfen, die von
deiner natürlich erheblich abweichen dürfte.
Das Kind starb, weil es starb. Es ging ein in Gottes ewiges
Geheimnis. Das Leid derer, die das Kind liebten ist unendlich.
Aber, Jehova Grenzen und seine Geheimnisse gelten auch für dich.
Pharisäer, der du bist.
Olaf

 

Antwort von Peter Biastoch (21.11.2018)

Lieber Olaf, hab vielen Dank, für Deinen Kommentar! Wie ich Deinem Autorenbrief entnehme, stehst Du, was Deine Ausbildung anbelangt meilenweit über mir. Daran liegt es dann wohl auch, dass ich kaum einen Satz Deines Beitrages verstehe. Was meinst Du zum Beispiel mit einem „Akt der Demaskierung“? Dass ich mich mit meinem Text als ein Zeuge Jehovas bekenne? Ja, das bin ich und damit habe ich mich auch nie versteckt. Willensfreiheit. Wenn Du, in Gottes Wort, eine Stelle kennst, wo diese Willensfreiheit bestritten wird, wäre ich Dir Dankbar, wenn Du mir diese mitteilen würdest. Egal, was Wissenschaftler, oder Neurologen für eine Meinung haben, bin ich davon überzeugt, dass wir Menschen einen freien Willen haben. Wir können selbst entscheiden, ob wir einen Text schreiben und veröffentlichen. Oder hat Dich jemand gezwungen, mir diesen Kommentar zu schreiben? Schon Millionen Menschen – nicht nur Zeugen Jehovas – haben bewiesen, dass sie einen freien Willen haben, indem sie die innere Kraft fanden, mit Süchten zu brechen, oder sich auf andere Weise zu ändern. Was für ein Kind soll gestorben sein? Der, auf meinem Foto gezeigte, Grabstein ist kein Kindergrab. Doch, wir sind schließlich alle Kinder unserer Eltern und beim Tod eines geliebten Menschen ist Leid und Trauer völlig menschlich und normal, auch wenn wir Zeugen Jehovas die biblische Zusicherung einer Auferstehung kennen. Wie ich einigen Kommentaren von Dir, bei Siebenstein entnehmen kann, hast Du Dich anscheinend auf die Zeugen Jehovas eingeschossen. Nur, muss ich Dir sagen, dass dieser Siebenstein KEIN Zeuge Jehovas ist. Ich sende Dir die herzlichsten Grüße - Peter


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zur Kurzgeschichte verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).