Kommentare unserer Leserinnen und Leser zur Kurzgeschichte

„Ursachen der Einsamkeit“ von Georges Ettlin

Kurzgeschichte lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Georges Ettlin anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Lebensgeschichten & Schicksale“ lesen

Bild Leser

Lichtschatten (eMail senden) 11.01.2019

Korrekt! *Smile
LG. Lutz

 

Antwort von Georges Ettlin (11.01.2019)

Kurz und bündig, Deine Zustimmung, lieber Lutz! Herzlichen Dank und liebe Grüsse von Georges


tryggvason (olaf-luekenweb.de) 11.01.2019

Je komplexer die Welt desto größer ist die Gefahr, dass der Weltuntergang wie ein Überraschungsei daher kommt. Plötzlich und unerwartet. Dazu reicht ein gezielter Hackerangriff einer unbekannten Persönlichkeit. Die Technisierung macht es möglich, dass der Mensch unter eine ArtDauerkontrolle gerät,, die er (wir) letztendlich selbst gewählt hat/haben. Er nennt es "Sicherheit". Es sind nicht immer die grauen Eminenzen, die ein solches System hinter unseren Rücken planen. Es sind eher jene Figuren, die ein System für ihre Zwecke nutzen... Zuwendung zu Gott. Der Glaube kann uns helfen eine Beziehung zu uns selbst und zu unserer Umgebung aufzubauen und die Welt mit GOTTES Augen zu sehen. Für Einsamkeit hat der konsequent Gläubige -glaube ich- wenig Zeit. Sie passt nicht zu ihm. Es sei denn, die Person sucht den mystischen Weg zu GOTT, um ihn noch näher an sich heranzulassen. Wir brauchen zu manchen Dingen wieder mehr Mut. Dankeschön für deinen tollen Artikel.
Herzliche Grüße
Olaf

 

Antwort von Georges Ettlin (11.01.2019)

Guten Tag, lieber Olav, Dein ausführlicher Kommentar hat mir sehr gefallen! Du bist wohl ein Mensch, der viel nachgedacht hat. Herzlichen Dank! Liebe Grüsse von Georges


Bild Leser

chriAs (christa.astla1.net) 11.01.2019

Lieber Georges, du hast vollkommen recht. Wer die Einsamkeit für sich annimmt, hat seinen/ihren besten Freund gefunden. Und somit ist es schon leicht, andere an sich heran zu lassen... Doch wer einmal in der abwehrenden Phase steckt und da nicht heraus kommt, der/die lebt wie in einem Gefängnis....
Danke für diesen Text!
Liebe Grüße aus dem tief verschneiten Inntal,
Christa

 

Antwort von Georges Ettlin (12.01.2019)

Guten Abend, liebe Christa, Andere an sich heranlassen ist sehr gut, man sollte aber trotzdem eine kleine Selektion vornehmen um keine Energien zu verschwenden. herzliche Grüsse von Georg an die Christa im hohen Schnee !


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zur Kurzgeschichte verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).