Kommentare unserer Leserinnen und Leser zur Kurzgeschichte

„... Flughafen-Berlin - ist überall: WARUM_4“ von Egbert Schmitt

Kurzgeschichte lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Egbert Schmitt anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Gesellschaftskritisches“ lesen

Bert (egbert.m.schmittgmx.de) 17.06.2019

Verunmöglichen ist das Super-Wort des Jahres,
jedenfalls für uns beide. Patentieren lassen.

ES ergeht UNS irgendwann mal wie mit der
abgehalfterten Englischen Wirtschaft,
die Ende der 60iger aufgehört hat
innovativ & produktiv zu bleiben.

Siehe automobile Produktion, u.d.g. !
Waren DAS tolle Cars, als Jetzt-Oldtimer.

Deutschland hatte Reparation zu leisten
und alles was nicht zerbombt war,
wurde abgebaut und nach Britannien
oder in den fernen Ural verbracht.

Das mit dem Wirtschaftswunder kam erst,
als die Amerikaner das neue westliche
Deutschland gegen den Kommunismus
aufrüsteten.

Brot & Butterten, was ging und West-D
auf Teufel komm raus exportieren ließen.
Allen ging es gut bis besser und immer besser.

ABER die Empire-Briten "wurschtelten"
mit dem alten Graffl immer-noch-weiter.

ALS SIEGER-MACHT, versteht sich.
Ruhten in-sich.

Hatten "tolle Ingenniöre" und fähige Denker,
aber Sie schaffen BIS HEUTE NICHT MEHR
Ihre Ideen - in Produktivität - umzusetzen.

WEIL die Tafelrunde-Upperclass zerredet
alles seither und wird nicht aktiv,
sondern lebt geistig immer noch in Ihrem
BRITISCHEN MUSEUM, wo man in Errungenschaften
und Historie nachfrönt. WIEDER GROß sein möchte.

Die Bevölkerung wählte nun letztendlich
- den Brexit - als ver- erklärte Insel-Ritter
der Kokusnuss, da der wirtschaftliche Kreuz-ZUG
wieder mal abgeblasen wurde und die Schuldigen
DIE EINWANDERER-Knappen sein sollen,
die Sie Jahrhunderte lang annektiert hatten ...

Der Brexit ist ein Ausbruch krampfhafter Englishness,
britischen Stolzes. Er steht für einen Isolationismus,
der mir vollständig unpraktizierbar und weltfremd erscheint.
Eigentlich geht es den EU-Gegnern um die Globalisierung,
die ist ihr Feind, davor fürchten sie sich, nicht vor Europa.

DEUTSCHLAND strebt anscheinend in absehbarer Zeit,
die selben Dampfplauderer-Endlosschleifen-Probleme an,
weil SIE nicht entsprechend IN FACHARBEITER investiert,
so wie unser vielgepriesenes Ausbildungs-System
IN ALLER WELT uns bislang MADE IN Germania
den Erfolg bescherte. Bisher.

Denn nun seit über 20 Jahren haben die
un-praktikablen Technokraten - die Weisheit -
nicht - wie früher praktisch erarbeitet
sondern ...

UNSERE Industrie (AUTOS vorzugsweise)
wird es wie in Britanien ergehen, wenn (garantiert)
sich eine andere Form der Mobilität sich durchsetzt,
aber ANDERE NATIONEN dies bewerkstelligen.

DEM Sharholder-Vorstandsvorsitzenden
in Deutschland tendiert das schnurz-pipe-egal
letztendlich, wie auch dem aus Britanien
früher schon und zukünftig.

DER oder DIE haben für sich vorgesorgt.

NICHTs wird vollbracht, weil immer einer
gefragt werden soll, der sich und einen selber
juristisch absichert oder irgend eine Gruppe
politisch korrekt einbinden muss:


Endzeit-(UR)-Beispiel:

Treffen sich zwei letzten überlebenden
Menschen auf der Erde.

Sagt Sie:
"Wenn wir nicht aussterben wollen,
müssen wir JETZT irgendwas tun" !?!

Sagt Er:
Ja, aber wir brauchen eine Lösung,
die - den Mittelstand - nicht belastet !


Schlussendlichen Gruß
vom Egbert (ist Britisch)
und heißt:
DER SCHWERTTRÄGER


Funky (hansreiterme.com) 14.06.2019

Lieber Egbert,
danke für deine profunde Arbeit. Es bleibt mir nichts anderes übrig und dir leider einmal mehr nicht erspart, meine verqueren Gedanken zum Thema zu ertragen.
Kürzlich habe ich in einer Talkshow zum wiederholten Male den extrem schlauen Hinweis vernommen, dass Deutschland doch das Land der Ingenieure sei und es deshalb endlich an der Zeit wäre, sich auf selbige Tugenden zu besinnen. Da fällt mir ein: Es wird auch gesagt, dass Deutschland das Land der Dichter und Denker ist. Nun helfen mir diese Plattitüden tatsächlich, was ich gar nicht für möglich gehalten hätte, meine Gedanken zu kanalisieren.
Betrachten wir es einmal so: Das „Projekt“ Berliner Flugplatz entwickelt sich unter diesen Vorzeichen nachgerade vorbildlich! Der Begriff nachgerade sei veraltet, sagt der Duden und gerade deshalb, finde ich, passt er an dieser Stelle so hervorragend. Wenn also Dichter, Denker und Ingenieure zusammenkommen (Achtung: Letztere es ohnehin nicht mehr gibt, weil jetzt Master!), dann muss sich entwickeln, was wir jetzt (seit Jahren) erleben: Die Dichter haben Visionen, die Denker pressen diese Visionen in unverständliche Hülsen aus endlosen Beschreibungen und mathematischen Gebilden und die Ingenieure/Master schließlich kratzen sich am Kopf und suchen hierfür nach den passenden Vorschriften, Baugesetzen und anderen Dingen, wie Normen, Ausführungsbestimmungen und zu guter Letzt natürlich auch noch nach der physikalischen Machbarkeit.
Jetzt müssen wir uns vorstellen, dass es noch andere Teilnehmer gibt, die einen eigenen Kreis bilden, wie z.B. politische Mandatsträger, so etwa Regierende Bürgermeister u.v.m. Hat jemand aber kein Gespür für Dichtung und schon gar nicht für Wahrheit, geschweige denn für Ingenieurkunst, dann passiert, was unweigerlich passieren muss: Die Dichter, Denker und Ingenieure werden konfus und sehen sich ständig an den Ausgangspunkt zurückversetzt.
1) Jetzt hast du Berlin!
2) UND STUTTGART 21 folgt exakt diesem Modell!
3) Und vielleicht noch andere Vorhaben, wie: autonomes Fahren, Millionen Fertigung von Elektrovehikeln jeder Couleur, unbegrenzte Akku- und Batterieproduktion, Ausbau des Schienennetzes (wohin), weil über’n Brenner wollen sie nicht, Millionen von Windkraftanlagen, Gezeitenkraftwerken, Biogasanlagen (jeder Furz ist eine Prämie wert), Megasolarparks UND Trassen von Nord nach Süd, von Ost nach West u.s.f., unter der Erde und oben drüber.
Deutschland ist im Begriff auf der Grundlage der vorher erwähnten Tugenden eine völlig neue, kaum nachzuahmende Fähigkeit zu entwickeln: (Achtung, neue Wortschöpfung!): Verunmöglichung. Schon bald wird uns die Welt mit völlig anderen Augen sehen, mit Bewunderung auf uns blicken und sagen: Wie sie das bloß wieder geschafft haben?
Fortan sind wir das Land der Dichter, Denker, Ingenieure und Verunmöglicher! Das ist die Zukunft! Arbeit ohne Ende! Niemand, der uns das Wasser reichen könnte! Wohlstand für alle! Leidige Diskussionen um Renten, Beamtenpensionen, Pflege, Mindestlöhne, Mieten usw. sind endlich passé!
Hoffentlich sind wir dieses Mal schnell genug, kommt uns niemand in die Quere, denn dieses grandiose Modell baut darauf, dass nichts mehr fertig gestellt wird – Produktion in Endlosschleifen! Verunmöglichen, was sonst möglich wäre! Leute, Kopf hoch, es geht voran!
Ich grüße dich mit gehörigem Respekt!
Hans

 

Antwort von Egbert Schmitt (17.06.2019)

Verunmöglichen ist das Super-Wort des Jahres, jedenfalls für uns beide. Patentieren lassen. ES ergeht UNS irgendwann mal wie mit der abgehalfterten Englischen Wirtschaft, die Ende der 60iger aufgehört hat innovativ & produktiv zu bleiben. Siehe automobile Produktion, u.d.g. ! Waren DAS tolle Cars, als Jetzt-Oldtimer. Deutschland hatte Reparation zu leisten und alles was nicht zerbombt war, wurde abgebaut und nach Britannien oder in den fernen Ural verbracht. Das mit dem Wirtschaftswunder kam erst, als die Amerikaner das neue westliche Deutschland gegen den Kommunismus aufrüsteten. Brot & Butterten, was ging und West-D auf Teufel komm raus exportieren ließen. Allen ging es gut bis besser und immer besser. ABER die Empire-Briten \"wurschtelten\" mit dem alten Graffl immer-noch-weiter. ALS SIEGER-MACHT, versteht sich. Ruhten in-sich. Hatten \"tolle Ingenniöre\" und fähige Denker, aber Sie schaffen BIS HEUTE NICHT MEHR Ihre Ideen - in Produktivität - umzusetzen. WEIL die Tafelrunde-Upperclass zerredet alles seither und wird nicht aktiv, sondern lebt geistig immer noch in Ihrem BRITISCHEN MUSEUM, wo man in Errungenschaften und Historie nachfrönt. WIEDER GROß sein möchte. Die Bevölkerung wählte nun letztendlich - den Brexit - als ver- erklärte Insel-Ritter der Kokusnuss, da der wirtschaftliche Kreuz-ZUG wieder mal abgeblasen wurde und die Schuldigen DIE EINWANDERER-Knappen sein sollen, die Sie Jahrhunderte lang annektiert hatten ... Der Brexit ist ein Ausbruch krampfhafter Englishness, britischen Stolzes. Er steht für einen Isolationismus, der mir vollständig unpraktizierbar und weltfremd erscheint. Eigentlich geht es den EU-Gegnern um die Globalisierung, die ist ihr Feind, davor fürchten sie sich, nicht vor Europa. DEUTSCHLAND strebt anscheinend in absehbarer Zeit, die selben Dampfplauderer-Endlosschleifen-Probleme an, weil SIE nicht entsprechend IN FACHARBEITER investiert, so wie unser vielgepriesenes Ausbildungs-System IN ALLER WELT uns bislang MADE IN Germania den Erfolg bescherte. Bisher. Denn nun seit über 20 Jahren haben die un-praktikablen Technokraten - die Weisheit - nicht - wie früher praktisch erarbeitet sondern ... UNSERE Industrie (AUTOS vorzugsweise) wird es wie in Britanien ergehen, wenn (garantiert) sich eine andere Form der Mobilität sich durchsetzt, aber ANDERE NATIONEN dies bewerkstelligen. DEM Sharholder-Vorstandsvorsitzenden in Deutschland tendiert das schnurz-pipe-egal letztendlich, wie auch dem aus Britanien früher schon und zukünftig. DER oder DIE haben für sich vorgesorgt. NICHTs wird vollbracht, weil immer einer gefragt werden soll, der sich und einen selber juristisch absichert oder irgend eine Gruppe politisch korrekt einbinden muss: Endzeit-(UR)-Beispiel: Treffen sich zwei letzten überlebenden Menschen auf der Erde. Sagt Sie: \"Wenn wir nicht aussterben wollen, müssen wir JETZT irgendwas tun\" !?! Sagt Er: Ja, aber wir brauchen eine Lösung, die - den Mittelstand - nicht belastet ! Schlussendlichen Gruß vom Egbert (ist Britisch) und heißt: DER SCHWERTTRÄGER


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zur Kurzgeschichte verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).