Kommentare unserer Leserinnen und Leser zur Kurzgeschichte

„Was ist Philosophie?“ von Heinz-Walter Hoetter

Kurzgeschichte lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Heinz-Walter Hoetter anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Einfach so zum Lesen und Nachdenken“ lesen

Bert (egbert.m.schmittgmx.de) 17.07.2019

Nun, und hallo Heinz-Walter,

„ICH DENKE, ALSO BIN ICH“

… hinlänglich bekannt
als „Cogito-ergo-sum”.

Vermutlich der erste und einzige
vernünftige „MANN-SEIN” Grund-Satz, –
den der Geist & Materie-Philosoph
René Descartes - auf die Reihe - brachte.

Textlich formulierte ER dies,
nach radikalen Zweifeln an der
eigenen Erkenntnisfähigkeit, als ein
nicht weiter kritisierbares Fundament.

Kann auch „SEIN oder nicht SEIN”,
dass ER „der Herr Phil.” zum Zeitpunkt
auf ne'm Kneipen-Woodway at Home war.

Sein oder Nichtsein; das ist hier
nicht die un/sinn-gemäße Frage:

Eher Obs(tler) edler im Gemüt !?!

Weil ER Methodisch wie-folgt
dies berausch't begründete:

„Da es ja immer noch ich bin,
der zweifelt, kann ich an diesem Ich,
selbst wenn es träumt oder phantasiert,
selber nicht mehr zweifeln.

Woran der ICH-AG MANN von heute,
ziemlich genau 400 Jahre danach
sprichwörtlich (ver)ZWEIFELt.

Laut belegbarer vorGaukler-Werbung.

Wo ER nicht nur „immer öfter”
Alk-freies Blemb'l-Bier trinkt,
schicke Autos fährt und Schraubengrößen
im Baumarkt auseinander halten muss.

Vor allem ein treusorgender Vati sowie
weichgespülter Partner seiner Lebensgefährtin
bzw. „ / ” Abschnittspartners sein soll.

Wie immer „das spätere” Schraubendampfer-Weib
für sich und ihn hormonell definiert.

Als Mann die perfekte Rasur beherrschen soll,
sich gegen Tränensäcke einzucremen weiß.

Als auch allzeit Problemzonen-gewaschen,
seinen Teint zu pflegen vermag.


... aber WIE DU sicherlich bemerkt hast,
schweife ich, DER EGBERT -schowidder -
Philosophisch vom Thema ab ,,,, ....

 

Antwort von Heinz-Walter Hoetter (18.08.2019)

Lieber Bert! Mit der Philosophie ist nicht zu scherzen. Hier geht es um das (so wichtige und richtige) Erkennen und um das Wissen von der Welt, die uns umgibt und in der wir leben und sterben müssen. Allein die Tatsache unseres zeitlich begrenzten Daseins, in der für uns erfahrbaren Gegenwart (der sog. angeblichen Realität) lässt jeden denkenden und nachdenklichen Menschen zur Philosophie kommen. Ich muss allerdings auch sagen, dass sich die Philosophie, will sie sich wieder dauerhaft im Denken der Menschen (z. B. an den Hochschulen) etablieren, auf ihre Wesensmerkmale zurück besinnen muss und sich in den gesellschaftlichen Diskurs verstärkt einbringen sollte, ganz im Sinne von Descartes, um den methodischen Zweifel auf sich und die Welt in gedachter Weise anzuwenden. Gruß Heinz-W.


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zur Kurzgeschichte verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).