Kommentare unserer Leserinnen und Leser zur Kurzgeschichte

„Heiwahoe's Weisheiten, dumme und kluge Sprüche - Teil 12“ von Heinz-Walter Hoetter

Kurzgeschichte lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Heinz-Walter Hoetter anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Sonstige“ lesen

Gherkin (gherkinhotmail.de) 10.09.2019

Gott wohnt im Dornröschenweg 12 a in Halberstadt. Er wohnte immer schon dort. Aber niemand hat ihn je besucht. Ein einsamer, alter Mann mit schlohweißem Bart. Immerzu wartend. Aber keine Besucher....

Mir gefallen Deine Heiwahoe´s Weisheiten! Die Sprüche sind mehr klug als dumm. Ich verneige mich!

Gherkin

 

Antwort von Heinz-Walter Hoetter (10.09.2019)

Lieber Gherkin! Ich gehe jetzt mal davon aus, dass Gott eine männliche Person ist, was ich allerdings, wenn es um den Gott der Monotheisten geht, nicht so recht glauben kann. Ich bin ehr der Ansicht, dass wir Menschen eigentlich nichts über Gott wissen, über das Leben nach dem Tode oder über die ferne Zukunft. Kein Mensch auf der Welt kann etwas darüber wissen. Sei es, wie es ist. Dem Wissen sind Grenzen gesetzt, der Fantasie nicht. Das sagte ja auch schon unser berühmter Albert Einstein. "Fantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt." Albert Einstein, *1879 †1955 Trotzdem finde ich es schön, wenn Gott in Halberstadt wohnen würde. Aber der uralte Geist der Schöpfung (wenn Gott überhaupt ein Alter hat, was ich nicht denke, weil man der Ewigkeit keine Zeitdatierung zuordnen kann), wohnt in jedem seiner Geschöpfe, so auch in mir). Gott muss unendlich weise sein und ein ganz klein wenig hat er mir davon gegeben. Zumindest verstehe ich Weisheiten ganz gut. :-) Ich habe mal eine kleine Geschichte über die Weisheit ganz allgemein geschrieben. Siehe hier! So werdet weise! Die Weisheiten sind grenzüberschreitend, interkulturell und zeitlos. Sie richten sich nicht nach der Vergänglichkeit unserer Welt aus, sie dienen auch nicht den Meinungsmoden, dem Mammon oder der Macht. Weisheiten zu verstehen, das bedarf einer tiefen geistigen Reife, ebenso tiefer Einsichten in die inneren Angelegenheiten des Menschen und der Dinge seines Lebens. Weisheiten drücken eine ethisch-moralische Grundhaltung zum Sein und Geschehen in dieser Welt des Menschen aus. Diese Basis sollte sich jedes Individuum, das Weisheit erwerben möchte, aneignen. Weisheit wird zunehmend wieder unser aller Leben bestimmen, denn Weisheit ist attraktiv. Vor allem deshalb, weil sie für Freiheit und Unabhängigkeit steht und uns aus weltlichen Süchten und aus allen (auch religiösen) Verherrlichungen, Verpflichtungen, Verträge und sonstige Torheiten des Menschen herauskatapultiert, ohne jedoch dabei den realen Bezug zu dieser von Menschen geprägten Welt zu verlieren. Wer weise geworden ist, der weiß das auch. Er braucht keine weitere (göttliche oder weltliche) Instanz, die ihm das bestätigt, denn Weisheit erkennt sich in aller Klarheit im Menschen ganz von selbst. So werdet weise! ©Heinz-Walter Hoetter In diesem Sinne einen herzlichen Gruß an die Seele von Gherkin! PS: Da habe ich noch eine Geschichte von mir über Gott gefunden. Einfach den Link in der Adresszeile des Browsers kopieren und suchen lassen. https://www.e-stories.de/view-kurzgeschichten.phtml?43986


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zur Kurzgeschichte verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).