Kommentare unserer Leserinnen und Leser zur Kurzgeschichte

„Aggression & Alkohol“ von Karl-Konrad Knooshood

Kurzgeschichte lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Karl-Konrad Knooshood anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Trauriges / Verzweiflung“ lesen

nanita (c.a.mielckt-online.de) 01.10.2019

Lieber Karl-Konrad,
das ist eine sehr tragische Geschichte, teilweise in Gedichtform, die zum Glück nicht autobiografisch ist. Ich fragte mich schon oft, warum die Menschen so unterschiedlich auf ein hohes Maß an Alkohol reagieren. Verlieren sie die Hemmung ihre wahres Ich zu zeigen? Treten aufgestaunte Gefühle plötzlich an die Oberfläche? Verlieren die Leute die Scheu zu sagen, was sie wirklich denken? Darf der Schüchterne betrunken endlich in den Vordergrund treten? Kann Alkohol uns und unserem Umfeld vielleicht zeigen, was für Eigenschaften und Gedanken in uns schlummern? Von mir kann ich nur sagen, dass ich in so einem Zustand alle Menschen liebe, womit ich manchen Streit schlichten konnte. Wie Du siehst, ist das Problem Alkohol ein weites Feld, das immer wieder, wie von Dir, überdacht werden sollte.
Herzlich grüßt
Christiane

 

Antwort von Karl-Konrad Knooshood (02.10.2019)

Liebe Christiane, danke für das Lob und Deine Einschätzung zum Thema Alkohol. Ja, er wirkt bei jedem unterschiedlich, die Gründe sind mir leider auch nicht bekannt. Manche sagen ja, bei vielen oder allen Drogen, dass die das Bewusstsein eben erweitern, der Mensch dafür aber nicht "gebaut" ist, um das zu ertragen. Es gibt auch verrückte Drogen-Doktoren, die was davon erzählen, dass etwa Magische Pilze einem "die 'Wahrheit' über einen selbst" erzählen würden und LSD-Therapeuten, deren Experimente dann scheitern...Alles schon von gehört. Bei Alkohol, wie ich mal hörte, handelt es sich um eine "körperfremde" Droge, d.h. dass sie toxisch ist und entgegengesetzt dem, was der Körper braucht und verarbeitet. Vielleicht fördert sie das wahre Ich in diesem Zusammenhang zutage. Irgendwelche in uns versteckten Konflikte, Ängste, Sehnsüchte und Hassgefühle. Da wir ja im Alltag (berechtigt, denn sonst funktionierte das gesellschaftliche Zusammenleben wohl kaum) und Umgang miteinander unsere Gefühle oft unterdrücken (müssen), uns hinter oberflächlicher Höflichkeit verstecken (müssen), viel herunterschlucken müssen, da die Förmlichkeit und Professionalität von allen erwartet werden, kann es sein, dass das Saufen da dem Einen oder Anderen hilfreich erscheint. Mit oft katastrophalen und menschlich tragischen Folgen. Die Erforschung und Bewältigung innerer Konflikte ließe sich hingegen viel einfacher betreiben: Durch Schreiben, Malen, Musizieren...jede Form von Kreativität. Natürlich gibt es auch viele Menschen, die einfach nicht diese Wege finden können, nicht jeder ist kreativ und produktiv. Wir hier bei Estories schon, das ist das Schöne. Und, wie Du schreibst, immer wieder überdenkend. Danke Dir und LG. Karl-Konrad


tryggvason (olaf-lueken2web.de) 29.09.2019

Sehr gerne gelesen !
HG Olaf

 

Antwort von Karl-Konrad Knooshood (01.10.2019)

Danke sehr, schön, dass es gefällt. LG, Karl-Konrad


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zur Kurzgeschichte verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).