Kommentare unserer Leserinnen und Leser zur Kurzgeschichte

„DES TEUFELS GROSSMUTTER“ von Gherkin .

Kurzgeschichte lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Gherkin . anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Krimi“ lesen

Funky (hansreiterme.com) 04.10.2019

Lieber Gerd,
deine Interpretation des Teufels und seiner Großmutter trifft mein satirisch, grotesk verschobenes Empfinden für Weltbilder. Nur so kann es gewesen sein! Ein Beweis, wie recht Egbert hatte, dieses Thema frei (UND nicht aufeinander abgestimmt) anzupacken. Eine vergnüglich, bombige Geschichte mit Witz! Vielleicht baldigst ein neues Thema, zwecks Erbauung derjenigen, die es mögen. Die anderen lesen es sowieso nicht.
Servus
Hans


Bert (egbert.m.schmittgmx.de) 04.10.2019

... ich sehe schon DA HABEN WIR
einen richtigen guten Gedankengang gehabt
(bzw. Du eigentlich), mit dem gemeinsamen Teufels-Thema
und der Großmutter in Text-Variationen.

Muss Dir jetzt gleich gratulieren zu dem skurilen Franken-TATort.
Der ist Dir famos gelungen:

ES könnte durchaus in unserer (bzw. in deiner früheren Heimat)
- also bei MIR - SO abgelaufen sein.

ICH kenne da so einige Teufels-Meister aus meiner Lehrzeit 1972
als Blei-Schriftsetzer die ICH vermutlich - noch bestialischer - ermordet hätte ...

WENN SIE MICH noch länger mit Mengensatz Blei-Wüsten
ÜBUNGSTEXTEN (wo man die einzelnen Buchstaben WIEDER
- an den Rande der teuflischen Verzweiflung - in die hölzernen Setzkästen
ohne FäHLER (im Stehen) zurück-sortieren musste:

Beispiel:

Weit hinten, hinter den Wortbergen, fern der Länder Vokalien
und Konsonantien leben die Blindtexte.

Abgeschieden wohnen Sie in Buchstabhausen an der Küste des Semantik,
eines großen Sprachozeans.

Ein kleines Bächlein namens Duden fließt durch ihren Ort und versorgt sie mit den nötigen Regelialien.

Es ist ein paradiesmatisches Land, in dem einem gebratene Satzteile in den Mund fliegen.

Nicht einmal von der allmächtigen Interpunktion werden die Blindtexte beherrscht –
ein geradezu unorthographisches Leben.

Eines Tages aber beschloss eine kleine Zeile Blindtext,
ihr Name war Lorem Ipsum, hinaus zu gehen in die weite Grammatik.

Der große Oxmox riet ihr davon ab, da es dort wimmele von bösen Kommata, wilden Fragezeichen
und hinterhältigen Semikoli, doch das Blindtextchen ließ sich nicht beirren.

Es packte seine sieben Versalien, schob sich sein Initial in den Gürtel und machte sich auf den Weg.

Als es die ersten Hügel des Kursivgebirges erklommen hatte, warf es einen letzten Blick zurück
auf die Skyline seiner Heimatstadt Buchstabhausen, die Headline von Alphabetdorf und die Subline
seiner eigenen Straße, der Zeilengasse.

Wehmütig lief ihm eine rhetorische Frage über die Wange, dann setzte es seinen Weg fort.

Unterwegs traf es eine Copy. Die Copy warnte das Blindtextchen, da, wo sie herkäme wäre sie zigmal
umgeschrieben worden und alles, was von ihrem Ursprung noch übrig wäre, sei das Wort "und"
und das Blindtextchen solle umkehren und wieder in sein eigenes,sicheres Land zurückkehren.

Doch alles Gutzureden konnte es nicht überzeugen und so dauerte es nicht lange, bis ihm ein paar
heimtückische Werbetexter auflauerten, es mit Longe und Parole betrunken machten
und es dann in ihre Agentur schleppten, wo sie es für ihre Projekte wieder und wieder mißbrauchten.

Und wenn es nicht umgeschrieben wurde, dann benutzen Sie es immer noch.

Huldvollen Gruß, vom Egbert


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zur Kurzgeschichte verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).