Kommentare unserer Leserinnen und Leser zur Kurzgeschichte

„Warum erschlug der Teufel seine Großmutter?“ von Hans K. Reiter

Kurzgeschichte lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Hans K. Reiter anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Satire“ lesen

Bert (egbert.m.schmittgmx.de) 04.10.2019

... HANS oh allmächtiger Hans,
ich bin schier geblendet und geplättet.
ob deines Textbeitrages.

Ja es stimmt der Mensch hat mehr Synapsen
und Nervenzellen, als das sichtbare Universum
einzelne Planeten oder Sterne.

Eben so viele kreationistische Gedankenwirrungen
hat ER teuflischer Weise, um Anderen - das Leben -
ZUR HÖLLE zu machen.

Da hätte ich noch EINEN TEXT
zu des Teufels Großmutter, den ich nicht
in meinem Skript unterbrachte ...

Nicht nur WIR, sondern schon Napoleon
hatte hier „eine Problemstellung“ weil aus
habsburgischer Sicht „der Krieg gegen Napoleon“
alles andere als berauschend lief.

Eine Hochzeit sollte die Lage verbessern.

Napoleon Bonaparte über seine Hochzeit
mit der Habsburgerin Marie Louise,
sprachs überliefert:

„Indem ich eine Erzherzogin heiratete“,
habe ich das Neue mit dem Alten verschmelzen wollen,
die gotischen Vorurteile mit den Institutionen meines Jahrhunderts.

Es ist ein Bauch, den ich heirate !

Napoleon konnte somit in ein gutes Haus einheiraten
und damit seine Herrschaft als „Kaiser der Franzosen“
legitimieren.

Aus heutiger Sicht mutet die Situation grotesk an:
Napoleon, der den habsburgischen Kaiser im Krieg
laufend gedemütigt hatte, wurde nun sein Schwiegersohn.

Maria Karolina, die Königin von Neapel-Sizilien,
„war außer sich“ über die Opferung ihrer Lieblingsenkelin,
durch die Sie Historisch „des Teufels Großmutter“ wurde.

GRUSS nochmals verbeugend
vom Egbert, über DEINEN UND
GERD absdrusen Krimi.

ICH WOLLTE ich könnt dies ....





Gherkin (gherkinhotmail.de) 04.10.2019

Hallo Hans,

das nenne ich mal einen großartigen Beitrag zu unserem Thema.
Vielen Dank, das hat reingehauen! Mich hat ganz besonders das
"aus dem Gewabbel und Gezische eine Kugel formen" tief und
nachhaltig beeindruckt.

Da dies kein Wettbewerb war, möchte ich Dir aber insgeheim
verraten, dass ich Deinen Beitrag als Krone dieses komplexes
(Großmutter/Teufel/Erschlagen) Auftrages ansehe. Majästet,
möget Ihr weiterhin solch profund großartigen Beiträge auf
dieser wunderbaren Plattform aufzeigen. Habe die Ehre!

Bin gespannt, was als Nächstes kommt. Du bist übrigens
dran mit der Themenauswahl. Kann ALLES sein: Nur die
POLITIK bitte ich auszusparen. Also, nur zu. Im November
hast Du die Wahl, König Hans!

Gratulation, Glückwunsch, Fanfaren - ertönet! Der Hans,
der kann´s. Da ist mir mein Krimi sogar ein wenig peinlich.

Auch unser guter Egbert: Sensationell gut. Wenn das nun
so weitergeht, wird eventuell sogar noch ein Lektor auf uns
3 aufmerksam. Davor fürchtet sich ein wenig,


mit 1000 Grüßen, Gerd (Gherkin)

 

Antwort von Hans K. Reiter (04.10.2019)

Lieber Gerd, vielen Herzlichen Dank für die Blumen. Nein, ein Wettbewerb war es nicht und wir brauchen es auch nicht (Du, Egbert und ich). Ich finde es gerade interessant, dass drei unterschiedliche Betrachtungen entstanden sind, von denen jede seine Berechtigung hat UND passt! Die Details deines Krimis sind jede Zeile Wert. Die Protagonisten und die Wahl oder Findung ihre Namen belegen, was ich meine. Wenn ich noch bemerken darf, dass meine Großmutter tatsächlich Teufel hieß, dann freut es mich besonders, dass sie einen anderen Enkel als den deiner Geschichte bekommen hat. Wir bleiben am Ball! Grüße und servus aus Bayern! Hans


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zur Kurzgeschichte verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).