Kommentare unserer Leserinnen und Leser zur Kurzgeschichte

„Zwischen den Jahren“ von Claudia Savelsberg

Kurzgeschichte lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Claudia Savelsberg anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Einfach so zum Lesen und Nachdenken“ lesen

Heike Diehl (diehlheike624gmail.com) 31.12.2019

Hallo Claudia

Gerade heraus und ohne viel Schnick Schnack . Wahre Worte von dir.
Stimmt schon, man kann die schlechten Erinnerungen nicht einfach löschen, sie holen einem immer
wieder ein.
Gerade zwischen den Jahren sollten die Leute sich besinnen und zur Ruhe kommen. Manchense aber nicht, sonder rennen rum wie die aufgescheuchten Hühner und kaufen oft im Unverstand ein und schmeißen vieles nachher weg.
Wollen wir hoffen dass das neue jahr uns auch viele schöne Momente bringt.
In diesem Sinne wünsch ich dir ein frohes Neues! Lieben Gruß Heike

 

Antwort von Claudia Savelsberg (01.01.2020)

Hallo Heike, in allem, was du schreibst, stimme ich dir zu. Die aufgescheuchten Hühner, die nach Weihnachten die Geschäfte stürmen, um Geschenkgutscheine einzulösen oder Geschenke umzutauschen. Alle einfach nur gierig, furchtbar. Vielleicht wollen viele Menschen nicht zur Ruhe kommen, weil sie dann mal über sich und ihr Leben nachdenken müssten. Ich wünsche dir ein frohes Neues und sende einen lieben Gruß, Claudia


Ursula Rischanek (daisy1190a1.net) 30.12.2019

Liebste Claudia,

Deine Geschichte, aktuell oder aber auch aktualisiert, regt zweifelsfrei zum Nachdenken an.

Ich kann es dir nachfühlen, war es doch auch bei mir ein sehr ereignisreiches Jahr mit Vorkomnissen und Aufs und Abs die außer unserem Einflussbereich liegen. Es ist wohl schon so, daß man versuchen sollte, mit positiver Einstellung durchs Leben zu gehen - auch ich versuche dies immer wieder, selbst wenn man den einen oder anderen Tiefschlag einstecken muss.

Trotzem nutzt oft die ganze positive Grundeinstellung nichts, wenn einem immer wieder und wieder Prügel vor die Füsse geworfen werden und nur in Situationen, in denen es einem nicht so gut geht, erkennt man, wer ein wirklicher Freund ist oder nicht.

Es ist uns vermutlich vorherbestimmt, durch welche Türen wir zu gehen haben, welche Wege wir einschlagen müssen und ist einmal hindurchgegangen, fallen sie oftmals hinter einem zu.

Ich wünsche Dir alles nur erdenklich Gute, Dir und Deinem Sammy im kommenden Jahr und es mögen sich Deine Wünsche, zumindest einige davon, erfüllen!

Ganz liebe Grüße zu Euch mit der Hoffnung, die Silvesternacht möge nicht allzu laut werden, der kleinen Daisy scheint das noch nicht so viel auszumachen, aber meine beiden Alten hatten zuletzt schon große Angst davor, von der Umweltverschmutzung und sinnlosen Geldausgabe einmal ganz abgesehen.

Herzlichst, Uschi + Daisy

 

Antwort von Claudia Savelsberg (01.01.2020)

Liebste Uschi, die Geschichte ist nicht autobiografisch, die Schicksalsschläge habe ich erfunden. Mir reichte schon die lange Krankheit, von der ich dir privat schrieb. Warum kommen Menschen nicht einfach mal zur Ruhe? Warum lassen sie sich zwischen den Tagen immer wieder auf den Kommerz ein? Vielleicht haben sie Angst davor, mal zur Ruhe zu kommen; denn dann müssten sie vielleicht mal über sich und ihr Leben nachdenken.... Mehr dazu lieber privat in einer Mail. Gestern wurden schon am späten Nachmittag die ersten Böller in die Luft gejagt, und mein alter Sammy knurrte und saß dann zitternd auf dem Sofa. Also habe ich alle Fenster geschlossen und ihn beruhigt. Diese ganze Knallerei ist für mich überflüssig, das Geld wird in die Luft gejagt und die Umwelt wird verpestet. Das brauche ich nicht. Wir wünschen dir und Daisy ein gutes 2020 mit vielen kreativen Ideen und grüßen herzlich, Claudia und Sammy


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zur Kurzgeschichte verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).