Kommentare unserer Leserinnen und Leser zur Kurzgeschichte

„Epischer Abschied (Mein lieber kleiner Kater)“ von Karl-Konrad Knooshood

Kurzgeschichte lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Karl-Konrad Knooshood anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Trauriges / Verzweiflung“ lesen

MarleneR (HRR2411AOL.com)

18.01.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Karl-Konrad,

ich fühle sehr mit dir und deinem Schmerz um das geliebte
Katerchen.Ein jedes Tier, was man hatte und das einen über
Jahre begleitet hat, es hinterläßt eine Lücke . Und es ist sehr
schmerzhaft, mit diesem Verlust fertig zu werden. Mein zur
Zeit letztes Tierchen, mein Kater Flecki, er ist auch schon
15 Jahre alt und nicht mehr sehr gesund, aber auch seine Liebe
möchte ich niemals missen. Ich liebe ihn sehr und er glaube ich,
liebt mich auch auf seine Weise, sagt sogar Mama zu mir.
Es wird seine Zeit brauchen und irgendwann wird es auch nicht
mehr so weh tun, das wünsche ich dir sehr.

Liebe Grüße zu dir von Marlene

Karl-Konrad Knooshood (20.01.2020):
Sehr herzlichen Dank für Deine Anteilnahme, liebe Marlene, die weiß ich sehr zu schätzen, sie tut mir gut. Fürwahr, eine tiefe Lücke ist geschlagen. Heute Nacht träumte ich davon, meinen lieben Kater in die Arme zu schließen und liebkosen, er war wieder lebendig. Leider nur ein schöner Traum. Flecki, ein süßer Name für ein womöglich sehr niedliches und liebenswertes Tier, das hoffentlich noch lange lebt, auch wenn mit 15 Jahren bei Katzen schon etwas die Gesundheit nachlässt (wie Du ja auch schreibst). Hoffentlich hast Du ihn für viele weitere Jahre, vielleicht wird er 25 oder älter, es wäre ihm zu gönnen, die älteste Katze, die jemals gelebt hat, soll 32 (!) geworden sein, das ist natürlich so etwas wie Methusalem. Eins ist klar: Er liebt Dich bestimmt, ja, auf seine ganz eigene, katzige Weise, Tiere spüren diese Gefühle von Zuneigung und so was auch, die Chemie spielt hier eine wichtige Rolle, wenn die Chemie zwischen Tier und Mensch, Mensch und Tier stimmt, dann ist da vielfach auch mehr. Ich weiß, dass mein Kater mich geliebt hat, sehr sogar, von Anfang an war er zutraulich, ein Herz und eine Seele waren wir, es war, als seien wir füreinander bestimmt. Ob in einem Kater alte (zuvor menschliche) Seelen inkarnieren können, weiß ich nicht, es ist umstritten, das ist eher so die buddhistische Variante es zu sehen. Aber er war ein Seelenpartner, etwas, das mir vorher gefehlt hatte, ohne dass ich es wusste. Und ich dachte, es würde noch für viele Jahre so weitergehen, sogar, dass er mich überlebt, denn alt werden wollte ich nicht unbedingt. Aber das ist eine andere Geschichte. Danke erneut für Deine Anteilnahme. LG und danke. Karl-Konrad

claudia savelsberg (cs205web.de)

18.01.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Karl-Konrad,
Deine Geschichte trieb mir die Tränen in die Augen; denn ich weiß aus Erfahrung, wie unendlich grausam es ist, seinen geliebten vierbeinigen Gefährten zu verlieren. Ich fühle mit Dir! Du hast ihm ein schönes literarisches Denkmal gesetzt, und er wird in Deinem Herzen blieben.
Alles Gute für Dich und einen tröstenden Gruß, Claudia

Karl-Konrad Knooshood (20.01.2020):
So ist es, liebe Claudia, es tut unheimlich und unendlich weh. Das Leben mag weitergehen, man lebt voran, widmet sich wichtigen Themen und Aufgaben, aber es fehlt ein großer Teil. Heute Nacht habe ich davon geträumt, mein Kater sei wieder am Leben und ich herzte und küsste ihn und war überglücklich. Es war nur ein schöner Traum, mehr nicht. Er war mehr als mein Gefährte, er war Seelenverwandter, Seelenpartner, Seelentröster und vertrautes Wesen, das voller Liebe und Zuneigung war, das ich abgöttisch geliebt habe, mehr als die meisten Menschen, als mein Leben, die Welt. Das habe ich versucht, in einer Mischung aus Geschichte und Gedicht zu verarbeiten. Danke sehr für Deine Anteilnahme, sie tröstet mich sehr, ein lieber und herzlicher Gruß auch an Dich. LG und danke sehr. Karl-Konrad

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zur Kurzgeschichte verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).