Kommentare unserer Leserinnen und Leser zur Kurzgeschichte

„Kellner“ von Hans Pürstner

Kurzgeschichte lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Hans Pürstner anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Arbeitswelt“ lesen

chriAs (christa.astla1.net)

06.09.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Hans, wem sagst du das! Aber vielleicht verstehen es die beiden Zünfte besser, wenn sie es mal schriftlich serviert bekommen? Ich war auch mal ein paar Monate im Gastgewerbe (Service) und habe es selber so erlebt - die Rivalität, ganz besonders, wenn es eh recht hektisch herging.
Liebe Grüße, noch aus Tirol (am Mitte Sept. wieder Richtung Insel),
Christa

Hans Pürstner (06.09.2020):
Hallo Christa schön von dir zu hören!

Klaus lutz (klangflockeweb.de)

04.09.2020
Bild vom Kommentator
Ich habe mal in einem Restaurant gearbeitet! Bei Freunden! Was mich gewundert hat ist die Organisation damit überhaupt was läuft! Der Einkauf von frischen Waren. Die Zuverlässigkeit der Bedienungen. Und des Kochs. Und eine guten Büffetier zu finden. Und dann so bekannt zu werden das auch Gäste kommen.Und vor allem den Laden am laufen halten. Und so gemütlich und angenehm zu gestalten dass sich die Gäste auch wohl fühlen. Gastronomie ist eine Kunst. Die Geschichte ist Spitze! Klaus

Hans Pürstner (05.09.2020):
Danke!

Bert (egbert.m.schmittgmx.de)

04.09.2020
Bild vom Kommentator
... genau Hans sehr schön beschrieben ...

ich habe das große Glück hier in Nürnberg
in der zweitbeste verbriefte Kantine in ganz Süddeutschland
und darüber hinaus hofiert zu werden.

Unser Genossenschaftliches Software-House
ist wahrlich oft ein Tempel des mehr-gängigen
guten Essens zu einem sehr günstigen Preis,

Hier klappt alles DAS was draußen in der
freien Wild(fress)bahn nicht stattfindet.

Gute (bezahlte) Arbeits-Laune in der Küche
und darum einwandfreies Menu-Essen
für fast 6000-8000 Mitarbeiter an 4 Standorten
im Stadtgebiet.

In Österreich (Wien) sagt man,
(wie du bestimmt noch weist)
ist eine kleine JAUSE eine
panierte Serviette, weil doch
in Wien grundsätzlich alles ....

Gruß Egbert
... von dem österreichischen
Cabaret-Schauspieler Gery Seidl
gibt es eine super Live-Geschichte,
wo er im Schani-Garten mit der kleinen Tochter (Puppi)
Wiener-Würstchen, (also Frankfurter)
Gracherl-Wasser und a Bier bestellt ...

... zum wegschmeißn ... (Youtube)


Hans Pürstner (05.09.2020):
danke meinem treuesten Leser! Heute koch ich nur noch für mich allein. Oder vor Wut :-) Danke für den youtubeTipp

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zur Kurzgeschichte verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).