Kommentare unserer Leserinnen und Leser zur Kurzgeschichte

„… die Widerspenstigkeit der Wirklichkeit: (Homeoffice/4)“ von Egbert Schmitt

Kurzgeschichte lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Egbert Schmitt anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Groteske“ lesen

Funky (hansreiterme.com)

20.02.2021
Bild vom Kommentator
Lieber Egbert,
...zuerst sind sie süß und riechen gut..., wie wahr und nicht nur auf das putzig Kleine bezogen! Ich sollte mich erklären, um nicht in den Ruf eines Machos oder Chauvis zu geraten. Aber geschenkt, ich rede von der Ausgeburt der späteren Jahre, jedenfalls in manchen Fällen. Da haben die Eltern keine Schuld mehr! Haben sie nicht? Nun, niemand wird es leugnen, manche Sprösslinge geraten zum Kollateralschaden, de facto. Sie werden Staatenlenker, Vorstandschefs, Aufsichtsräte, Juristen, Lehrer und, ja, auch Verbrecher (gilt ungeschminkt auch für alle *innen). Die allermeisten von ihnen finden sich allerdings in weniger exponierten Positionen wieder. Sie müssen schlicht arbeiten, mutieren also zu banalen Malochern. Und das ist gut so, nicht nur, weil irgend jemand das Sozialprodukt eines Landes oder Staates erwerkeln und ganz nebenbei auch die Dreckarbeit verrichten muss, sondern auch deshalb, weil es sonst der zahlreichen Sozialberufe bis hinauf zum Bundesarbeitsminister nicht bedürfte. Und selbiger, aktuell in der Gestalt des Herrn Heil (weshalb *in entfallen kann, weil bereits real besetzt), den Segen der Steuermilliarden nicht über seine quasi Untertanen ergießen könnte. Wer guten Willens ist, mag in diesem einfachen Beispiel erkennen, welch ausgesprochen hochrangiger Wertschätzung sogar der Geringste bedürfte. Auf einen Nenner gebracht: Ohne ihn kein Staat, keine Gesellschaft, kein Reichtum, keine Armut, ohne ihn ein NICHTS. Damals, so um die Mitte des 19ten Jahrhunderts herum hat diese weitreichende Schlussfolgerung keinen Geringeren als Karl Marx inspiriert, weshalb oder worauf er ein dickes Buch geschrieben hat, von dem sogar sein Freund und Weggefährte Friedrich Engels meinte, schwer zu lesen und kaum zu verstehen! Und was dieser gute Mann seinerzeit in verzettelnder Weise in DAS KAPITAL zu Papier gebracht hatte, tragen manche seiner ideologischen Nachfolger immer noch im Kopf herum, sitzen in Parlamenten, haben ganze Staaten zugrunde gerichtet, Abermillionen von Menschen vernichtet UND glauben, sie hätten verstanden, was der Meister dereinst im Oberstübchen zurechtgezimmert hatte. Auch sie waren und sind Kollateralschaden, Fortentwicklung jener so putzig, kleinen Wesen, die gut riechen, später jedoch nicht mehr.
UND so sehe ich den roten Faden durch deinen Text über die Ehe hinweg bis zum Ende. Für denjenigen, der es erreicht hat, den es ereilt, bleibt gegenstandslos, was er zu Lebzeiten gewesen ist, ob Exponent oder Kollateralschaden. Nicht so für seine Erben! Sie bekommen, was der Verblichene erwirtschaftet, ergaunert oder sonst wie zueigen sich gemacht hatte. Spätestens jetzt könnte es durchaus sein, dass dies die Geburtsstunde eines neuen Exponenten ist, der ansonsten als Kollateralschaden verkommen wäre.
Bedingungslose Grundeinkommen könnten vielleicht einen Wechsel bewirken, wären sie so angelegt, dass sich daraus dem Malocher andere Blick- und Betätigungswinkel eröffneten, UND er sie auch nutzte!
Ich grüße dich!
Hans


Egbert Schmitt (21.02.2021):
... ja Hans, du hast DEN SPANNUNGSbogen wieder vortrefflich erweitert, mit diesem Kommentar. Man sieht dass unser Land versucht wird ES ZU UNTERGRABEN, von vielen die sich Vorteile vor den Anderen - mit allen Mitteln - zu verschaffen. Nicht nur Privat, im einseitigen Miteinander, sondern auch im politischen zur-Wahl-Verhalten. In dem sie einen uniformierte Wähler schaffen, der irrational wählt. Man sprich demnach mit guten Grund nicht über Inhalte. Denn die öffentliche Meinung orientiert sich nicht daran, wie die zu wählende Politik die Themen anpackt, um die es eigentlich geht … Sondern wer die bessere Medien-Kampagne vorweist, der aktiviert letztendlich die unentschlossenen Nicht- oder Wechselwähler zu ihrem postfaktischen Wahlverhalten. Also gefühlsmäßig, populistisch oder unsachlich. Es zeigt also, wenn die Bevölkerung erfolgreich falsch informiert oder genug in die Irre geführt wird, bekommt man entsprechende gewollte Resultate. Denn Sie agieren verwirrt, weil die (Fake)-Fakten bewusst so verschleiert werden, dass die Leute sie nicht sehen. Es finden Dinge statt in den Medien und in der Öffentlichkeit, die sind mehr als verstörend ... Gruß vom Egbert.

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zur Kurzgeschichte verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).