Kommentare unserer Leserinnen und Leser zur Kurzgeschichte
„... die Verstummung der Frau, oder das Schweigen der Männer ?_Tag 3“ von Egbert Schmitt


Kurzgeschichte lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Egbert Schmitt anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Absurd“ lesen

Bild vom Kommentator
Lieber Egbert,
der Mensch ist nicht verantwortlich, sagen die Leugner. Klimawandel, DAS Thema, bei dem die eigene Andersartigkeit im Denken demonstriert werden kann. Wobei das Denken erkennbar zu kurz kommt. Aber es gibt zahlreiche Vorbilder. Der abgewählte US-Präsi gehört ganz vorne mit dazu. So weit müssen wir allerdings nicht gehen, denn im eigenen Land hagelt es blödsinnigste Kommentare. Voran marschiert, wie sollte es auch anders sein, wieder mal die AfD. Herr Meuthen, der manche Personen seiner Partei nicht mag, wie er gestern im ZDF bekundete, hat damit aber kein Problem. Es geht ja nur ums Klima, das hat Zeit, denn er, Herr Meuthen, kümmert sich gerade um den sog. Flügel und dessen Ausmerzung. Wer's ihm glaubt! Und dann kommt...? Vielleicht Pflege der Annäherung an Herrn Orban..., dann schaun wir mal, nur nichts überstürzen... und es bringt seiner Partei keine Wähler, das Thema ist besetzt, vorzugsweise von den Grünen UND in Bayern von Herrn Söder, weniger von der CSU.
Was tun? Wenn ich es wüsste, würde ich es hinausposaunen. So wie viele es auch tun, aber entweder mangelt es oft am Wissen oder an der Form, es mitzuteilen, meist an beidem. Logisch, die Schwerindustrie kann nur mit Energie aus Wasserstoff..., klar, das machen wir, aber wie? 45 Mio Kfz rasen im Land durch die Gegend (zuzüglich den Nachbarn). Das schaffen wir ab, alles nur noch elektrisch, sagen sie. Gesetzt, es gelingt. Woher kommt der Strom? Wo und wie laden? Viele Fragen und wenig Antworten! Egal von welcher Partei, auch von den Grünen nicht! Neuerdings sagen sie bei jeder Gelegenheit, was übrigens jedermann von jeher weiß, dass der auf dem Lande wohnende Mensch auf absehbare Zeit auf sein Auto angewiesen sein wird/bleibt, wie eben heute auch! Der ÖNV wird's nicht leisten können, keine Netze, keine Schienen, kein Verkehr - jedenfalls nur unzureichend dorthin, wo's nötig wäre.
Da denke ich mir, weniger plappern, nicht man könnte und sollte und was weiß ich noch, sondern konkret: Wir machen dieses und jenes, Punkt! Ein Gedanke huscht mir durch den Kopf: Konzept! Wo ist es? Na ja, wir haben uns doch bemüht und bemühen uns noch, werden sie schon bald nach der großen Wahl im September verkünden, aber unser Koalitionspartner oder vielleicht deren zwei sogar, mit denen ist es nicht zu machen UND alleine geht's nicht, wegen der fehlenden Stimmen. Aha, stelle ich dann fest: Wieder mal ich und wir alle zusammen, die blöden Wähler. Selber Schuld sind wir! Obwohl, so schlimm ist es doch gar nicht, wo wir doch nur 2 % am Weltklimadesaster verursachen. Gut, dass wir so klein sind, obwohl auf Europa bezogen wären es schon 8%! ...Sollten wir doch auf das viele Fleisch essen verzichten? Das könnte etwas bringen, ohne den ONV zu belasten oder den Trassenbau...! Weil, wie soll der Strom jemals übers Land transportiert werden, wenn diejenigen, die Alternativen fordern, auch jene sind, die zuvorderst dagegen opponieren? Das passt nicht! Ich bin zuversichtlich, das schlüssige Konzept kommt noch, rechtzeitig hoffentlich! ...oder finden sich keine Quellen, die darüber Auskunft geben? Mal sehen, es muss clever gemacht werden, ...einfach abschreiben reicht nicht mehr!
servus
Hans

Egbert Schmitt (22.07.2021):
Hallo Hans, komme AUCH HIER erst zum schreiben. Bin gerade in der Redaktion meines Genossen-Schafts- Konzerns, weil meine Frau WIEDER MAL unter der last ihrer Tätigkeit zusammenbricht und mit Magenschmerzen daheim darbt. Somit ICH MICH besser verzische, damit ich nicht (Tenor: immer wenn ich heim-komme, bist DU da ...) und HIER gefahrlos und konzentriert arbeitstechnisch loslegen kann. Auch später IN DER PAUSE (daheim gibt es keine Pausen, da DU MUSST DIESES UND JENES ..) und am Ende des Tages fehlen DIR (als MIR) dreieinhalb Stunden ohne Arbeit. Einkaufen HI & DA. Zum Steuerberater. Zum Autohändler, wegen defekter Elektronik, nach der Ford-Inspektion (Summe 545 Teuro. Mutter (gehbehindert braucht Getränke (ich habe für alles nur ein Oma-Rad in der Großstadt). UDGM (unddergleichenmehr. Will heute noch den SIEBNENten Teil einstellen,wobei eigentlich NUR sechse geplant waren, weil sich ja GOTT (jenes höhere Wesen das wir verehren ... v. Böll) sich ja am siebenten Tag ausruhen wollte und ich vermute DAS DER MENSCH eigentlich eine Montagsproduktion war. Nur mit Fehlern behaftet. Auch eine gründliche Inspektion, weil bei Ford-Autos nichts nützt, wenn zu-viel Elektronik das Leben bestimmt und nachnivelieren immer eine Ravage darstellt mit der Umwelt und auch beim Nachbessern der Türelektronik beim Ford- C-Max neueren Datums, wo sich die Türen automatisch öffnen sollen wenn MANN & FRAU die Griffmulde berührt. Eigentlich wäre dies schon ein weiters Thema, über die Tendenz zu schreiben, was nach dem Coronazeitraum WIEDER an Arbeits- und Gesellschafts-MURX aufkommt. Immer wenn Umbrüche anstanden, wird getrixt, an allen Stellen. Die Fachverkäufer (meistens ältere Frau-Innen), sei es beim Bäcker oder sons-two BRECHEN JETZT unter der Beanspruchung letztendlich zusammen. Überlege mal bewusst und es fällt einem signifikant ein, wer sich auf Kosten der Frauen nach Corona (früher 2008 Krise oder davor beider Wende) bereichert. Hatte ich ja Dir schon geschrieben. Höre jetzt auf, weil ichgerade bemerke, dass Du fleißig Teil 3 und 4 bewertest, weil mein Handy pipst.Gruß Egbert

Bild vom Kommentator
... vielen Dank Ingrid,
für die ausführliche Rezension.

Von meiner Seite her könnte ich ENDlos ergänzen,
was sich TAGTÄGLICH um einen so herum zuträgt.

Denn mein Rèsümè ist, nach diesem langen Zeitraume,
welches meinem neuen redaktionellen beruflichen Umfeld entspringt:
dass-ich-als weiterhin unstudierter Durchblicker (nach letzter Firmen-Pleite)
nunmehr mit langzeitstudierten „Frauen stellen nur Frauen ein“ agieren darf.

Habe deshalb NUR nochmals beruflich Fuß gefasst,
einen festen Vertrag erhalten, ja, WEIL, ja weil Frauen
immer noch schwanger werden, „wenn-wenn“ ein
gut verdienender Lehrer-Lebens-Partner oder Ingenieur
mit latent ererbten Häuschen, IHR ein weiteres Kind
in Halbtags-Folge verabreicht, oder umgekehrt,
als primär-vorsorgliche Altersabsicherung.

Weil-auch ein methaphysische Planer FRAUEN länger leben läßt,
da Ihnen die verlorene Zeit - mit dem Einparken - auf das
Lebenskonto gut-geschrieben wird ... ( ja, = polemisch ) ...

... und somit noch etwas von der malochten Rente
der bereits eingesargten Lebensabschnitts-Partner,
in einer stets reduzierten Teilmenge, nutzen können.

Manch' böse Zunge hatte gemunkelt, ich hätte - da mehrfach -
seit 2011 zeugungstechnisch nachgeholfen, damit ich mir damals
eine Festanstellung sichere, bis eine männliche Führungskraft
mein 40 jähriges Arbeitspotenzial würdigt ...

Somit nicht, eine 23jährige angehende Dispo-Betriebswirtin,
die außer ihren Führerschein & Schwanger, kaum nennenswertes
arbeitsmäßiges, zum Bruttoinlandsprodukt Biss-lang beigetrug.

Ich, gesetzmäßig so gesehen „die Sieben mit Zusatzzahl“
ergatterte, damit ich meine auch-unstudierte Frau meiner 2-3 Kinder,
bis in alle Ewigkeit ernähre kann, wenn ich meinen momentanen
Rentenbescheid - nahe am Suezid - überfliege.

Auch weil Frauen „ab 50“, die Kinder großgezogen haben,
in der Rente und im Beruf, nunmehr & seither bis aufs
Zeitarbeit-Blut, staatlich legal-sanktioniert gequält werden.

Die wenigsten Frauen mit patenten Männern wollen Karriere,
wenn Kinder angesagt. - Halbtags „a wengerler“ (= fränkisch)
oder 28 Wochenstunden, ohne Montag’s und Freitag !

Mittwochs stundenweise, oder Krankschreibungen,
wenn der Hirn-Hamster hormonel bohnert.

Solche Kolleginnen „die irgendwann irgendwas studierten haben“,
zwischen Kunstgeschichte & Theaterwissenschaft + medidativenTanz;
sind nicht im-Ansatz bereit das zu leisten, was „Erlernte vom Fach“,
generös von Ihnen eingestellt, bis in die Abendstunden bewerkstelligen.

Sind zudem ein bis zwei Lohngruppen über UNS Fachleuten angesiedelt.

Oder Sie lagern - unfrauliche Arbeiten - an Fremddienstleister aus,
damit solche ich-hab-noch-was-anderes-zu-tun-Damen
nicht der eigenen Arbeitswut anheimfallen, weil auf Sie; wenn leiert,
ein desaströser Haushalt und alleingelassene KINDER WARTEN;
wenn sich der - finanz-erfolgreiche-Partner, partout nicht einstellen will.

Gruß vom Egbert an Dich ...

ibaum

19.06.2021
Bild vom Kommentator
Hallo Egbert,
Informationen, die uns über Printmedien oder Digitale Medien erreichen, haben bereits (mehrfach) den Filter der Zensur passiert. Was uns da alles so präsentiert wird, kann man glauben oder auch nicht. Mitunter fehlen Hintergrundinformationen und/oder seriöse Quellenangaben. Behauptungen, die so in den Raum der Öffentlichkeit gestellt werden, lassen sich dann, wenn überhaupt, nur schwer verifizieren. Man sollte sich Zeitungen kontroverser politischer Couleur zu Gemüte führen, dabei den eigenen Pro- und Kontra - Stimmen zuhören, Meinungen von Tatsachen unterscheiden und auf dieser Grundlage sich eine eigene Meinung dazu bilden. Lässt man sich berieseln, läuft man Gefahr, manipuliert zu werden. Da kann es passieren, dass man unbewusst Meinungen vertritt, die bei näherer Betrachtung mit der eigenen gar nicht konform geht.

Buchempfehlung zum Thema Männer-Frauen-Beziehung:

Dietrich Schwanitz MÄNNER Eine Spezies wird besichtigt, Eichborn Verlag

Die Lektüre dieses Buchs ist sehr aufschlussreich. Es fördert das Verständnis dafür warum „Mann“ so ist wie er ist und warum „Frau“ ihn am besten so sein lässt. Frauen, die das so nicht hinnehmen können, sollten sich an folgende Lebensweisheit halten:
"Änderst du dich selbst, änderst du die ganze Welt“
Bemühungen solcher Art werden auf die Männerwelt gewiss (gewünschte) Früchte tragen.

Gruß von Ingrid


Egbert Schmitt (20.06.2021):
... vielen Dank Ingrid, für die ausführliche Rezension. Von meiner Seite her könnte ich ENDlos ergänzen, was sich TAGTÄGLICH um einen so herum zuträgt. Denn mein Rèsümè ist, nach diesem langen Zeitraume, welches meinem neuen redaktionellen beruflichen Umfeld entspringt: dass-ich-als weiterhin unstudierter Durchblicker (nach letzter Firmen-Pleite) nunmehr mit langzeitstudierten „Frauen stellen nur Frauen ein“ agieren darf. Habe deshalb NUR nochmals beruflich Fuß gefasst, einen festen Vertrag erhalten, ja, WEIL, ja weil Frauen immer noch schwanger werden, „wenn-wenn“ ein gut verdienender Lehrer-Lebens-Partner oder Ingenieur mit latent ererbten Häuschen, IHR ein weiteres Kind in Halbtags-Folge verabreicht, oder umgekehrt, als primär-vorsorgliche Altersabsicherung. Weil-auch ein methaphysische Planer FRAUEN länger leben läßt, da Ihnen die verlorene Zeit - mit dem Einparken - auf das Lebenskonto gut-geschrieben wird ... ( ja, = polemisch ) ... ... und somit noch etwas von der malochten Rente der bereits eingesargten Lebensabschnitts-Partner, in einer stets reduzierten Teilmenge, nutzen können. Manch' böse Zunge hatte gemunkelt, ich hätte - da mehrfach - seit 2011 zeugungstechnisch nachgeholfen, damit ich mir damals eine Festanstellung sichere, bis eine männliche Führungskraft mein 40 jähriges Arbeitspotenzial würdigt ... Somit nicht, eine 23jährige angehende Dispo- Betriebswirtin, die außer ihren Führerschein & Schwanger, kaum nennenswertes arbeitsmäßiges, zum Bruttoinlandsprodukt Biss-lang beigetrug. Ich, gesetzmäßig so gesehen „die Sieben mit Zusatzzahl“ ergatterte, damit ich meine auch-unstudierte Frau meiner 2- 3 Kinder, bis in alle Ewigkeit ernähre kann, wenn ich meinen momentanen Rentenbescheid - nahe am Suezid - überfliege. Auch weil Frauen „ab 50“, die Kinder großgezogen haben, in der Rente und im Beruf, nunmehr & seither bis aufs Zeitarbeit-Blut, staatlich legal-sanktioniert gequält werden. Die wenigsten Frauen mit patenten Männern wollen Karriere, wenn Kinder angesagt. - Halbtags „a wengerler“ (= fränkisch) oder 28 Wochenstunden, ohne Montag’s und Freitag ! Mittwochs stundenweise, oder Krankschreibungen, wenn der Hirn-Hamster hormonel bohnert. Solche Kolleginnen „die irgendwann irgendwas studierten haben“, zwischen Kunstgeschichte & Theaterwissenschaft + medidativenTanz; sind nicht im-Ansatz bereit das zu leisten, was „Erlernte vom Fach“, generös von Ihnen eingestellt, bis in die Abendstunden bewerkstelligen. Sind zudem ein bis zwei Lohngruppen über UNS Fachleuten angesiedelt. Oder Sie lagern - unfrauliche Arbeiten - an Fremddienstleister aus, damit solche ich-hab-noch-was-anderes-zu-tun-Damen nicht der eigenen Arbeitswut anheimfallen, weil auf Sie; wenn leiert, ein desaströser Haushalt und alleingelassene KINDER WARTEN; wenn sich der - finanz-erfolgreiche-Partner, partout nicht einstellen will. Gruß vom Egbert an Dich ...

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zur Kurzgeschichte verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).