Kommentare unserer Leserinnen und Leser zur Kurzgeschichte
„über das Zeitalter der Gestörten: Szenografie_C“ von Egbert Schmitt


Kurzgeschichte lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Egbert Schmitt anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Glossen“ lesen

Bild vom Kommentator
Hallo Hans, lieber Freund und Herzbube.

Leider kommt mein Text voreingenommen rüber, wenn es um bestimmte
Volksgruppen geht, die meine persönliche Freiheit zunehmend einschränken.

Jeder kann hier im Großraum Mittelfranken leben wie es ihm zusagt,
wie das die freiheitliche Verfassung UNS ALLEN gewährleistet.

Aber bei 50% Migration klappt das nicht mehr, wenn jeder
sein Ursprungs-Land-EGO auslebt und die Rechtsauffassung
für sich passend auslebt.

Europäer der demokratischen Sorte, bereichern den Zuzug.

Dabei sind auch Leute, die seit Generationen bodenständig
hier verwurzelt sind, aber ich manchmal den Eindruck habe,
dass die Impertinenz mancher Eingebürgerter & Schutzgewährter
auf die Umgebung negativ abfärbt, die sich noch bislang an
gewachsene Regularien hielten.

Wie beschrieben ist Schweden – offiziell - daran gescheitet.

Hier im Stadt-Großraum fällt dies nur auf, weil es anscheinend
irgendwie doch noch maroden Wohnraum gibt, den man
an unterbezahlte Klientel vermieten kann.

In München geht das nicht, wenn bereits Busfahrer in Manching
am Campingplatz leben und Polizisten noch - bis 30 - in der teuren
Landeshauptstadt beworben werden, weil kein Normalverdiener
dort existieren kann.

Darum ist DORT der Migra-Anteil gerade bei 16%.
Da leben mehr Sau-Preußen als Osteuropäer.
Beide im Rudel grenzwertig, aber auszuhalten.

Eben gerade einfache Russen selten Deutsch-Kontakte pflegt.
Nur wenn es Ihnen Vorteile verschafft. Sind so aufgewachsen.

Von den fast 50% mit anderen Wurzeln sind 35 % unauffällig.
Nur die OST-Europäer (15%) neuerer Generation sind invasiv.

In Franken ist kein fitter Russe arbeitslos gemeldet. Rumänen bereits
„die meisten“ in der dritten Generation „zu Hause“. Schaffen ohne Rechnung.

Die Wartezimmer der osteuropäisch geprägten Ärzteschaft sind hier angefüllt
mit Zivilisations-Geschädigten bis zum frühen Ableben die Wartezimmer fluten.
Männer werden so im Durchschnitt nur 66 Jahre alt. West-Europäer dagegen fast 80.

Viele russische Frauen streben „die männliche Grundsicherung“ an und bleiben
gerne zu Hause, wo der Mann das reine Sagen hat. Akzeptieren seine Eskapaden
oder Suff-Übergriffe. Nur nicht irgendwo arbeiten müssen, was mit drei Kindern aufwärts
auch nicht machbar ist. Im Clan nur „die Buben“ zählen, die Narrenfreiheit einfordern.

Mädchen aber somit höhere Schulen schaffen, um den Kreislauf zu entkommen,
aber WIEDER nur Osteuropäer heiraten. An Geld es nicht unbedingt mangelt,
wenn Sie 600.000 Euro für ein Haus hinlegen müssen, weil ja keiner ihnen
modernen Wohnraum vermietet, da Sie – durchwegs – alles abwohnen.

Da legt die erste & zweite sparsame „Heim ins Reich“ Generation zum
Eigenheim einhellig zusammen. Haben ja jahrelang am vernünftigen Essen
(Knorpelfleisch) gespart. Was sich dann im Alter im Wartezimmer aufzeigt.

Sehen unseren südliches Franken als ihr Quasi-Palästina oder
Quasi-Sudentenland an und betrachten sich als Nabel Groß-Russlands,
in das Sie auf keinen Fall zurück wollen, weil ihnen dort z.B. mit ihrem
deutschen Auto bei Verwandtschafts-Besuch in Moskau, das Fahrzeug
am Straßenrand aufgebockt wurde und alle Reifen mit Felgen fehlen.

Unter dem Scheibenwischer ein Zettel haftet mit einer Telefonnummer
und nach dem Anruf – ein Polizist kommt – und erklärt, wenn Sie
60 Euro zahlen bekommen Sie als Familie die Reifen wieder.

Oder es ergeht Ihnen wie meiner Frau am Nürnberger Plärrer
in der Mittleren von drei Abbiegespuren wo SIE mit dem nagelneuen
Auto korrekt steht …

Aber ein 45 jähriger Russe mit SUV neben ihr sie nötigt IHRE
Position zu – überdenken – und ihr, weil Sie ja nicht wegfliegen kann,
mit seinem rechthaberischen Potenzgehabe komplett die rechte Seite
über fünf Flächen aufschlitzt, obwohl er auf seiner Spur genau so
einwandfrei abbiegen hätte können.

Er tatsächlich sagt: Kann man raauuuspolier‘n.

Nach weit über zwei Stunden die Polizei kam und den Schaden
von über 5700 Euro aufnahm, während sein Kleinkind unangeschnallt
in der langen Zeit im dichten Verkehr am Plärrer plärrte …

Die Polizistin meinte, das ist Mentalitätssache. Erlebe Sie tagtäglich.
Er den Schaden ja nicht bezahlen muss, sondern seine Haftpflicht.
(WIR hatten die Scherereien über Monate mit Sachverständigen
und Ersatzteilbeschaffung obwohl ER der Verursacher war,
bei Wertminderung an unserem Fahrzeug)

Denen völlig egal sei, dass Sie hochgestuft werden, oder es nicht
begreifen, dass Sie es trotzdem irgendwann draufzahlen.

Dies immer so machen, weil Ihnen gerade SO DANACH IST,
oder mannhaft einen Krieg anzuzetteln, wie der andere P-Depp,
der hier zumindest geistig gestützt wird, von den Emigranten.


Manche leben wie die Tierchen oder unsere Hauskatze die in ihrer Denke
kein Morgen kennt, im hier & jetzt lebt. Sich als Mittelpunkt ansieht.

WIR mit IHR klarkommen müssen. WIR organisieren. Sie partizipiert.

War mal im Mix-Markt Einkaufen. Du meinst du bist in einer Tierhandlung,
was die ältere Generation an ECHT-RUSSischen Produkten einkauft.


Leider infiltrieren diese Querdenker und Außenseiter die populistischen
Parteien, so wie Teile des östlichen Teils Deutschlands durch Rechts-Zuzug
für die normale Landbevölkerung ziemlich unerträglich wurde.

Mein Rechts-Kollege beobachtet dies seit längerem und ER glaubt dass die
rechte militante rassistische - Deutsch den Deutschen Reichs-Gruppierungen
nur auf die Chaos-Gelegenheit warten und einen Bürgerkrieg gegen
ebensolche Zuzugsgruppen planen, die ihre krude Denke verwirklichen wollen.

So mein Text-Artikel nicht unbedingt hilfreich ist, weil ich den IST-Zustand
In Ballungsräumen darlege. Frage nicht wie dies Leser sehen, die in
Offenbach oder anderweitig mit dem einseitigen Zuzug klar kommen.

Gruß Egbert,
der auf die Schnelle zwanzig selbst-erlebte negative Beispiele
aus dem Ärmel schütteln könnte ...
Bild vom Kommentator
Servus Egbert,
gegen Wohlstandsverlangen und Wachstumshörigkeit habe ich nichts, solange sich jene Schöpfer und Mitwirkenden nicht abrupt in der Welt der Medien anders äußern und darstellen, als sie in Wirklichkeit leben und, ja, auch schnaufen. Schnaufen ist ein Grundbedürfnis und darf nicht verweigert werden, auch, wenn es nicht im Katalog der Menschenrechte aufgeführt ist. Ich meine, an diesem Beispiel wird die ganze von dir geschilderte Misere deutlich. Jeder hat das Recht und trotzdem macht es einen bedeutenden Unterschied, wo er dieses Grundrecht ausübt: auf der von allerlei Unsinn, Unrat und Schmutz belasteten Baustelle gleich um die Ecke oder fernab irgendwo im schönen Italien, Spanien oder sonst wo. Hauptsache man sieht sich, gibt Bussi, Bussi bei jeder Begegnung, mancherorts sogar derer drei, und wird verschont vom Pöbel jeglicher Art. Die Halbe für achtfuchzig - hier sind zehn, stimmt so - trinkt sich halt bedeutend erfrischender, als das gleiche Gesöff für dreizwanzig am Hauptbahnhof.
Was ins eigene Weltbild passt, sofern eines vorhanden, jedoch bei manchen schwer vorstellbar, mit Ausnahme von wenigen, schemenhaften Zerrfetzen des Alltags, die sie im Nebel ihrer selbstherbeigeführten Transmissions-Drogen-und_Suffmentalität empfinden. Da mag so mancher darunter sein, der gar nicht verstehen kann oder will, was in der Welt gerade vor sich geht. Aber mit Sicherheit sind es bedeutend mehr an Scheinheiligkeit kaum zu überbietender Zeitgenossen, die diesem Dunstkreis Witze reißend weit entrückt sind - hast du gesehen, ich schmeiß mich weg, wie die sich mit ihrem 9-Euro-Ticket in die Abteile pressen? Hat's gesagt, verpasst der Tür seines Maserati einen Schwung ins Schloss, der automatische Türschließer sie jedoch vorher abfängt und mit einem sanften FLOP in die Verriegelung gleiten lässt. So lebt es sich, mit oder ohne Putin.
Weil Anstand und das Miteinander eigentlich schon in der Kinderstube vermittelt werden, sind die besonders gestraft, denen das Schicksal bei der Wahl ihrer Eltern nicht zur Seite gestanden ist. Da gehört der eine zu einer clanigen Großfamilie, der andere muss das ertragen, was sie ihm beschert.
Sei gegrüßt
Hans






Egbert Schmitt (10.09.2022):
Hallo Hans, lieber Freund und Herzbube. Leider kommt mein Text voreingenommen rüber, wenn es um bestimmte Volksgruppen geht, die meine persönliche Freiheit zunehmend einschränken. Jeder kann hier im Großraum Mittelfranken leben wie es ihm zusagt, wie das die freiheitliche Verfassung UNS ALLEN gewährleistet. Aber bei 50% Migration klappt das nicht mehr, wenn jeder sein Ursprungs-Land-EGO auslebt und die Rechtsauffassung für sich passend auslebt. Europäer der demokratischen Sorte, bereichern den Zuzug. Dabei sind auch Leute, die seit Generationen bodenständig hier verwurzelt sind, aber ich manchmal den Eindruck habe, dass die Impertinenz mancher Eingebürgerter & Schutzgewährter auf die Umgebung negativ abfärbt, die sich noch bislang an gewachsene Regularien hielten. Wie beschrieben ist Schweden – offiziell - daran gescheitet. Hier im Stadt-Großraum fällt dies nur auf, weil es anscheinend irgendwie doch noch maroden Wohnraum gibt, den man an unterbezahlte Klientel vermieten kann. In München geht das nicht, wenn bereits Busfahrer in Manching am Campingplatz leben und Polizisten noch - bis 30 - in der teuren Landeshauptstadt beworben werden, weil kein Normalverdiener dort existieren kann. Darum ist DORT der Migra-Anteil gerade bei 16%. Da leben mehr Sau-Preußen als Osteuropäer. Beide im Rudel grenzwertig, aber auszuhalten. Eben gerade einfache Russen selten Deutsch-Kontakte pflegt. Nur wenn es Ihnen Vorteile verschafft. Sind so aufgewachsen. Von den fast 50% mit anderen Wurzeln sind 35 % unauffällig. Nur die OST-Europäer (15%) neuerer Generation sind invasiv. In Franken ist kein fitter Russe arbeitslos gemeldet. Rumänen bereits „die meisten“ in der dritten Generation „zu Hause“. Schaffen ohne Rechnung. Die Wartezimmer der osteuropäisch geprägten Ärzteschaft sind hier angefüllt mit Zivilisations-Geschädigten bis zum frühen Ableben die Wartezimmer fluten. Männer werden so im Durchschnitt nur 66 Jahre alt. West- Europäer dagegen fast 80. Viele russische Frauen streben „die männliche Grundsicherung“ an und bleiben gerne zu Hause, wo der Mann das reine Sagen hat. Akzeptieren seine Eskapaden oder Suff-Übergriffe. Nur nicht irgendwo arbeiten müssen, was mit drei Kindern aufwärts auch nicht machbar ist. Im Clan nur „die Buben“ zählen, die Narrenfreiheit einfordern. Mädchen aber somit höhere Schulen schaffen, um den Kreislauf zu entkommen, aber WIEDER nur Osteuropäer heiraten. An Geld es nicht unbedingt mangelt, wenn Sie 600.000 Euro für ein Haus hinlegen müssen, weil ja keiner ihnen modernen Wohnraum vermietet, da Sie – durchwegs – alles abwohnen. Da legt die erste & zweite sparsame „Heim ins Reich“ Generation zum Eigenheim einhellig zusammen. Haben ja jahrelang am vernünftigen Essen (Knorpelfleisch) gespart. Was sich dann im Alter im Wartezimmer aufzeigt. Sehen unseren südliches Franken als ihr Quasi-Palästina oder Quasi-Sudentenland an und betrachten sich als Nabel Groß- Russlands, in das Sie auf keinen Fall zurück wollen, weil ihnen dort z.B. mit ihrem deutschen Auto bei Verwandtschafts-Besuch in Moskau, das Fahrzeug am Straßenrand aufgebockt wurde und alle Reifen mit Felgen fehlen. Unter dem Scheibenwischer ein Zettel haftet mit einer Telefonnummer und nach dem Anruf – ein Polizist kommt – und erklärt, wenn Sie 60 Euro zahlen bekommen Sie als Familie die Reifen wieder. Oder es ergeht Ihnen wie meiner Frau am Nürnberger Plärrer in der Mittleren von drei Abbiegespuren wo SIE mit dem nagelneuen Auto korrekt steht … Aber ein 45 jähriger Russe mit SUV neben ihr sie nötigt IHRE Position zu – überdenken – und ihr, weil Sie ja nicht wegfliegen kann, mit seinem rechthaberischen Potenzgehabe komplett die rechte Seite über fünf Flächen aufschlitzt, obwohl er auf seiner Spur genau so einwandfrei abbiegen hätte können. Er tatsächlich sagt: Kann man raauuuspolier‘n. Nach weit über zwei Stunden die Polizei kam und den Schaden von über 5700 Euro aufnahm, während sein Kleinkind unangeschnallt in der langen Zeit im dichten Verkehr am Plärrer plärrte … Die Polizistin meinte, das ist Mentalitätssache. Erlebe Sie tagtäglich. Er den Schaden ja nicht bezahlen muss, sondern seine Haftpflicht. (WIR hatten die Scherereien über Monate mit Sachverständigen und Ersatzteilbeschaffung obwohl ER der Verursacher war, bei Wertminderung an unserem Fahrzeug) Denen völlig egal sei, dass Sie hochgestuft werden, oder es nicht begreifen, dass Sie es trotzdem irgendwann draufzahlen. Dies immer so machen, weil Ihnen gerade SO DANACH IST, oder mannhaft einen Krieg anzuzetteln, wie der andere P- Depp, der hier zumindest geistig gestützt wird, von den Emigranten. Manche leben wie die Tierchen oder unsere Hauskatze die in ihrer Denke kein Morgen kennt, im hier & jetzt lebt. Sich als Mittelpunkt ansieht. WIR mit IHR klarkommen müssen. WIR organisieren. Sie partizipiert. War mal im Mix-Markt Einkaufen. Du meinst du bist in einer Tierhandlung, was die ältere Generation an ECHT-RUSSischen Produkten einkauft. Leider infiltrieren diese Querdenker und Außenseiter die populistischen Parteien, so wie Teile des östlichen Teils Deutschlands durch Rechts-Zuzug für die normale Landbevölkerung ziemlich unerträglich wurde. Mein Rechts-Kollege beobachtet dies seit längerem und ER glaubt dass die rechte militante rassistische - Deutsch den Deutschen Reichs-Gruppierungen nur auf die Chaos-Gelegenheit warten und einen Bürgerkrieg gegen ebensolche Zuzugsgruppen planen, die ihre krude Denke verwirklichen wollen. So mein Text-Artikel nicht unbedingt hilfreich ist, weil ich den IST-Zustand In Ballungsräumen darlege. Frage nicht wie dies Leser sehen, die in Offenbach oder anderweitig mit dem einseitigen Zuzug klar kommen. Gruß Egbert, der auf die Schnelle zwanzig selbst-erlebte negative Beispiele aus dem Ärmel schütteln könnte ...

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zur Kurzgeschichte verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).