Kommentare unserer Leserinnen und Leser zur Kurzgeschichte
„Jenseitsbotschaft mit Herz“ von Marion Geiken


Kurzgeschichte lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Marion Geiken anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Wahre Geschichten“ lesen

Bild vom Kommentator
Liebe Marion, gerade habe ich mir deine wahre Geschichte durchgelesen. Hatte ich mir ja schon vorgenommen. Schön dass du in diesem Glauben so fest verwurzelt bist. Auch ich glaube daran das unsere Toten abgeholt werden. Als mein Schwiegervater vor einigen Monaten starb, war ich die letzte die noch in seinem Zimmer war. Und ich bat ihn meinem Sohn zu bestellen wie sehr ich ihn doch liebe und vermisse. Und ich habe mich nicht dafür geschämt.Im Gegenteil, ich hatte das Gefühl die Anwesenheit zu spüren. Auch von meiner Schwiegermutter, die einige Zeit vor meinem Sohn verstorben ist und die ich innig liebte. Auch wenn man manchmal verzweifelt ist und all das was man so erlebt hat nicht begreifen kann, finde ich es sehr schön dass es auch andere Menschen gibt, die an solche Dinge glauben. Leider durfte ich beim Abschied meines Sohnes nicht dabei sein. Obwohl ich es mir sehr stark wünschte. Ich glaube das mein Sohn das nicht wollte und akzeptiere es inzwischen. Er starb ganz plötzlich obwohl wir und selbst die Ärzte glaubten, das es noch eine Weile dauern würde. Danke für deinen Bericht er hat mir sehr gut getan. Ich wünsche dir noch ein schönes Wochenende und noch ganz viele gute Erfahrungen. Einen lieben Gruß, Vera (Böhme)

lexa

27.02.2005
Bild vom Kommentator
dies geschichte istsehr schön geschrieben und die augen können ja leicht dabei feucht werden.auch ich habe so was öfter ist schon machmal komisch.aber einer ist da der lenkt und denkt.aber im unterbewustsein ist eine kraft die sich durch setzt und es ist schön das man ihr dann auch nach gibt und es dann auch macht.jeder weis es doch die wenigsten wollen es wirklich wahr haben ,leider schade.auf jeden fall habe ich deine geschichte gerne gelesen und weis das ich nicht der einzigste bin dem so was passiert.bis dann einen lieben gruss
sendet dir lexa

Anke Scholz

06.10.2004
Bild vom Kommentator
Liebe Marion, ich bedanke mich sehr herzlich dafür, dass ich gerade eben diese Geschichte von Dir lesen durfte. Wie schön ist es doch zu wissen, dass es noch viele andere Menschen gibt, die Leben und Tod anders wahrnehmen. Mein Vater ist vor ein paar Monaten plötzlich und unerwartet verstorben und mir wurden einige Jenseitsbotschaften offenbart - im Traum und am Tag. Ich bin sehr dankbar dafür und habe sie auch an die Familie weitergegeben. Leider stehen sie den spirituellen Dingen und Einsichten sehr skeptisch gegenüber. Dein heutiges Gedicht beschreibt diesbezüglich eine Menge aus meinen momentanen Lebenswandlungen. Familienaufstellung nach Hellinger habe ich hinter mir und als Azubi zur Anleiterin der Meditativen Kunst- und Atemtherapie (MKA) empfehle ich unsere neue Seite (gerade im Aufbau): http://www.fh-hildesheim.de/FBE/FBS/ITMKA/index.html Durch die MKA habe ich Kanäle freigelegt, von denen ich vorher nur gelesen hatte. Herzlichen Dank, Deine Geschichte hilft mir unendlich weiter. Alles Liebe, Anke

Anette esposito

19.09.2004
Bild vom Kommentator
für das was drunter steht bekommst du eine glatte eins! Liebe grüße anette

Sabine Wolf

18.08.2004
Bild vom Kommentator
Liebe Marion, ich habe gerade Deine Geschichte gelesen. Und wieder einmal muss ich Dir recht geben, mit unseren Ahnungen und Gefühlen. Als ich am 5. September des letzten Jahres aufwachte, sah ich im Geiste die Todasanzeige meines Vaters in der Zeitung. Da wußte ich, dass er an diesem Tag sterben wird. Abends waren wir mit der ganzen Familie bei ihm. Mein Bruder, meine Schwägerin und meine Mutter sind gegen 20.30 Uhr nach Hause gefahren, und ich verspürte den Wunsch, noch bei ihm zu bleiben. Ich sagte zu ihm, "Papa mach keinen Blödsinn, ich rauche mir eben eine Zigarette und trinke einen Kaffee, dann bin ich wieder bei Dir" Obwohl mein Pa im künstlichen Koma lag, habe ich immer ganz normal mit ihm geredet. Ja liebe Marion, was soll ich Dir sagen... Ich kam zurück und er begann sich ganz langsam zu verabschieden. Um 22.46 Uhr starb er in meinen Armen. Meine Familie kam leider drei Minuten zu spät. Aber dann sollte es genau so sein. Liebe Grüße Bine

Heike

11.08.2004
Bild vom Kommentator
Liebe Marion, ich habe diese, deine Zeilen "aufgesaugt", wie ein Schwamm...du wirst bestimmt unterschiedliche Meinungen hören, denn nicht jeder steht dem Tod/Sterben so offen gegenüber...ICH für mich kann sagen, dass jedes Wort von mir sein könnte und dass ich alles nachempfinden kann...ganz tief in mir, WEIß ich, dass alles so sein wird...und letzten Endes "wechseln wir nur das Kleid", nicht wahr Marion?! Ich danke dir für diese Zeilen und es ist schön, dass du diese Erfahrung machen durftest...sie wird dich stärken...ein Leben lang... Für heute wünsche ich dir einen schönen Tag...und morgen wieder...alles Liebe dir, Heike

Marion Geiken (11.08.2004):
Liebe Heike :-) Von Herzen ein liebes Danke für Deinen Kommentar. Ja, so ist es, so wird es sein und diese eine erfahrung ist nur eine derer die ich machen durfte. Ich bin sehr dankbar für diese Erfahrungen, weil sie mir die Kraft geben Loszulassen mit dem Wissen, das wir alle aus einer einzigen Quelle stammen zu der wir alle wieder zurück finden :-) Es gibt so viele Dinge zwischen Himmel und Erde, auf der Seelenebene die wir mit Worten nicht erklären können. Darum sind diese Erfahrungen auch immer sehr schwierig in Worte zu fassen. Was jeder erlebt hat seine eigene Wahrheit :-) ~~~ Ich danke dir ganz herzlich, das Du Dir die Zeit genommen hast um diesen Text zu lesen und schicke Dir einen ganz lieben Gruß von Seele zu Seele ~~~ Marion

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zur Kurzgeschichte verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).