e-Stories.de News

Am Samstag, den 25.3.17, habe ich – Doris E. M. Bulenda, die Autorin der Dämonen-Lady-Trilogie – schon mal als Probe vormittags um 11 Uhr ca. 15 Minuten und dann eine halbe Stunde lang nachmittags um 15 Uhr aus meinem Buch „Dämonen-Lady – Lust im Reich der Schatten“ gelesen.
Am Sonntag, 26.3.17, habe ich am Mittag, eine halbe Stunde aus dem Band II „Lady Aziz – Lustvoller Roadtrip“ gelesen.
Leider, leider ist so eine Messe nicht der richtige Ort, um eine vernünftige Lesung abzuhalten. In einem kleinen Stand, zurückgesetzt und an einem niedrigen Tischchen sitzend, kann man kaum jemanden zum längeren Stehenbleiben animieren. Und da ich blöderweise eine Lesebrille brauche, konnte ich auch nicht wirklich Blickkontakt mit den Leuten, die interessiert hersahen, aufnehmen. Nur kann ich ohne Lesebrille keine Lesung halten, da ich nun mal sehen muss, was im Buch steht. Auch wenn ich es geschrieben habe – auswendig kenne ich den Text trotzdem leider nicht.
Zudem war die Messe am Samstag übervoll. Schon die Anfahrt über die volle Autobahn im Gigantenstau hat mehr als eine Dreiviertelstunde gedauert. Normal sind 10 Minuten von meinem Hotel aus …
Die Besucher der Messe haben sich nur noch durch die Gänge geschoben. Kaum, dass jemand nach rechts oder links blicken konnte, so voll war es. Und sobald jemand – interessiert von dem, was ich vorgelesen habe – stehenblieb, konnte er trotzdem nicht länger zuhören. Jede/r Zuhörer/in wurde sofort von der Masse als Hindernis empfunden und im Gang weitergedrängt.
Am Sonntag war’s dann genau umgekehrt, bis mittags, als ich die Lesung aus dem Band II der Dämonen-Lady Trilogie „Lady Aziz“ gehalten habe, nicht viel los. Nur in Halle 1, bei der Comic-Veranstaltung, tummelten sich ein paar Leute, die restlichen Hallen waren ziemlich leer. Und bis zu Halle 4, in der der Verlag DeBehr seinen Stand hatte, sind die Menschen noch nicht vorgedrungen gewesen.
Schade, wirklich schade – ich hatte auf mehr Resonanz und ein interessierteres Publikum gehofft. So bin ich mir zumindest sicher, dass sich eine Lesung auf einer Messe, an einem kleinen Verlagsstand, nicht rentiert und ich das auch nicht mehr machen werde.



Veröffentlicht: 10.04.2017

Zum Autorensteckbrief von Doris E. M. Bulenda

- zurück zur Übersicht -