Sergio Lubel

Un paso mas

Cuando los dedos del Sol comenzaron a acariciar la Tierra, la vida dentro de ella sintió esa irrefrenable necesidad de abrir sus poros y ascender…Pero, en nuestro universo todo funciona en forma complementaria; así que su hermana gemela, la muerte, decidió sacar a la luz sus propias criaturas: Los viejitos.

Saliendo de sus madrigueras domiciliarias, arrastrando sus adoloridas extremidades, apoyando sus encorvados cuerpos sobre bastones y muletas, estirándose para que el andador los sostenga, abrigados como astronautas en sus sillas de ruedas: Momias animadas llenándose con pastillas y jarabes para mantener sus corazones latiendo un día más, una hora más, un segundo más…con el aroma de desinfectante y orina escapando de sus pañales.

No tuve tiempo de reflexionar más acerca de todos esos horrores: Ya soy uno de ellos.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Sergio Lubel).
Der Beitrag wurde von Sergio Lubel auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 06.04.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • bolk294gmail.com (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Sergio Lubel als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Lebenseindrücke: Gedichte von Annette Messerschmidt



Die Autorin, geboren 1960, wohnt im Dreiländereck Nordrhein-Westfalen/Hessen/Rheinland-Pfalz. Erst spät hat sie ihr Talent zum Dichten entdeckt und ihre Gedanken und Erfahrungen zusammengetragen. So entstand eine Gedichtsammlung, an der die Autorin gerne andere Menschen teilhaben lassen möchte, und daher wurde der vorliegende Band zusammengestellt.

Das Leben ist zu kurz, um es mit Nichtigkeiten zu vergeuden oder um sich über die Schlechtigkeit der Welt allzu viele Gedanken zu machen. Wichtig ist, dass man sich selbst nicht vergiften lässt und so lebt, dass man jederzeit in den Spiegel schauen kann.

In diesem Sinn denkt die Autorin über Natur, Naturereignisse und ihre Lebenserfahrungen nach. Dem Leser wünscht sie eine positive Lebens-einstellung, viele gute Gedanken und Freude an der Lektüre.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Horror" (Spanische Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Sergio Lubel

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Sobre el hecho de dar - Sergio Lubel (Thoughts)
A Long, Dry Season - William Vaudrain (Life)