Antonio Justel Rodriguez

ASUNCIÓN PÉREZ: mi abuela paterna




... sin, quizás, intuirlo, mi abuela, Asunción - 7 hijos, 7 - era felizmente poderosa: una santa real;
cómo tengo ante mí sus lindas manos, sus ojos, su silueta, esbelta y frágil, y su gran resplandor,
aquella figura de negro siempre con el pañuelo anudado, justo, justo, junto al dios de su boca;
y es que era, era tanta la bondad que derramaba, la luz que desprendía,
que expresaba palabras y estancia cual semillas de alma con fulgores de oro;
... y, dado que eran colindantes sus casas, algunas veces, al caer el sol, y a la puerta de la calle,
se reunía con mi otra abuela - Ángela: lista, trabajadora, inteligente,
la que a menudo me instruía al decirme ¡ sí, hijo, sí, que donde quiera está Dios…!
y, ambas, mirándose a los ojos y dialogando, se alegraban mutuamente la faz y sonreían;
entonces, y viéndolas, yo intuía que mi reino de agua, de tierra y barro,
fulguraba con fuerza sobre el cospel redondo de la plaza;
... hoy, en su casa vive un magno biznieto, mi  bien estimado primo, César, nuestro Alcalde;
y estoy seguro de que, de entre el ser y correr de las horas más vivas, hondas y quedas,
desde los tapiales se incendia y brilla, la mirada más dulce de un amor tan hermoso.
***
Antonio Justel Rodríguez
https://www.oriondepanthoseas.com
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Antonio Justel Rodriguez).
Der Beitrag wurde von Antonio Justel Rodriguez auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.06.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

  Antonio Justel Rodriguez als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Ca-Do-Cha - Das Geheimnis der verlorenen Seele von Jutta Wölk



Seit ihrer schlimmen Kindheit ist Kim davon überzeugt, dass es das Übersinnliches und Geister wirklich gibt. Als sie Pam kennenlernt, die kurz darauf in einem herunter gekommenen maroden Haus einzieht, nehmen die seltsamen Ereignisse ihren Lauf. Bei der ersten Besichtigung des alten Gemäuers überkommt Kim ein merkwürdiges Gefühl. Als sie dann noch eine scheinbar liegengelassene Fotografie in die Hand nimmt, durchzuckt sie eine Art Stromschlag, und augenblicklich erscheint eine unheildrohende Frau vor ihrem geistigen Auge. Sie will das Haus sofort verlassen und vorerst nicht wiederkommen. Doch noch kann Pam nicht nachempfinden, warum Kim diese ahnungsvollen Ängste in sich trägt, sie ist Heidin und besitzt keinen Glauben. Nachdem Kim das Tagebuch, der scheinbar verwirrten Hauseigentümerin findet und ließt, spürt sie tief in ihrem Inneren, dass etwas Schreckliches passieren wird. Selbst nach mehreren seltsamen Unfällen am Haus will Pam ihre Warnungen nicht ernst nehmen. Erst nachdem ihr, als sie sich nachts allein im Haus befindet, eine unbekannte mysteriöse Frau erscheint, bekommt sie Panik und bittet Kim um Hilfe. Aber da ist es bereits zu spät.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "General" (Spanische Gedichte)

Weitere Beiträge von Antonio Justel Rodriguez

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Arre, arre, caballo viejo - Antonio Justel Rodriguez (Lyrics)
Tounge-Twisters - Jutta Walker (General)
Only three words...❣️ - Ursula Rischanek (Love & Romance)