Antonio Justel Rodriguez

IL GRAAL DI EBOR




... oltre gli ultimi mari, le ultime terre e luci,
tu eri;

... è entrato nel mio cuore come un fuoco
e rose vive mi sono venute incontro quando ho detto che Elai era il tuo nome,
la mia fede e la mia ragione, e la mia ultima, la mia eccellente gloria;
Ho portato i miei tamburi, le mie lance e lance, la mia forza e i miei trionfi come valuta,
olio terreno,
comanda e sii,
il lignaggio;

... e niente era;

…negli atri del silenzio, sotto la luce più pura, dall'altra parte del sangue, vive l'Amore;
qui, ecco la mia Camelot, la mia Excalibur, e, anche, la mia patria e regina,
quella che sogna e brilla,
il mio Elai;

... perciò, ancora fuori le mura e pellegrino nel petto,
povero, nudo e cieco, sono solo;
oh rose vive, a lei, a colei che è la mia anima,
Puoi dirle che Ebor è morto ed Ebor la sta chiamando, vero?
***
Antonio Justel Rodríguez
https://www.oriondepanthoseas.com
***

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Antonio Justel Rodriguez).
Der Beitrag wurde von Antonio Justel Rodriguez auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 19.01.2023. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

  Antonio Justel Rodriguez als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Auf der Flucht vor Göttern und Dämonen von Doris E. M. Bulenda



Was tut eine menschliche Kampfsportmeisterin, wenn sie sich mit einem Dämonen-Hochlord angelegt hat? Sie flieht in letzter Sekunde im Maul einer gigantischen Weltenschlange aus der Dämonenwelt. Von der Schlange wird sie auf eine verborgene Welt gebracht, auf der aber vor ihr schon andere Bewohner gestrandet sind: eine Horde wilder, ungezügelter Mutanten-Krieger aus der Zukunft der Erde und ein arroganter, selbstverliebter, arbeitsscheuer Schnösel von einem Halbgott. Der hat eine Revolution in seinem Götter-Pantheon angezettelt und ist zweiter Sieger geworden. Natürlich setzt sein Götterherrscher Doranath jetzt alles daran, ihn in die Finger zu bekommen. Die Jagd ist eröffnet – und die Notgemeinschaft, die sich mühsam zusammenraufen muss, ist gemeinsam auf der Flucht vor Göttern und Dämonen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "General" (Italienische Gedichte)

Weitere Beiträge von Antonio Justel Rodriguez

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

L'HOMME DE LA LIBERTÉ - Antonio Justel Rodriguez (General)
Winter Day - Inge Offermann (General)
Only three words...❣️ - Ursula Rischanek (Love & Romance)