Hartmut Wagner aus Deutschland

Nach meinem Abitur am mathematisch-naturwissenschaftlichen Gymnasium für Jungen in Schwerte 1964, habe ich bis 1975 ev. Theologie und Wirtschaftswissenschaften in Wuppertal, Bochum, Berlin und Hamburg studiert. Nach erfolgreichen Examina unterrichtete ich von 1975 bis 1977 als angestellter Lehrer am Gymnasium des Internates Eringerfeld bei Geseke ev. Religion, Wirtschaftswissenschaften und Politik. Von 1977 bis 1978 war ich arbeitslos und vom Herbst 1978 bis zum Frühjahr 1979 habe ich in Alfter-Oedekoven bei Bonn einen Lehrgang im Steuerrecht für arbeitslose Akademiker besucht. Vom Sommer 1979 bis zum Sommer 1980 leitete ich die Eurosprachschule in Oldenburg, Niedersachsen. Danach trat ich ein Referendariat für das Lehramt Sekundarstufe II am Lehrerseminar in Münster an. Während des Referendariates unterrichtete ich am Gymnasium in Hiltrup bei Münster und am Ludwig Ehrhard-Berufskolleg in Münster.
Im Sommer 1982 beendete ich das Referendariat und trat eine Stelle als Studienrat zur Anstellung an den beruflichen Schulen des Märkischen Kreises in Iserlohn an.
Dort arbeitete ich an der kaufmännischen wie an der gewerblichen Abteilung, außerdem mit einem Deputat von zehn Unterrichtsstunden an der Jugendstrafanstalt in Drüpplingsen.
1991 wechselte ich zum kaufmännischen Robert Schuman-Berufskolleg nach Dortmund. Dort unterrichtete ich bis zum Sommer meiner Pensionierung 2010 in allen wirtschaftlichen Fächern, außerdem die Fächer ev. Religion und Politik in Arzt-, Zahnarzt- und Tierarzthelferinnenklassen, Versicherungs-, Großhandels-, Gesundheits- und Bürokaufleuteklassen sowie Fachpackerklassen.

Ich war seit meiner Studentenzeit immer politisch engagiert, z.B. in der Fachschaft ev. Theologie und im Uni-Parlament der Uni-Bochum, bei den Jusos, u.a. im Unterbezirksvorstand Sauerland, als Juso-Vorsitzender in meinem Heimatort Ergste, Landesdelegierter zum Juso-Parteitag NRW, Bildungsobmann im Ergster Ortsverein der SPD.
Später trat ich bei den Grünen in Schwerte ein. Für sie war ich von 1984 bis 1989 Mitglied im Schwerter Stadtrat und im Verwaltungsrat der Sparkasse Schwerte. Schon vorher und wieder später habe ich zunächts als sachkundiger Bürger für die SPD und dann nach meiner grünen Periode als sachkundiger Bürger für die Linken im Schwerter Stadtrat gewirkt. Inzwischen bin ich kein Parteimitglied mehr, aber immer noch seit mehr als 40 Jahren Mitglied der Lehrergewerkschaft GEW und fast ebenso lange Mitglied der Arbeiterwohlfahrt.
Lange Jahre habe ich am Landgericht in Hagen als Schöffe in Strafkammern mitgewirkt und so einen Eindruck von den sozialen Verwerfungen in unserem Land bekommen.
Ich schreibe regelmäßig Leserbriefe zu politischen, gesellschaftlichen oder kulturellen Fragen und arbeite für amnesty international bei urgent actions zum Schutz von Folteropfern und politischen Gefangenen mit.

Sportlich betätige ich mich sehr gern als Radtourist, auch auf dem Rennrad. Auf dem Fahrrad fuhr ich schon als zerhnjähriger Junge mit meiner ältesten Schwester Hanne im Sommer 1954 von Ergste über Willingen nach Kassel und in die Jugendburg Witzenhausen, von dort über Hannnoversch-Münden, Wernershöhe und Hannover zum Steinhuder Meer und dann über Bückeburg, Gütersloh wieder nach Ergste zurück. 1981 radelte ich von Ergste bis nach Montreux am Genfer See und zurück, darüber verfasste ich einen Reisebericht, im Herbst 2004 mit meiner Nichte Silke in einer Woche von Passau nach Wien. Mit ihr durchquerte ich später, im Sommer 2007, von Berlin aus eine Woche lang, das Havelland. Meine letzte große Radtour unternahm ich im Sommer 2006. Da legte ich auf dem Donauradweg in zehn Tagen mit einem Freund die Strecke von Donaueschingen bis Wie zurück. Über diese Tour habe ich ebenfalls ein Reisetagebuch geschrieben. Gegenwärtig fahre ich fast jeden Tag zwei Stunden mit dem Rad durch die Ergster Umgebung und sonntags unternehme ich Touren mit dem Schwerter ADFC ( Allgemeiner Deutscher Fahrradclub ). Außerdem schwimme ich gern und besuche häufig die Sauna. Seit Kindesbeinen bin ich im Ergster Fußballverein, für den ich viele Jahre als Spieler und Schiedsrichter tätig war. Als Jugendpieler in diesem Club verbrachte ich 17jährig 1961 eine Woche in dem Dorf Mortimer bei Reading in Südengland.

Reisen ist eine meiner größten Leidenschaften. In meinen letzten Sommerferien, 1963, heuerte ich als Schiffsjunge sechs Wochen auf dem Küstenmotorschiff "Wiking" der Elsflether Reederei Beilken an. Es fuhr von dort durch den Nordostsee-Kanal nach Kiel, Göteborg, Karlstadt am Vänersee, Södertälje, alles in Schweden, dann nach Norwegen in den Oslofjord und später weiter, allerdings ohne mich, ich verließ das Schiff in Kiel, nach Dublin in Irland. Auf dem Schiff musste ich auf See während der Freiwachen von sechs bis 12 und von 12 bis sechs jeweils drei Stunden im Wechsel mit einem spanischen Matrosen das Schiff steuern. Der Kapitän gab in unserer Freiwache den Kurs an. Das Schiff verfügte über ein sehr schönes großes, hölzernes Steuerrad, vor dem ein Kreiselkompass den Kurs wies. Die andere Freiwache bestand aus dem Steuermann, einem deutschen und einem österreichischen Matrosen.
Ansonsten musste ich zusammen mit meinem spanischen Kollegen das Schiff vorne fest machen, auf die Pfänder achten, damit die Hafenmauern die Bordwand des Schiffes nicht zerkratzten, die Strickleiter für die Lotsen auswerfen und ihnen an Bord helfen, die Ladeluken öffnen und schließen, funktioniert heute automatisch, die Laderäume fegen, Rost klopfen, d.h. Rost vom Schiff entfernen und das Schiff neu bemalen. Ich musste dort hart arbeiten, bekam aber Geld, wenn auch nicht viel, und vor allem, ich war damals jung und immer hungrig, gutes Essen in Hülle und Fülle. Und wahrhaftig, ich habe an Bord nicht gegessen, sondern gefressen.
Die Kollegen an Bord, der spanische Matrose aus La Coruña, der deutsche und der österreichische Kollege, der Koch, alles junge Männer, ein älterer Maschinist, der Pfeife rauchte und der Kapitän, waren alle sehr nett und hilfsbereit. Dann gab es noch zwei junge Männer als Passagiere und die Frau des Kapitäns, eine sehr hübsche junge Dame. Die drei letzten fuhren nur kurze Strecken mit
Das Schiff besaß etwa 350 BRT. Wir transportierten Koks, Düngemittelsäcke und Holz.
Mir hat diese Arbeitsreise ungeheuer gut gefallen. Nachts auf der bewegten See, die vielen Lichter. Die Seeleute kannten fast alle. Die wunderbare schwedische Schärenküste! Die Fahrt durch den Götakanal und den Oslofjord, die unbekannten Städte! Die Ostsee, wenn sie so richtig wütend war. Ich war nie seekrank. Bei ruhiger See gab es nichts Gemütlicheres als in der Koje zu liegen, dem leisen Rhythmus des Schiffsdiesels zu lauschen und von der sanften Dünung in den Schlaf geschaukelt zu werden. Aus dem Bett konnte man selbst bei hohem Seegang nicht fallen, da am Rande ein Sicherungsbrett angebracht war und die anderen Seite die Schiffswand begrenzte. Ich wäre gern Kapitän geworden, aber wegen meiner Kurzsichtigkeit, zwar nur geringer, war das nicht möglich.
Kapitän und Mannschaft hätten mich gern mit nach Irland genommen, aber ich musste ja zurück in die Schule und das Abitur machen. Ich spendierte zum Abschied einen Kasten Bier. Andrerseits war ich natürlich froh, nicht mehr so früh aufstehen und mitten in den häufig kalten Nächten das Schiff festmachen oder dem Lotsen aufs Schiff helfen zu müssen.

Bei e-stories musste ich mich erst einarbeiten, nachdem ich vorher bei Geschichtennetz veröffentlicht hatte. Immerhin 200000 Klicks hatte ich zu verzeichnen. Diese recht ordentliche Seite ist aber leider an Unlust oder Unfähigkeit des letzten Webmasters eingegangen.
Ansonsten liegen ein illustrierter Gedichtband,170 Seiten, eine Dorfgeschichte, 502 Seiten, ein Erzählband, 420 Seiten, zwei Theaterstücke, jeweils 80 Seiten in meinem Arbeitszimmer und warten auf Veröffentlichung. Für eins meiner Gedichte: "Englischer Apriltag" habe ich 1997 den mit 1000 DM dotierten Mannheimer Literaturpreis "Die Räuber" bekommen. Eine Behördensatire "Der Reisebürokratenpass" hat in den neunziger Jahren die Wochenzeitung "Freitag" veröffentlicht. Ich erhielt ca. 300 DM Honorar.
Zur Zeit arbeite ich an einer internationalen Liebesgeschichte. 478 Seiten sind fertig. 520 sollen es werden. Mittlerweile habe ich meinen Roman im Dezember 2016 mit 518 Seiten fertiggestellt. Ich habe das Buchkonzept, die ersten 70 Seiten und die Kapitelfolge mittlerweile einem Kölner Literaturagenten zugeschickt und hofe auf eine positive Bewertung. Außerdem warten unzählige Tagebuchseiten darauf, geordnet und zusammengefasst zu werden.

Pläne für die Zukunft habe ich genug. Ich möchte zum Beispiel eine Philosophie des Noch-Nicht, eine politische Utopie oder einen Plan für eine gerechte Gesellschaft, ein Buch über Frauen, die ich kenne und kannte, und viele andere Menschen schreiben. Tja, und im Jahr 2017 zähle ich am 10.7. 73 Jahre, wenn es mein Schicksal will! Die vielen Bücher, die alle noch ungelesen in meinem Keller liegen, werde ich bis an mein Lebensende kaum zuende lesen können. Und das möchte ich doch so gerne!

Ob Erfolg oder nicht, ich schreibe von montags bis freitags jeweils drei Stunden. Das macht mich halbwegs glücklich und bereitet mir außerdem großen Spaß. Quantität ist natürlich nicht Qualität, zeigt aber immerhin ernsthaftes Bemühen. "Wer immer strebend sich bemüht, den können wir erlösen." Außerdem lebe ich nun schon 72 Jahre nach der Devise: "So lange ich atme, hoffe ich." Ich halte die Vernunft für den besten Leitstern des Menschen und die Liebe für ihre Konsequenz.
Stolz auf irgendetwas halte ich für Dummheit, aber Freude über vieles für angemessen. Alles, was ich habe, kann eund weiß oder besser nicht kann und nicht weiß, verdanke ich anderen Menschen oder einem günstigen Schicksal. Für die größten Dummheiten halte ich Nationalstolz und religiösen Fanatismus.Gott wird uns niemals erlösen, weil es ihn nicht gibt. Nur wir selbst können uns erlösen und Vernunft und Liebe helfen uns dabei.
Wieso weiß ich, dass es Gott nicht gibt, jedenfalls keinen, der barmherzig und gleichzeitig allmächtig ist?
Amos Oz legt in seinem ausgezeichneten Roman "Judas" seiner Hauptperson, dem gefühlvollen "Höhlenmenschen" Schmuel, die Beweisworte in den Mund: "Ich bin Atheist. Dass Gott nicht existiert beweist folgender Vorfall, der vor wenigen Tagen passierte: Mein kleiner Nachbarsjunge rannte hinter seinem Ball her auf die Straße. Ein Auto erfasste und tötete ihn." ( freies Zitat )
Ich finde es immer lächerlich, wenn nach jeder Katastrophe zu Gott gebetet wird: Zuerst bringt er Pest und Cholera über seine Verehrer und dann danken die ihm noch dafür, dass er nicht noch mehr Menschen diesen Pestilenzen geopfet hat.
Entweder ist Gott allmächtig. Dann ist er angesichts der mörderischen Natur, der Kriege und Katastrophen ein Massenmörder und Schweinehund oder er ist barmherzig, dann kann er nicht allmächtig sein, denn sonst würde er diese elende brutale und grausame Welt mit einem Schlag ins Paradies verwandeln, wie es jeder Mensch auch nur halbwegs guten Willens täte, wäre er dazu in der Lage.
Ich finde den folgenden Spruch unheimlich gut: "Ohne Gott und Sonnenschein bringen wir die Ernte ein!"
Nieder mit Gott und allen anderen Götzen dieser Welt! Auch mit ihren Pfaffen, Propheten und Lügenbolden! Es lebe der Mensch!
Wenn es mir gefällt, schreibe ich weiter an meiner Selbstdarstellung.

Kontakt zu Hartmut Wagner

 

Liste der Titel sortieren nach: Nach Datum / Nach Alphabet

 

Noch keine Einträge vorhanden - Um neue Einträge einzustellen, sende uns bitte eine E-Mail

Titel:Datum:Kategorie
5000 DM für fähigen Rohstoffterminhändler30.12.2018Arbeitswelt
Alt und Allein24.10.2017Besinnliches
Bewerbung07.02.2017Satire
Bitte spülen! Knopf drücken!26.11.2016Satire
Blank ziehen mit Folgen26.01.2019Groteske
Chefredakteur M., von Gottes und Verlegers Gnaden18.05.2019Gesellschaftskritisches
Das Fanal10.12.2016Wahre Geschichten
Der Reisebürokratenpass02.08.2017Humor
Der Sonnenuntergang weint14.02.2017Satire
Der Spadler05.02.2017Tiergeschichten
Die angesäuselte Weltseele erkennt sich selbst16.02.2017Satire
Die atypische Schule04.01.2019Arbeitswelt
Eine Pinneberger Polizistin sieht rot19.12.2016Alltag
Eins plus Eins macht Drei16.11.2016Spannende Geschichten
Ergste und die "Zehn ausgespuckten Sachsen"23.12.2016Fabeln
FAHRRADRAUB IN STRASSBURG26.11.2017Reiseberichte
Feuertanz in der Handwerkskammer27.06.2017Arbeitswelt
Hopsten: Sekundaner, Liebe, Wasserflöhe und Kuhfladen04.01.2017Wahre Geschichten
Jo und Lo auf Kreta21.02.2017Erotische Geschichten
Kibbuz des Verlangens oder eine Bischöfin kommt angesäuselt25.03.2017Besinnliches
Königspalmen am Ergster Ruhrufer06.08.2017Erotische Geschichten
Leserbrief zum Volkstrauertag20.11.2017Briefe
Lichtjahre oder eine neue Welt14.01.2019Science-Fiction
Macho, Jogging and Loving09.05.2017Abenteuer
Noch einmal auf den Poppo hauen28.04.2017Satire
Rattengift04.12.2016Alltag
Reise und Abwege durch Myanmar im Februar 2014 21.12.2018Abenteuer
Salman Rushdie am Dortmunder Emmaturm26.05.2017Schule
Saubermann30.01.2017Erotische Geschichten
Schmeckt's?28.11.2018Sucht
Schulnoten müssen sein03.04.2017Gesellschaftskritisches
Schwublewskas Tanz 24.04.2017Sonstige
See(h)störungen25.02.2017Skurriles
Trübes Licht der späten Jahre02.12.2016Besinnliches
Una Paloma Blanca,Geld, Tod, Lied, Liebe14.02.2019Wahre Geschichten
Und Frieden auf Erden!31.10.2017Weihnachten
Vampire in El Paso15.01.2017Spannende Geschichten
Vater und Sohn in Klutes Minigolfparadies09.11.2018Humor
Von Ergste nach Glabotki04.12.2018Reiseberichte
Wo ist der Autoschlüssel, wo?10.01.2019Groteske
Ziegenbockkrieg auf dem Donauradweg07.01.2019Abenteuer
Titel:Datum:Kategorie
Abend25.11.2016Besinnliches
Abend in Pindaya, Burma 201411.08.2017Reisen - Eindrücke aus der Welt
Abschied von Lesbos12.01.2019Abschied
Abschied von Spiekeroog03.12.2017Abschied
Achtzehn Küsse für ......08.11.2016Erotische Gedichte
Als Nelson Mandela starb16.08.2017Dankbarkeit
Am Ende Schmerz05.01.2019Emotionen
Angesichts eines goldenen Buddhas in Burma30.12.2016Erfahrungen
Auf einem Berg aus Jahren12.11.2018Einsicht
Bahnhof Unna13.08.2019Reisen - Eindrücke aus der Welt
Besuche09.07.2017Besinnliches
Blume im Beton22.02.2017Beziehungen
Cala Fornells, Mallorca03.12.2018Gedanken
Cala Ratjada bei Nacht02.01.2017Reisen - Eindrücke aus der Welt
Das ausländische Etwas18.11.2016Kritisches
Das Christkind in der Stadtsparkasse Schwerte an der Ruhr20.12.2017Absurd
Das lange Schwert von Heribert03.01.2019Satire
Das Meer spricht03.09.2017Natur
Das Rotkehlchen im Apfelbaum03.02.2017Alltag
Der Apfel und die Welt23.11.2016Natur
Der Frühling im Biergarten22.03.2017Frühling
Der Ich-Käfig10.08.2016Besinnliches
Der "In-Die-Fresse-Hau-Mann"01.05.2017Alltag
Der kleine Sumoringer*12.11.2016Kinder & Kindheit
Der Künstler als Klempner23.04.2017Ironisches
Der Mai tanzt im Garten07.04.2017Frühling
Der Sommerwind erzählt Geschichten23.06.2017Besinnliches
Der Sparstrumpf08.02.2017Satire
Der stellvertretende Schulaufsichtsbehördenleiter03.07.2017Satire
Der Strand von Spiekeroog02.05.2017Natur
Die blöde Frühaufsteherei12.06.2017Alltag
Die Fremdwörterfamilie im Eldagsener Ökohaus10.01.2017Ironisches
Die Rose unter dem Pfirsichbaum10.10.2017Besinnliches
Die Vögel singen nicht mehr10.08.2017Vergänglichkeit
Durst19.05.2017Besinnliches
Ein Abend in den Bergen27.04.2017Reisen - Eindrücke aus der Welt
Ein Spiekerooger Meermorgen03.05.2017Natur
Eine Bank in Spiekeroog04.05.2017Natur
"Eine Muh, eine Mäh, eine Tätterättätä!"04.07.2017Reisen - Eindrücke aus der Welt
Englischer Apriltag13.11.2016Jahreszeiten
Europa Trilogie08.09.2017Politik
Farben am Niederrhein17.12.2016Reisen - Eindrücke aus der Welt
Festplatte leer16.12.2017Alltag
Frühling in der Soester Börde 05.03.2017Allgemein
Frühlingsabend am Meer01.03.2017Frühling
Geisecker Bahnwaldsee im Sommer05.06.2019Jahreszeiten
Gott ist tot und überflüssig! Es lebe der Mensch!21.03.2019Glauben
Graues Kuba28.11.2016Reisen - Eindrücke aus der Welt
Größenwahn, Mördogan, Erdogan02.08.2018Politik
Ich09.02.2017Nachdenkliches
Ich bleibe bei Dir07.12.2016Liebe
Innen30.11.2016Besinnliches
Kleine Mädchen hüpfen, hübsche Frühlingshüpfer, hüpfen21.05.2019Frühling
Kraniche: Nach Süden! Nach Süden!16.11.2017Tiere
Kuba am Nachmittag27.11.2016Reisen - Eindrücke aus der Welt
Lob der Badewanne16.01.2019Humor - Zum Schmunzeln
Mallorcaglück01.01.2017Reisen - Eindrücke aus der Welt
Malta am Abend, Donnerstag, 19. 1. 2017, 18 Uhr28.01.2017Allgemein
Malta am Morgen, Mittwoch, 18.1.2017, acht Uhr26.01.2017Reisen - Eindrücke aus der Welt
Manifest der deutschen Spießerinnen und der deutschen Spießer06.11.2017Politik
Mein A.07.01.2017Liebe
Meine Frau06.02.2017Liebe
Meine Mutter11.10.2017Dankbarkeit
Mondnacht auf dem Ruhrwanderweg zwischen Ergste und Schwerte23.12.2018Allgemein
Nacht auf dem Irawadi03.12.2016Reisen - Eindrücke aus der Welt
Novemberzikaden08.11.2017Absurd
Oben und Unten03.11.2017Besinnliches
Ohne Dich20.11.2016Liebe
Osterspaziergang in Marienbad, Marianske Lazne20.02.2019Ostern
Paella in Marbella07.11.2016Reisen - Eindrücke aus der Welt
Paguera, Mai,198504.12.2018Reisen - Eindrücke aus der Welt
Pfaffe Fitz Grünta Hält: Islamische Wurzeln Europas16.11.2018Ironisches
"Pour Eliana" oder "Wie leuchteten die Erdbeeren so rot"30.03.2017Kinder & Kindheit
Rügen, Klippen, Schwäne16.12.2016Reisen - Eindrücke aus der Welt
Schwarze Sonne18.12.2016Liebe
Seminarleiter Walter04.08.2017Alltag
Sommernacht - schwarz15.03.2017Allgemein
Tourina und der Touri auf Mallorca im Oktober 201730.10.2017Reisen - Eindrücke aus der Welt
Tröste mich! 19.02.2017Trost & Hoffnung
Vielleicht das Glück08.01.2019Emotionen
Wartesaal26.03.2017Nachdenkliches
Warum ich Gedichte schreibe25.01.2019Lebensfreude
Was ich dir wünsche19.11.2016Wünsche
Weihnachten am Dortmunder Phönixsee 201515.11.2016Weihnachten
Weihnachten ohne Schnee14.11.2016Weihnachten
Weinlaub aus Bernkastel-Kues20.03.2017Liebe
Wenn Du nicht mehr da bist13.12.2016Abschied
Wenn Lucy Klavier spielt10.11.2016Romantisches
Zeit und Raum09.11.2016Besinnliches
Zuhause - ganz bei sich01.04.2017Besinnliches
Zypern zeitlos27.05.2017Reisen - Eindrücke aus der Welt
Titel:Datum:Kategorie
¡Cada día una alegría!08.03.2019 General
La comida de la despedida24.11.2016 Philosophical
Si Tú Ya No Estás Aquí26.10.2017 Loneliness
Sin Ti01.12.2016 Emotions

Erste Veröffentlichung auf e-Stories.de am 10.08.2016

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Einsendungen liegen beim Autor (Hartmut Wagner).
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).