Angela Heise

Nachtgedanken

Obwohl ich müde bin kann ich nicht recht einschlafen. Du liegst auf der Seite und schläfst ganz fest. Ich schau Dir gern beim Schlafen zu. Irgendwie hast Du dann etwas Unbefangenes, fast jungenhaftes. Am Tag siehst Du oft mürrisch aus. Klar, die Sorgen sind im Wachzustand bewusst, real. Jetzt, wo Du schläftst sind sie nicht da. Jedenfalls in diesem Moment gerade nicht. Manchmal scheinen Dich die Dinge auch im Schlaf nicht los zu lassen. Dann wirfst Du Dich hin und her, schreist manchmal sogar auf. Ich weiss längst, dass Du wieder ruhig weiter schlafen wirst, wenn ich mit der Hand leicht über Deinen Rücken streiche.
Inzwischen kenne ich Dich sehr gut. Du musst mir eigentlich nicht viel erzählen, denn ich spüre die Dinge, die Dich belasten. Genauso, wie Du mit untrüglicher Sicherheit merkst, wenn ich irgend etwas mit mir herum trage.
Seit ich mit Dir zusammen bin haben sich viele Dinge für mich, vor allem aber in mir verändert. Ein wenig muss ich schmunzeln, wenn ich daran denke, wie oft Du mir anfangs gesagt hast ich würde nicht genug schlafen. Du hattest recht! Ich war nie wirklich entspannt und ruhig. Nach der Arbeit war ich unterwegs. Nicht, weil ich nicht gern allein in meiner Wohnung war, sondern weil ich viel zu zappelig war um es mir mit einem Buch oder vor dem Fernseher gemütlich zu machen. Es war, als würde mich etwas antreiben alles nachzuholen, was ich versäumt hatte. Wenn ich spät in der Nacht heim kam habe ich noch lange telefoniert oder in der Wohnung geräumt. Ins Bett ging ich selten vor 2 Uhr morgens und aufgestanden bin ich schon um 4 Uhr wieder. Gelegentlich forderte der Körper an den Wochenenden sein Recht und ich habe die Freizeit verschlafen.
Essen war Nebensache, vor allem weil ich unglaubliche Angst hatte wieder zu zunehmen. Okay, ich habe zugenommen, seit wir zusammen leben, aber ich bin ruhiger geworden. Jetzt freue ich mich heim zu kommen, geniesse die Abendstunden. Und ins Bett gehe ich viel früher. Meistens schlafen ich dann tief und fest bis zum Morgen, wissend, dass ich geborgen bin.
Nur manchmal ist mir diese Unruhe. Erst konnte ich sie nicht recht zu ordnen. Mittlerweile weiss ich, dass es Angst ist. Angst, dass es nicht gut geht, das ich nicht gut genug bin. Das sind die Momente, wo ich schlecht träume, wo ich versucht bin auf die Suche nach dem Fallstrick zu gehen, wo ich mich nur schwer zurück halten kann. Anfangs, als wir uns kannten waren das die Momente, wo ich Dich gesucht habe in zahlreichen Flirtpools. Und Du weisst, ich habe Dich oft dort gefunden.
Da sind die Momente zwischen uns, wo ich mehr will als das, was Du mir gibst. Wo ich Dich spüren will, ganz und einfach so, wie es normal ist und Du Dich zusammen rollst und vorgibst eingeschlafen zu sein. Da sind Momente, wo ich versuche mit Dir zu reden, und Du schweigst. Da sind Momente, wo ich Dir das, worüber wir nicht reden schreibe und Du nicht antwortest. Ich bekomme dann Bauchschmerzen, bin enttäuscht, weil ich das Gefühl bekomme Du nimmst mich nicht ernst. Und dann ist diese Angst das unsere Beziehung nicht alltagstauglich ist plötzlich wieder da.
An Weihnachten war ich enttäuscht. Du hast Dir wirklich Mühe mit dem Geschenk gemacht, aber ich wollte garnichts materielles. Als ich das Geschenk ausgepackt habe wusste ich, dass es nicht das sein würde, was ich mir so sehr gewünscht habe. Ich glaube, Du würdest nie darauf kommen, dass eine Frau sich mal über eine Rose oder ein Schmuckstück freuen würde. Stimmt schon, ich habe Dir einmal erzählt, dass ich rote Rosen hasse. Mein Ex-Mann schenkt sie immer, wenn er ein schlechtes Gewissen hatte, oder vor Freunden und Verwandten den Schein wahren wollte. Eine Rose, die aus Liebe geschenkt wird wäre da schon etwas anderes.
Viele Dinge im Leben sind nicht möglich, aber einige sind es eben doch. Ich würde eigentlich gern noch ein Kind bekommen, aber es wäre unverantwortlich, weil wir dafür zu alt sind. Ich würde mein Kind gern öfter in den Arm nehmen können, aber es geht nicht, weil sie zu weit weg wohnt. Ich würde gern noch einmal vor der Kirche auf meinen Vater warten um ihm den Heimweg zu ersparen, aber er ist tot.
Was ich möchte ist Ehrlickeit, und die ist möglich. Ich möchte keinen Mann, der mir atemlos zur Seite steht, aber einen Mann, der mir aus Liebe einen Heiratsantrag macht. Richtig romantisch, wie es sich jedes Mädchen erträumt. Der seinen Mut zusammen nimmt und bei meiner Mutter um meine Hand anhält. Albern, kann schon sein, aber das kann ich nicht ändern.
Ich kuschel mich an Dich, Du spürst, dass ich da bin und nimmst meine Hand. Da ist meine Angst weg, ich bin geborgen und weiss, dass ich jetzt wohl auch einschlafen werde. Trotzdem sind meine Ängste immer da und werden wohl ein Bestandteil von mir sein, solange die Ursachen da sind.
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Angela Heise).
Der Beitrag wurde von Angela Heise auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 15.04.2005. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Spiegelungen des Daseins: HImmel und Erde: Hommage an das Leben von Jürgen Wagner



Die Gedichte aus den Jahren 2013-16 erzählen von der ‚Hochzeit‘ von Himmel und Erde. Ob in der kraftgebenden Schärfe des Rettichs oder in der Vitalität der Jahrtausende schon lebenden Eibe, ob in der Weisheit alter Geschichten oder im Wunder der Liebe, ob in spirituellen Erfahrungen oder in den Weiten des Alls: überall begegnen sich Licht und Dunkel, oben und unten. Unsere gewohnte Alltagswelt bekommt etwas von ihrem wahren Glanz wieder, wenn wir uns ein Stück dafür öffnen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Angela Heise

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das kleine Glöckchen von Angela Heise (Weihnachten)
Das Meisenpaar KG von Heino Suess (Liebesgeschichten)
Nazis, Stasi und andere verdiente Bürger von Norbert Wittke (Mensch kontra Mensch)