Oliver Reusch

Der kleine farbige Junge

Er bewegte sich langsam, der Hunger der ihn quälte war nicht zu ertragen, ein Gefühl was ihn zerriss. Schleppend bewegte sich sein Körper durch die Slums. Um ihn herum ausgemergelte Körper, von Fliegen bedeckt, manche weinend, andere regungslos am Boden liegend, es fehlte ihm die Kraft Angst zu haben. Immer weiter bewegte er sich stockend vorwärts, in vollem Bewusstsein das sein Körper ihn nicht mehr lange tragen konnte. Warum fragte er sich, warum war alles so. Unerträglicher Schmerz durchschoß ihn. Seine dunklen Augen suchten die Umgebung ab. Doch konnten sie nur Leid erblicken, seine Beine gaben nach, er stürzte in eine morastige Pfütze, hatte kaum die Kraft seinen Kopf aus dem Wasser zu befreien. Hob ihn, versuchte sich wieder aufzurichten, und immer wieder dieser Schmerz. Er schaffte es nicht mehr sich hochzustemmen, krabbelte auf allen vieren weiter. Suchend die traurigen braunen Augen, welche schon soviel Leid ertragen hatten. Immer weiter schleppte er seinen geschundenen Körper, die Haut spannte sich trocken über seine Knochen. Und immer wieder Schmerz, es roch nach Tod um ihn herum. Mitleidige Blicke trafen ihn, von denen die noch standen. Hilflosigkeit durchfuhr seinen Körper, immer weiter schleppte er sich. Nur ein wenig wollte er, ein wenig essen, diesem fürchterlichen Schmerz entkommen. Schweifend seine Blicke, nicht wissend wohin, nur immer weiter, dem Schmerz entkommen. Seine Lippen trocken, sein Mund ohne Feuchtigkeit.
 Unterdessen fuhr ein kleiner weißer Junge von der Schule nach Hause, seine Mutter wartete schon mit dem Essen. An einer Ampel hielt der Bus, und er sah ein Plakat auf dem ein kleiner schwarzer Junge abgebildet war „Brot für die Welt“. Ihm fiel ein das er sein Brot noch entsorgen musste, sonst würde Mutter wieder böse sein das war sie immer,  wenn er nicht aß. 
 
 Die Sonne brannte auf ihn, doch er bemerkte es schon nicht mehr, sein Körper gab nach, regungslos lag er da. Langsam wurde alles dunkel um ihn, seine kleinen braunen Augen schlossen sich. Der Schmerz ging. Der kleine HIV kranke junge starb bevor er seiner Krankheit erliegen konnte.
 

 
Written by Oliver Reusch

 

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Oliver Reusch).
Der Beitrag wurde von Oliver Reusch auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.05.2005. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • oliver-reuschgmx.net (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Oliver Reusch als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Mein letztes Bilderbuch. Gedichte von Christoph Klesse



Die Texte in diesem Buch gründen auf einfachen Bildern, die immer neu zusammengesetzt werden. Kritisch, selbstkritisch und manchmal zugespitzt handeln sie von Anpassung und Widerstand, vom langen Weg zu sich selbst und zu anderen. Sie sprechen von Liebe, Enttäuschung und Trauer, von Resignation, Hoffnung und Aufbruch.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Trauriges / Verzweiflung" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Oliver Reusch

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

... und jetzt tue ich euch weh... von Christine Ruf (Trauriges / Verzweiflung)
Abschied von Stefan Glaser (Wahre Geschichten)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen