Klaus-D. Heid

Auf der Couch, Teil I.

Sie haben Stress? Die Sorgen des täglichen Lebens erdrücken Sie? Sie kommen immer schlechter in den Schlaf, weil der Alltag Ihnen die nötige Ruhe raubt? Vielleicht denken Sie unentwegt an den nächsten Tag, der Ihnen wieder nur Schlechtes bescheren wird? Kann es sein, dass Sie das Unglück geradezu herbeisehnen? Sind Sie erst richtig unglücklich, wenn Sie ausnahmsweise mal Glück haben? Bereitet es Ihnen Angst, dass Sie eventuell gar nicht so unglücklich sein müssten? Ist es das? Habe ich jetzt den Nagel auf Ihrem Kopf getroffen? Geben Sie’s doch zu! Sie sind ein absichtlicher Unglückspilz! Sie sind einer von denen, die bereits heulen, bevor es wehtut! Sie sind einer dieser Typen, die sich das Pflaster schon um den Daumen kleben, bevor Sie sich geschnitten haben! Hab ich nicht recht? Ihnen kann doch nichts schlimmeres passieren, als einen Sechser im Lotto zu haben! Was sagen Sie? Dachte ich’s mir doch! Leute wie Sie spielen natürlich kein Lotto!
Sie könnten ja gewinnen! Und? Wenn Sie auf dem Fußweg spazieren gehen? Sehen Sie auch immer schön nach oben, um den fallenden Blumentopf auch ja genüsslich erwarten zu können, der Ihren Schädel zertrümmern wird? Was meinen Sie? Sie verlassen Ihre Wohnung so gut wie nie? Ihnen ist das zu unangenehm, wenn Sie ein Sonnenstrahl trifft? Sie gehen höchsten bei Regen aus dem Haus, weil Sie sich dann wenigstens erkälten können? Und wie sieht’s mit Freunden aus? Keine Freunde? Und eine Freundin? Auch nicht? Dann sind Sie wohl ein sehr einsamer Mann? Das stimmt? Und Sie genießen es sogar? Habe ich sie eben richtig verstanden? Sie finden, dass Sex nur etwas für abnorme Persönlichkeiten ist? Und wieso finden Sie das? Bitte? Weil Sex Glücksgefühle produzieren kann? Deshalb benutzen Sie Ihren Schwanz nur zum Pinkeln? Glück scheint Ihnen wirklich überaus unsympathisch zu sein, wie? Gab es denn in Ihrem Leben Situationen, die Ihre doch sehr merkwürdige Einstellung produziert haben?
Vielleicht hat man Ihnen einmal sehr wehgetan? Wurden sie als Kind misshandelt? Hat Sie einmal ein Freund oder eine Freundin so sehr enttäuscht, dass Sie sich geschworen haben, nie wieder eine emotionale Bindung einzugehen? Nein? Dann erlauben Sie mir bitte, dass ich Ihnen meine tiefste Verwunderung zum Ausdruck bringe, Herr Doktor Meilenstein. Ich kann mir wirklich nicht vorstellen, dass Sie der richtige Therapeut sind, um meine zwanghafte Einsamkeitsmanie zu heilen...

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Klaus-D. Heid).
Der Beitrag wurde von Klaus-D. Heid auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.04.2002. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Klaus-D. Heid:

cover

Sex für Aktionäre von Klaus-D. Heid



Na? Wie stehen die Aktien? Sind Aktionäre die besseren Liebhaber? Wie leben Aktionäre mit der Furcht vorm Crash im Bett? Diese und andere Fragen beantworten Klaus-D. Heid und der Cartoonist Karsten Schley.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Satire" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Klaus-D. Heid

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Auf ein Neues war Gestern von Klaus-D. Heid (Satire)
Ein Königreich für eine Lasagne von Uwe Walter (Satire)
Klassisches Dichten von Paul Rudolf Uhl (Klassisches)