Monika Klemmstein

Charlie

Seit einer halben Stunde sitze ich hier auf dem Bahnsteig. Es ist windig und naßkalt. Der Herbst hat das Land fest im Griff und treibt Regenschauer und Blätter vor sich her.
Vor mir liegt eine sonnig Zukunft an der Ostküste Australiens. Eine Zukunft mit Tom.
Ich blicke nervös auf die Uhr, gleich muß mein Zug einlaufen.

Tom mein Farmer, blond und blauäugig, stark, braungebrannt und groß gewachsen. Er bewirtschaftet zusammen mit seinem Bruder eine Farm. Kennengelernt hab ich ihn zufällig, als er hier in Deutschland an einem Kongreß teilnahm. Schnell verliebten wir uns, und als er zurückflog, ließ er mich mit Liebeskummer und dem Versprechen einer langen und glücklichen Ehe zurück. Ich war im siebten Himmel.

Es begann eine Zeit der Betriebsamkeit und Hektik. Ich kündigte meinen ohnehin langweiligen Job als Sekretärin einer Versicherungsgesellschaft. Charlie würde meine kleine Wohnung übernehmen, dann brauchte ich die wenigstens nicht aufzulösen. Einen Teil meines Hausstandes hab ich schon vor einigen Wochen auf den Weg geschickt. Tom bereitet gerade die Farm auf meinen Einzug vor. Er hat mir Muster von Vorhangstoffen geschickt, damit ich mir die schönsten aussuchen solle.

Charlie hat mir in letzter Zeit viel geholfen. Wenn da nur nicht die Traurigkeit in Charlies Augen wäre. Wie lange kennen wir uns eigentlich schon? Charlie ist mir vertraut wie kein anderer Mensch. Wir haben einen großen Teil unserer Jugend zusammen verbracht. Haben in der gleichen Straße gewohnt, viel miteinander gelacht und das Leben genossen. Der Abschied von Charlie fällt mir schwer, unendlich schwer. Charlie wollte mich nicht zum Bahnhof begleiten, haßt Abschieds-Szenen auf Bahnhöfen.

Charlie ... Charlie ... immer wieder Charlie! Warum geht mit bloß Charlie nicht aus dem Kopf. Verdammt, ich sollte mich doch freuen auf meine Zukunft mit Tom.
Mein Zug wird angesagt von einer Frauenstimme in Blech. Nur noch drei Minuten. Mein neues Leben beginnt in Australien. Das Abenteuer pur. Tom und ich. Meine Vergangenheit habe ich hier neben mit in einem brau-karierten Koffer.
Der Zug schwebt leise auf Gleis sieben ein und hält. >Charlie ... Charlie!< hämmert es in meinem Kopf. Mein Gott, was mach ich hier eigentlich? Drei Minuten noch. Tom-Charlie...! >Charlie!< Ich schreie es fast raus. Charlies traurige Augen blicken mich aus den Scheiben des Zugfensters an. Der Schaffner pfeift, die Türen schließen sich automatisch. Der Zug setzt sich schwerfällig in Bewegung.

Als die letzten Menschen den Bahnsteig verlassen haben, kommt langsam wieder Leben in meine starren Glieder. Ich sehe die Rücklichter des Zuges nach Frankfurt, der mich zum Flughafen bringen sollte.
Langsam und gedankenverloren gehe ich mit meinem Köfferchen Richtung Ausgang. Ich muß Tom schreiben. Ich kann nicht anders. Charlie! Jahrelang nur Freundschaft und jetzt d a s! Tom wird mir bestimmt irgendwann verzeihen, auch wenn er jetzt verletzt sein wird. Ich habe doch vorher nicht gewußt, daß ich Charlie liebe, mehr liebe als jeden Mann der Welt.

Als ich vom Bahnsteig nach oben blicke in die offene Bahnhofshalle, sehe ich im Zwielicht eine vertraute Gestalt vor der Bahnhofsuhr stehen: Charlie.
Einsam und verloren zwischen all den Menschen, die eilig und geschäftig vorbeirennen.
>Charlie ist hier!< Meine Schritte werden immer schneller, ich laufe, renne. Charlie breitet die Arme aus und fängt mich auf. Wir weinen und lachen.
>Meine geliebte Charlie! Meine süße kleine Charlotte<, kann ich nur stammeln, >ich konnte nicht fahren.<
Sie drückt ihr Gesicht in mein Haar und flüstert ganz leise, fast wie ein Hauch: >Ich liebe dich, Judith. Verlaß mich nie wieder.<

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Monika Klemmstein).
Der Beitrag wurde von Monika Klemmstein auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.04.2002. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Erlebtes gefühlt - der erste Schritt - von Ulf Schreiberfreundchen



Was passiert, wenn der Kopf über Herz und Bauch dominiert?
Und wenn dann noch eine Person in unser Leben tritt, die diese festgefügte Hierarchie in uns durcheinander bringt?

"Eine lange Reise beginnt mit dem ersten Schritt" sagt ein chinesisches Sprichwort.
Ulf Schreiberfreundchen möchte den Leser seines Buches mit auf seine ganz persönliche Reise nehmen. Die Gedichte, Kurzgeschichten und Dialoge beschreiben die manchmal sehr emotionalen Fragen von Ulf Schreiberfreundchen auf der Suche nach seiner neuen Welt. Der Weg dorthin geht über Zweifel, Verlangen, Neugier, kritische Beobachtungen und das Zulassen sowie Leben von Gefühlen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Monika Klemmstein

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Geh doch einfach von Monika Klemmstein (Abschied)
...erst wenn die Gehwägelchenzeit anbricht Teil 2 von Karin Schmitz (Liebesgeschichten)
Der Auftrag an die Tschihadisten von Paul Rudolf Uhl (Mensch kontra Mensch)