Claudia Lamprecht

Gebrochenes Herz

Hat das Leben noch einen Sinn, wenn das Herz gebrochen ist? Ich denke nicht… Das denkt sich Julia zurzeit jeden Tag. Aber fangen wir doch von vorne an.
 
 
Es begann vor einem Monat. Julia war am Boden zerstört, denn vor zwei Wochen hatte ihr Freund Schluss gemacht. Sie war nicht nur traurig, sie hatte auch noch einen Hass auf ihn.
Normalerweise ging sie nie in den Chat. Aber heute wusste sie selbst nicht, warum, aber sie ging in den Chat, in den Raum „Lovecorner“. Sie schrieb nichts. Sie wartete nur ab, und sah zu, wie die anderen schrieben. Plötzlich sah sie es. „Wer sucht einen süßen Freund? Bin 17 und komme aus der Stmk.“. Eigentlich suchte Julia nicht nach einem neuen Freund. Aber irgendetwas zog sie zu ihm. Du sie flüsterte ihm zu. Es dauerte nicht lange, und die beiden waren in einem eigenen Raum und unterhielten sich angeregt miteinander. Er nannte sich Romeo. Er schrieb, dass es ihm gleich ginge wie ihr. Seine Freundin hatte auch mit ihm Schluss gemacht, und jetzt wollte er sich so schnell wie möglich neu verlieben. Vier Stunden später waren sich die beiden schon sehr nah gekommen. Sie hatten Telefonnummern ausgetauscht und sagten einander, dass sie dabei sind, sich ineinander zu verlieben. Romeo und Julia. Wie romantisch.
Zwei Wochen lang lernten sich die beiden immer näher kennen. Sie machten ein Treffen aus, im Kino. Vor diesem Treffen träumten sie gemeinsam von den Zärtlichkeiten, die sie bei diesem Treffen austauschen wollten. Zärtliche Küsse, liebevolle Umarmungen, inniges Kuscheln. Es war alles so wunderschön für Julia. Ihr Herz klopfte jedes Mal, wenn er ihr schrieb und wenn sie seine Stimme hörte, schmolz sie dahin. Und er gestand, dass es ihm gleich ging.
Am Tag des Treffens war Julia so aufgeregt, dass sie dachte, sie müsste jeden Augenblick vor Nervosität tot umfallen. Gott sei Dank passierte das nicht.
Als sie das Treffen zum Eingang des Kinos hinaufstieg, sah sie ihn und erkannte ihn sofort. Ihr Herz pochte so wild, dass sie dachte, es würde bald aus ihrem Brustkorb springen. Als sie sich sahen, umarmten sie sich gleich. Es tat so gut, in seinen Armen zu liegen. Händchen haltend gingen sie ins Kino. Er bezahlte wie ein wahrer Gentleman. Die Aufregung wurde bei Julia immer stärker, doch „Romeo“ ließ sich nichts anmerken. Es war noch lange, bis der Film anfing. Also setzten sie sich erstmal hin und versuchten, ein Gespräch zu führen, doch es war nicht leicht. Julias Hände zitterten, ihr Atem war schwerer als nach einem Marathonlauf und ihr Herz machte sowieso was es wollte. Das sagte sie ihrem Romeo auch. Er nahm sie in die Arme, um sie zu  beruhigen, mehrere Male. Nach der dritten Umarmung geschah es dann: Sie küssten sich. Lange und innig. Julia konnte ihr Glück kaum fassen. Ihr Romeo war nicht nur unglaublich süß und gut aussehend, er schien auch noch sehr viel für Julia zu empfinden. Vom Film später bekamen sie nicht sehr viel mit, doch das war kein großer Verlust. Sie waren zu sehr miteinander beschäftigt. Es war der schönste Tag seit langem für Julia. Sie fühlte sich so wohl und geborgen bei ihrem Romeo. Er war zärtlich, liebevoll und zuvorkommend. Besser konnte man sich einen Mann nicht vorstellen.
Doch es kam alles anders. Noch am selben Abend, nachdem Julia strahlend nach Hause kam, piepste ihr Handy. Eine Sms von Romeo. Er schrieb, dass er ehrlich zu ihr sein wollte und  sie nicht verletzen wollte, aber er hatte an diesem Abend sehr oft an seine Ex gedacht. Kracks! Julia brach es das Herz. Das hatte sie nicht erwartet. Sie schrieb ihm nicht. Romeo tat es sehr Leid, und er schrieb ihr auch noch ein paar Mal, doch Julia antwortete nicht. Sie war zu verletzt. Mehrere Male rief er sie an, doch sie hob nicht ab. Sie starrte ins Leere. Denn sie hatte sich an diesem Tag in ihn verliebt.
Am nächsten Morgen schrieb Romeo ihr wieder, dass sie sich bitte melden sollte, da es ihm so Leid tut und er sie so lieb habe. Schweren Herzens schrieb sie ihm ihre Gefühle und wie verletzt sie war. Romeo schrieb nur wieder, dass es ihm so Leid täte und er auch nichts für seine Gefühle könne. Er dachte, er wäre über die Trennung hinweg, doch es war anscheinend nicht so. Julia war so verletzt, dass sie nicht wusste, ob sie noch etwas mit ihm zu tun haben wollte. Doch Romeo bat sie um Verzeihung und um etwas Zeit. Er wusste nicht mehr, was sein Herz wollte und brauchte Zeit, ums ich darüber klar zu werden. Zutiefst verletzt gewährte sie ihm diese Zeit, doch sie wusste nicht, wie lange sie diese Schmerzen aushalten konnte. Eine Woche voller Entschuldigungen, Tränen und Schmerzen später, wollte Romeo sich endlich entscheiden. Julia hatte Angst. Angst, er würde sich für seine Ex entscheiden. Am späten Abend kam eine SMS. Romeo schrieb: „ Es tut mir so Leid!!! Es tut mir so leid, dass ich dich so verletzte! Du warst immer für mich da und hast mir täglich deine Liebe gezeigt! Du kannst gleich tief empfinden wie ich! Ich will DICH, Süße! Aber ich weiß nicht, ob du mich jetzt noch willst. Hab dich schließlich so sehr verletzt! Sorry! HDL“. Julia wusste nicht, ob sie darüber hinwegsehen konnte, was er ihr angetan hatte. Doch ein paar SMS später beschloss sie, dass sie es versuchen wollte.
Am nächsten Tag schrieb Romeo ihr, dass er in Julia verliebt sei und eine Beziehung mit ihr wolle. Doch als sie am Abend wieder chatteten, konnte er nicht sagen, dass es sicher so sei. Julia war wieder verletzt. Er hatte schon so viel gesagt und es dann einfach wieder zurück genommen. Sie konnte kaum noch. Romeo gestand ihr wenige Tage später, dass er mit seinen Gefühlen gleich weit wäre, wie vor der Entscheidung. Julia konnte nicht mehr. Er brauchte wieder Zeit. Zeit, sich endlich über alles klar zu werden. Er hatte sich eingeredet, sich endgültig entschieden zu haben, doch es war nicht so.
Einige Tage später wollte er sich nur fünf Minuten mit seiner Ex treffen und sehen, was passierte, und ob sie sich Mühe gab, ihn wieder zurückzubekommen. Er hatte Julia versprochen, sich sofort bei ihr zu melden, wenn er zu Hause angekommen war. Julia wartete und wartete. Doch er meldete sich nicht. Über eine Freundin erfuhr sie, dass er gerade mit seiner Ex chattete. Sie wusste, dass das nicht bedeuten konnte, dass es endgültig aus zwischen den beiden war. Sie schrieb ihm und er sagte ihr, dass er Julia sehr ins Herz geschlossen hatte, aber dass er schon wieder fast mit seiner Ex zusammen wäre und dass ihm alles Leid tut. Julias Leben war zerstört. Und es war auch noch der Tag, an dem sie sich vor einem Monat kennen gelernt hatten. Sie sagte ihm, dass sie sich nie wieder bei ihm melden würde und er ihr Leben zerstört hatte. Sie weinte die ganze Nacht durch und auch am nächsten Tag rannten immer wieder Tränen über ihre Wangen. Auch Romeo meldete sich nicht mehr.
 
Dieser Tag ist heute. Für Julia hat das Leben keinen Sinn mehr. Und mit den Augen voller Tränen sieht man auch das Gute nicht mehr. Für sie gibt es kein Glück mehr. Für sie gibt es nur noch Trauer und ein gebrochenes Herz.
 
 
 
 
 
 
Dies ist eine wahre Geschichte. Nur die Namen sind verändert.

PS.: "Romeo" ist jetzt wieder mit seine Ex zusammen.Claudia Lamprecht, Anmerkung zur Geschichte

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Claudia Lamprecht).
Der Beitrag wurde von Claudia Lamprecht auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 29.06.2005. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Leben zwischen zwei Welten von Helga Eberle



Vom Schwarzwald nach New York
Ein Zeitdokument, Romantik und eine Geschichte starker Frauen.

Das Leben der Schwestern Hanna und Anna
Ehrlich, spannend und berührend.
Das Schicksal von Hanna und Anna nimmt durch den Krieg und danach seinen Lauf. Oberkirch, Offenburg, Rottweil, Freiburg und New-York ist der vorgezeichnete Weg von Hanna.
Der biografische Roman ist nicht nur ein Zeitdokument, sondern er greift auch die Geschehnisse des zweiten Weltkriegs auf und stellt das Werk somit in einen allgemeingeschichtlichen Kontext.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (6)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Claudia Lamprecht

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Disteln im Haar von Martina Wiemers (Liebesgeschichten)
Ein Tag mit Karli (witzig) von Margit Kvarda (Humor)