Viola Otto

Mein Großvater


Mein Großvater
Er saß immer in seinem Ohrensessel.
und ich durfte ihm die Haare kämmen.
Flocht ihm Zöpfe und band Schleifen hinein
Dabei konnte er sogar schlafen.
 
Denn schwer war die Arbeit im Wald, 
wo er als Hauermeister Bäume fällte.
Sein Familienname Stamm passte also zu
seiner Waldarbeit. Selbst Hände und Körper
wie Holz und Rinde sich anfühlten
und kräftig nach frischem Harz rochen,
die er sich mit Kernseife und Bürste schrubbte.
Selbst das Hasenbrot, jeden Abend brachte er mir ein Stück mit,
schmeckte nach all den Gerüchen.
Am meisten liebte ich den Zigarrenduft an ihm.
Den kalten Stumpen, der im Mundwinkel hing,
zog ich immer heimlich raus,
damit ihm die Asche nicht auf den Schoß fiel.
Wie oft schlief er so in seinem Ohrensessel ein.
 
Sein kleiner Schnurrbart unter der Nase, und ich,
schenkten etwas Weiches seinem  müden Gesicht.
Liebevoll nannte er mich seine Zwiebel.
Ich glaube, weil ich rohe Zwiebeln nicht mochte.
 
Wenn die Kirchturmglocke zur Nacht läutete
und ich, seine Zwiebel, noch nicht im Hause war,
hing er mit dem Oberkörper aus dem Fenster und pfiff.
Höre ihn heute noch, und was gäbe ich dafür,
würdest Du wieder, vom  Duft deiner Zigarre eingehüllt,
im Ohrensessel sitzen -
mein geliebter Großvater.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Viola Otto).
Der Beitrag wurde von Viola Otto auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 08.07.2005. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Männer wie Vokabeln von Brit Brint



Elvira fühlt sich verfolgt - zunächst lediglich vom Pech. Sie hat ihren Job verloren, wird vom Freund verlassen und meistert ihr Leben immer weniger. Eines Abends begegnet ihr in der Disco ein Mann, der augenblicklich eine unerklärliche Macht auf sie ausübt. Von da an hat Elvira einen Verfolger. Sobald er auftaucht, ist sie wie gelähmt.

Elviras Leben wird zunehmend von Angst bestimmt, und sie zieht sich fast vollständig von ihrer Umwelt zurück. Bis zu dem Tag, an dem die Mutter ihren Besuch ankündigt ... Nur, um vor der strengen Mutter nicht als Versagerin dazustehen, rappelt sich Elvira noch einmal auf. Nimmt ihr Leben nun die entscheidende positive Wende, oder steuert sie direkt auf eine Katastrophe zu?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (10)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wahre Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Viola Otto

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Bleib locker von Viola Otto (Humor)
Das dunkelbraune Poesiealbum von Ingrid Drewing (Wahre Geschichten)
Coventry - Pazifistischer Aufsatz von Paul Rudolf Uhl (Krieg & Frieden)