Alina Thiel

Die Grenze

 
„ Ich will“, sagte der Vogel und hüpfte einen Schritt zur Seite.
Der Aufprall kam schnell und benahm ihm den Atem, presste seine kleine Vogellunge zusammen und riss seinen Kopf gewaltsam zurück. Kein Ton konnte der schmalen Kehle des Federtieres entrinnen, es schmerzte überall in seinem mageren Körper, das Verlangen nach Sauerstoff brannte in ihm, brannte sich in seine Zellen ein, brannte ihn aus und markierte ihn für alle Zeit. Seine staksigen Beinchen strampelten, seine Flügel bebten.
Mit einem stummen Schrei durchbrach der Vogel die Wasseroberfläche und schrie, sobald sich seine Lungen mit Sauerstoff füllten: „ Ich kann’s! Ich kann’s!“
Auf seinem Gefieder perlten glitzernde Wassertropfen, während er sich schüttelte und erneut  untertauchte, um die donnernden Qualen ein zweites Mal zu durchleben.
Diesmal schmerzte es umso mehr, der kleine Vogel schluckte Wasser und war dem Ersticken nahe. Und wieder schoss er mit einem vor Pein stummen Schrei an die Wasseroberfläche und wieder brach ein jubelndes Geschrei aus ihm heraus, sobald er nach Atem gerungen hatte.
 
Mit einem einzigen, eleganten und zugleich kräftigen Flügelschlag erhob sich die Eule von ihrem Ast und glitt lautlos über das Wasser hinweg.
„ Tu es nicht!“, mahnte sie den kleinen Vogel, der nun bereits zum dritten Mal die Wasseroberfläche durchbrach, sichtlich erschöpft, aber mit einem stolzen Funkeln in den Augen, „ Tu es nicht. Es ist nicht gut!“
Doch das winzige, nasse Federbündel spreizte nur seine zarten Flügel und schrie zum wiederholten Male, sodass sein Echo in den Höhen der Berge widerhallte:
„ Ich kann es! Sieh nur, ich kann’s!“
Zum letzten Mal schöpfte er Atem, zum letzten Mal schüttelte er sein Gefieder, dass Wassertropfen in alle Richtungen  davon spritzen, dann stürzte er sich zum letzten Mal in die dunkle Tiefe unter ihm und ward nicht mehr gesehen.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Alina Thiel).
Der Beitrag wurde von Alina Thiel auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 21.07.2005. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Alina Thiel als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Gedankenströme: Geschichten und Erinnerungen - zum Nachdenken und Innehalten von Heinz Werner



Kennen wir Heimat, was bedeutet dieser Begriff für moderne Nomaden und Kosmopoliten? Wo und was ist Heimat genau?
Haben wir nicht alle schon Zeichen übersehen oder falsch gedeutet, sind wir in der Lage, uns in hektischen Zeiten fallenzulassen, deuten wir Gesichter richtig? Vermutlich lächeln wir noch heute über bestimmte Begegnungen auf Reisen irgendwo auf der Welt, oder sie beschäftigen uns noch immer. Reisen bildet nicht nur, jede Reise prägt uns, öffnet den Blick für andere Menschen, Kulturen und ihre ganz eigenen Herausforderungen.
Gedankenströme beschreibt genau solche Momente – mal länger, mal ganz kurz – die uns zum Nachdenken zwingen und uns innehalten lassen. Es geht um Besinnliches und um Augenblicke, die jeder von uns kennt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Fabeln" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Alina Thiel

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Stillstand von Alina Thiel (Zwischenmenschliches)
Freunde auf Umwegen von Uli Garschagen (Fabeln)
Ihr Freund, der Baum von Christa Astl (Zauberhafte Geschichten)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen