Klaus-Peter Behrens

Florida, eine Rundreise, Tag 1 - Ankunft

Liebe Leser, der nachfolgende Reisebericht soll Inspiration und Hilfe zugleich sein. Sollte der Bericht Gefallen finden, würde ich mich über ein Feedback freuen.

Tag 1, Abflug

22. Februar 2004, 3.30 Uhr am Morgen. Wir brechen auf in den Urlaub, raus aus der Kälte, die Hamburg in ihrem eisigen Griff hält, fort ins Land des ewigen Sommers, nach Florida. Wir sind neugierig. Was wird uns erwarten? Entgegen der Empfehlungen des Reisebüros haben wir abgesehen von unserem Mietwagen nichts gebucht. Kein Hotel, keine Reisebegleitung vor Ort, keine Rundreise in Gesellschaft. Wir werden auf uns allein gestellt sein. Aber das kann uns nicht schrecken. Im Gegenteil.

5.50 Uhr, wir checken ein. Als Hamburg unter uns im Schneetreiben versinkt, lehnen wir uns entspannt zurück. Der Urlaub kann beginnen. Zu unserer Freude verläuft das Umsteigen in Frankfurt angenehmer, als wir uns das vorgestellt hatten. Während wir in der Wartehalle sitzen und letzte Telefonate führen, können wir schon einen Blick auf unser Flugzeug werfen, das direkt unter uns wartet. Ein wenig mulmig ist uns schon zumute. Zwölf Stunden im Flugzeug über dem Atlantik. Wir fliegen zwar regelmäßig, aber immer nur im europäischen Raum. Den Atlantik zu überqueren ist da schon ein anderes Kaliber. Dann endlich erfolgt der Aufruf und reißt uns aus unseren Überlegungen. Jetzt gibt es kein Zurück mehr. Wir haben eine Zweiersitzbank am Fenster. Glück gehabt. Die sollte man unbedingt vorbuchen, da die Plätze in der Mitte des Flugzeugs ein wenig beengend wirken. Nichts für Leute mit Klaustrophobie. Außerdem sieht man nichts. Mit einem Aufheulen der Turbinen verlassen wir heimatlichen Boden und starten ins Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Tatsächlich verläuft die Zeit relativ schnell. Ein Phänomen. Auf dem Weg in den Urlaub bemerkt man gar nicht, wie die Zeit vergeht, auf dem Rückflug hingegen, scheint es ewig zu dauern. So vergeht auch diesmal die Zeit wie im Flug. Man sieht zwei Kinofilme, geht im Flugzeug spazieren, wirft immer wieder einen Blick auf den Atlantik und fragt sich, wie tief er wohl an dieser Stelle ist, bis man sich endlich mit den Einreiseformularen herumschlagen darf. Eine lästige Angelegenheit. Welches Hotel soll man angeben, wenn man keins gebucht hat? Eine unlösbare Aufgabe. Ich entscheide, die Stelle frei zu lassen. Wird schon nicht darauf ankommen.

Derart beschäftigt, taucht elf Stunden später endlich die Küste Floridas unter uns auf. Durch die Zeitverschiebung von sechs Stunden ist hier noch Nachmittag und erwartungsgemäß scheint die Sonne. Unser Zielflughafen lautet Fort Myers, den wir aus verschiedenen Gründen gewählt haben. Fort Myers ist der kleinste internationale Flughafen in Florida. Die Vorstellung, in Miami zu landen, hatte uns nicht behagt. Die beiden Reiseführer (Apa Pocket Guides mit Faltplan und Polyglott), die uns in den nächsten zwei Wochen gute Dienste leisten sollen, hatten dringend davon abgeraten. Zu gefährlich, zu unübersichtlich, zu stressig. Auch ein Freund, der fast schon regelmäßig nach Florida fliegt, hatte uns nur empfohlen: Laßt es lieber. Außerdem soll die Westküste ohnehin bedeutend schöner sein als die Ostküste (was den Tatsachen entspricht), und man hat so die Gelegenheit, Florida aus der Luftperspektive zu betrachten, und das ist ein Erlebnis. Mein Camcorder filmt fleißig die unendlich erscheinende Küstenlinie, die von einer schnurgeraden Straße gesäumt wird, einem Highway, der sich irgendwo in der Ferne verliert. Ich bin aufgeregt, werden wir doch in ein paar Tagen selbst auf dem Weg nach Key West diesen Highway befahren. Unter uns zieht nun der Lake Okeechobee vorbei, der größte See Floridas, der die Everglades mit Wasser versorgt und dann setzen wir auch schon zur Landung an. So ähnlich muß sich Kolumbus gefühlt haben, geht es mir durch den Kopf, als ich spüre, wie das Fahrwerk den Boden berührt. Draußen sehe ich außer der Landebahn nur Grün und eine amerikanische Flagge, die träge im Wind flattert. Willkommen in Amerika. Zu unserem Erstaunen ist unser Flugzeug das einzige, das das schmale Abfertigungsgebäude ansteuert. Dies scheint wirklich ein kleiner Flughafen zu sein. Als ich die Gangway hinunter schreite befällt mich ein Gefühl, wie ich es noch auf keiner Urlaubsreise gehabt habe, und das ich schwer in Worte kleiden kann. Ich bin tatsächlich in Amerika! Das ist toll! Und es ist warm. Dreißig Grad mindestens. Zu unserem Erstaunen wird die kurze Distanz zur Abfertigungshalle zu Fuß zurückgelegt. Dann ist Geduld gefragt. Es gibt nur einige wenige Abfertigungsschalter, und die Bediensteten lassen sich Zeit. Zuviel Zeit für meinen Geschmack. Eineinhalb Stunden später haben wir endlich die letzte Barriere vor unserem Aufbruch ins gelobte Land erreicht. Man studiert gründlich die Ausweise und fragt uns eine Menge. Die Frage nach unserem Hotel beantworte ich wahrheitsgemäß, wofür ich ein Stirnrunzeln ernte. Gut, mein Englisch ist ein wenig eingerostet, aber so schlecht ist es nun doch nicht. Als auch auf erneutes Nachfragen die Antwort gleich ausfällt, wird der Beamte mißtrauisch. Ich berichte daraufhin, dass wir trotz intensiver Bemühungen im Internet kein freies Motel in Fort Myers ausfindig machen konnten und dringend seine Hilfe benötigen. Zu meinem Erstaunen schluckt er meine dreiste Behauptung. Es sei gerade Hauptsaison und alle Motels seien ausgebucht. Das sei ein ernstes Problem in dieser Zeit. Er wünscht uns viel Glück auf unserer Suche und bedenkt uns mit einem Blick, als zweifle er an unserer Zurechnungsfähigkeit nach Florida zu reisen, ohne ein Motel vorzubuchen. Ich muß gestehen, dass mich das leicht beunruhigt. Entgegen dem Anraten meiner besseren Hälfte, hatte ich dieses mögliche Problem lässig vom Tisch gewischt. Motels gibt es wie Sand am Meer, hatte ich in Erinnerung an eine Bemerkung des bereits erwähnten Freundes behauptet. Das mag ja auch stimmen. Nur dass sie alle ausgebucht sind, hatte der Freund offenkundig vergessen zu erwähnen. Egal. Wird schon werden, denke ich mir. Beim Verlassen des Flughafens komme ich mir vor wie auf La Palma oder Madeira. Überall wiegen Palmen im Wind. Ein kleiner Parkplatz ziert den Flughafen und genau gegenüber, einen kurzen Fußmarsch entfernt, liegt die Autovermietung. Zu meinem Erstaunen befährt ein Bus diese Strecke. Warum nicht?, denke ich mir und verlade unser Gepäck in den Shuttle Bus. Der Fahrer ist super freundlich, fragt uns nach unseren Plänen und verbreitet richtig gute Urlaubslaune. Das tut gut nach den anstrengenden Erlebnissen in der Abfertigung. Der Autovermieter Alamo erweist sich als gut gewählt. Das Personal überschlägt sich vor Freundlichkeit. Als ich unser Übernachtungsproblem erwähne, wird die freundliche Dame hinter dem Schalter sofort aktiv. Sie fragt herum, telefoniert und gibt mir allerlei Tips und Broschüren zur Hand, alles ohne Ergebnis. Die Motels sind ausgebucht. Wie soll ich das meiner besseren Hälfte Jana beibringen, die bei den Koffern wartet und noch nichts von dieser Entwicklung ahnt? Ich beschließe, ihr zunächst die gute Nachricht mitzuteilen. Wir haben jede Menge Broschüren und dürfen uns ein Auto aussuchen, das uns gefällt. Jana sieht mich zweifelnd an. Auch ich kann es nicht so ganz glauben. Also ziehen wir los, um unser Glück auszuprobieren. Die Sonne steht zwar schon tief, inzwischen ist es 17.30 Uhr, aber sie brennt noch immer und ruft uns in Erinnerung, dass wir weit weg sind von zu Hause. Dort ist es jetzt fast Mitternacht, geht es mir durch den Kopf, als wir die Reihe der Mietwagen abschreiten. Es scheinen hunderte zu sein. Gebucht haben wir einen kleinen Mittelklassewagen mit zwei Türen. Aber wenn man sich einen aussuchen darf. Kurzzeitig spiele ich mit dem Gedanken, ein Schlachtschiff zu wählen, schließlich ist Amerika unter anderem für seine riesigen Autos berühmt, doch dann siegt die Vernunft, und wir entscheiden uns für einen weißen Oldsmobile Alero mit vier Türen und Komplettausstattung. Ein schickes Auto. Der Kofferraum schluckt lächelnd unser Gepäck. Dann richten wir uns häuslich im Wagen ein. Wirklich gemütlich. Ich drehe den Schlüssel, der im Schloss steckt. Mit einem satten Brummen springt der Motor an und macht uns klar, dass unser Auto jedenfalls nicht untermotorisiert ist. Nur die Automatik ist ein wenig gewöhnungsbedürftig. Aber auch das läßt sich händeln. Wir strahlen wie die Honigkuchenpferde, als wir die Schranke anfahren, was auch der dortigen Angestellten auffällt. Wir geben einfach die Nummer des Wagens an, dann öffnet sich die Schranke. Florida, wir kommen. Die Orientierung fällt uns nicht schwer, denn es gibt nur einen Weg vom Flughafen weg. Als wir auf den Highway einbiegen stellen wir fest, dass dieser schnurgerade zur Küste hinunter führt, immer der untergehenden Sonne entgegen. Ein tolles Gefühl. Um uns herum fahren Kraftfahrzeuge, die wir noch nie zuvor gesehen haben. Die meisten von gigantischen Ausmaßen, insbesondere die Trucks flößen uns Respekt ein. Dies ist wahrlich ein anderes Land, weit weg von zu Hause. Nach relativ kurzer Fahrtzeit stoßen wir auf eine breite Querstraße mit der Bezeichnung 41. Dies ist neben dem eigentlichen Highway Nr. 75 die einzige Möglichkeit nach Norden oder Süden zu gelangen. Während die 75 wie eine normale Autobahn gestaltet ist, entspricht die 41 eher einer Bundesstraße. Wer in den Norden will, sollte zwingend die 75 nehmen. Es geht deutlich schneller. Wer jedoch ein Motel sucht, kommt an der 41 nicht vorbei. Wie die Perlen auf der Schnur, reihen sich hier die Motels aneinander. Leider sind sie fast alle belegt, und die wenigen, die noch frei sind, repräsentieren das noch letzte Freibeutertum. 150 US$ für eine Übernachtung. Wir sind geschockt. Gegen 21.00 Uhr finden wir endlich ein Motel, mit dem wir leben können. 75 US$. Es ist das Budget Inn an der 41. South, Telefon-Nr. (0239) 936 – 2181. Das Zimmer ist klein, verfügt über einen Fernseher und einen Kühlschrank sowie ein Bad. Uns wird bewußt, dass wir unser Anspruchsdenken zurückschrauben müssen. Dies entspricht kaum dem 4 oder 5 Sterne Niveau, das man aus europäischen Urlaubszielen gewöhnt ist. Aber das ist eben Amerika. Unser letztes Ziel für heute ist ein Supermarkt, denn man darf keinerlei Lebensmittel einführen und allmählich haben wir Hunger. Während Jana im Wagen mit unserem Gepäck wartet, erkunde ich den Supermarkt und stelle fest, dass sich auch dieser deutlich von denen unterscheidet, die man gewöhnt ist. Alles ist durcheinander postiert. Fleisch befindet sich in bester Gesellschaft von Spielzeug, gefolgt von Heimwerkerutensilien, dann kommt Brot und Käse, vis a vis zu einer gut sortierten Buchauswahl. Ich bin verwirrt, zumal der Supermarkt riesig ist und kalt. Sehr kalt. Ein Beweis für die solide Leistungskapazität amerikanischer Klimaanlangen. Auf meiner Odyssee durch das Labyrinth der Gänge wähle ich wahllos eine Cola, ein paar Brötchen, ein wenig Aufschnitt, Kekse, Joguhrt und Milch. Als Jana nach meiner Rückkehr einen Blick in die mitgebrachte Papiertüte wirft, bitte ich sie, keine Fragen zu stellen. Morgen gehst du einkaufen, entscheide ich. Dann fahren wir zurück zu unserem Motel und fallen erschöpft ins zu weiche Bett. Was wird uns morgen alles erwarten?, ist das letzte, was mir durch den Kopf geht, dann schlafe ich ein und träume von einem abenteuerlichen Urlaub in Amerika, dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten und schlechten Motels.

 

Wird fortgesetzt ........................

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Klaus-Peter Behrens).
Der Beitrag wurde von Klaus-Peter Behrens auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 24.07.2005. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Frauen prägen. Lyrische Reflexionen von Rainer Tiemann



In seinem Buch "Frauen prägen" beschreibt Rainer Tiemann in nachdenkenswerten Gedichten und Kurzgeschichten Schritte durch eine Welt, die immer stärker von Frauen geprägt wird. Es zeigt seine starke Verbundenheit zur Institution Familie und zu Menschen. Das Buch regt dazu an, über uns, unsere Welt und unsere Mitmenschen, über Umwelt und Natur zu reflektieren. Viele positive, persönliche Erinnerungen möchte der Autor mit "Frauen prägen" als Appell für mehr Menschlichkeit in diesem Buch umsetzen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie Reiseberichte Vereinigte Staaten von Amerika

Weitere Beiträge von Klaus-Peter Behrens

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Kater und sein Magier, 11 von Klaus-Peter Behrens (Fantasy)
Pilgertour IX. von Rüdiger Nazar (Reiseberichte)
Pilgertour I. von Rüdiger Nazar (Autobiografisches)