Jutta Knubel

Haltlos

Haltlos, leidend,schwebend.
In einer von mir unabänderlichen Situation.
Kein klarer Gedanke zu diesem Thema.
Sinnlosigkeit, Nichtverstehen, immer noch Entsetzen....
Müdigkeit, die Augenlider schwer wie Blei, kämpfe ich mich durch den pflichtversetzten Alltag.
Nicht lebenswert so müde, so leer, so einsam und so bitterlich enttäuscht.
Meine Gedanken verworren, hänge ich immer noch an Dir und den Erinnerungen.
Werde bis an mein Lebensende verknüpft sein mit Dir. Ob ich will oder nicht.
Weiss nie wann sehe ich Dich wieder?
Wann stehst Du plötzlich vor mir?
Wann fragt Dein Sohn das erste mal nach Dir?
Was soll ich ihm sagen?
Könnte nie in Worte fassen was war, wie sehr ich litt, wie ich fühlte.
Sehe Ihn täglich in IHM.
Die Verantwortung ist so groß ohne Partner.
Alles so verworren, die ganze Situation und seine werte Familie die mich genauso verletzte, im Stich ließ, wie Er.
Würde Dich und alles um Dich herrum so gerne auslöschen.
Doch Du wirst immer der sein, der Ihn zeugte.
Der verletzte, Angst und Schmerz verbreitete.
Der ging um sich in einem anderen Land ein neues Leben zusammen zu flicken.
Der dort versucht, vor seinen Leben, seinen 2 Kindern und seinen Schulden- ob materiel oder emotional- davon zu laufen.
Der meint, seinen finanziellen Verpflichtungen so entgehen zu können.
Der Traum ist zerplazzt. Ich bin alleine, ich habe nicht den Vater meines Kindes an meiner Seite und lebe mit Ihm ein zufriedenes Leben. Auf ewig verbunden, mit dem Menschen, der mich brach.
Haltlos lebe ich mein Leben. Wann endet das??
Wann fällt der Vorhang gänzlich?
Wann habe ich mich erholt.
Wann kann ich all das in Schubladen stecken und verschließen?
Wann bist Du nur noch Erzeuger?

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jutta Knubel).
Der Beitrag wurde von Jutta Knubel auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 29.07.2005. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Schmunzeln und Nachdenken erlaubt von Ernst Dr. Woll



Erlebte Kuriositäten sind häufig reparierbare Missgeschicke und wir können darüber schmunzeln. Wir sollten deshalb diese Geschichten nicht für uns behalten. Die Tiere unsere Mitgeschöpfe können uns in diesem Zusammenhang viel Freude bereiten und viele Erlebnisse mit ihnen bereichern unser Leben. In Gedichten und Kurzgeschichten wird darüber erzählt, wie wir außergewöhnliche Situationen mit Schmunzeln meistern können und ernsthaft über vieles nachdenken sollten. Wenn z. B. unser Hund eine Zahnprothese verschlingt und wir sie wieder finden, dann darf sie durchaus wieder an die richtige Stelle.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Zwischenmenschliches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Jutta Knubel

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Schmerzwellen von Jutta Knubel (Trauriges / Verzweiflung)
Pinselohrschwein, oder des Rätsels Lösung von Martina Wiemers (Zwischenmenschliches)
Stumme Kälte von Rainer Tiemann (Trauriges / Verzweiflung)