Pit Staub

Die Korpulente

Frau Giezendanger, Elsi Giezendanger ist 74 Jahre alt. Sie haust – seit Menschengedenken - in einem schmucken schweizerischen Weindorf . Frau Giezendanger ist korpulent, fett, und fast unanständig feiss. Sagt sie. Sie lacht gerne, die Frau Giezendanger – derb - kräftig – zumeist. Mögen tut sie mich, die Frau Giezendanger. Ich sei – sagt sie – gewiss ein guter Mensch. Und dass, sie mich nehmen täte, wenn sie nochmals 20 sein würde. Die über 50 Ehejahre mit ihrem Mann - dem Eisenbahner Erich - sei die tiefste und schwärzeste Hölle gewesen. Sie sei als Lustobjekt, Gebärmaschine, Putzfrau und Dienstmädchen gerade recht gewesen. Auch habe sie ihn, mehrfach die Woche oral verwöhnen müssen. Tiefer Ekel und stetiger, übler Brechreiz sei die Folge gewesen. Da habe sie mit der Fresserei begonnen.
Völlerei betrieben so zu sagen. Da sie schon in ihrer Jungmädchenzeit dicklich und gut genährt gewesen sei, habe sie unweigerlich zugenommen wie ein Alpschwein. Bewusst habe sie das gemacht. Schliesslich habe er sie nicht mehr begehrt, was sie sich erhofft, und erwünscht habe. Die Rechnung - für sie - sei also aufgegangen. Nur noch selten habe sie ihm in der Folge Einen Blasen müssen. Dies zumeist, wenn er stockbesoffen war, und, drohte sie zu schlagen. Dass, er dann aber den halben Zahltag in die Freudenhäuser getragen habe – mit dem habe sie nicht gerechnet. Und so sei sie wohl schlussendlich doch die Dumme gewesen. Jeder Versuch später wieder abzunehmen sei gescheitert. Dass, sie in der Folge ihren Körper – zumeist im Sommer – einem Alpknecht zu schenken vermochte, bereue sie nicht. Der sei ausgehungert gewesen, und den habe sie beglückt. Und er sie. Zum ersten Male habe sie da auch einen Orgasmus gehabt. Das Gute an der Sache sei, dass sie sich jetzt als Siegerin fühle. Ihr Mann habe da wohl ganz schön Zweiter gemacht. Jetzt lacht sie wieder, Frau Giezendanger.
Es ist heimelig – Holzofenwarm, in der stattlichen Gaststube des „ Schwanen“ , in eben diesem Weindorf. Die rechte Hand der Frau Giezendanger greift unentwegt in eine Tüte mit trockenem, spiralförmigem Gebäck. Ein Pfund „Aktionschrömli“ verdrückt Frau Giezendanger in genau 16 Minuten.
So geht das!


Pit Staub März 2002

Für die durchwegs sehr gute Benotung bedanke ich mich ganz herzlich.
Pit
Pit Staub, Anmerkung zur Geschichte

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Pit Staub).
Der Beitrag wurde von Pit Staub auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.04.2002. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Das Licht umarmen: Gedichte von Maria Pfanzelt



Die Nähe zu den Menschen und die Auseinandersetzung mit dem Mensch-Sein geben meinen Gedanken eine Stimme.
Die Hinwendung zum Ich und der innere Dialog haben meine Gefühle zum Klingen gebracht.
Der Poesie gelingen die Worte, den vielen Facetten, den Höhen und Tiefen unseres Seins Ausdruck zu verleihen.



Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Lebensgeschichten & Schicksale" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Pit Staub

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Schrecksekunden von Pit Staub (Wie das Leben so spielt)
Das Gespenst von Christiane Mielck-Retzdorff (Lebensgeschichten & Schicksale)
Bayr. Konjunktiv & Grammatik von Paul Rudolf Uhl (Skurriles)