Christian Beyer

Sehnsucht

Ich kenne dich nicht. Ich weiß nur du bist schwarz. Schön. Sinnlich. Ich habe dich noch nie gesehen. Ich habe dich noch nie gefühlt. Ich kenne deine Art nicht. Nur deinen Namen. Ich brauche dich, das ist mir in letzter Zeit besonders aufgefallen. Ich habe Sehnsucht nach dir. Ich will mich in deinen Armen verlieren. Mich dort geborgen fühlen. Ich will dich kennenlernen. Ich will mich in deinen Armen vergessen. Ich brauche dich. Dich werde ich nicht enttäuschen. Nein! Dich nicht. Mein Leben lang habe ich an dich denken müssen. Wie es wohl sein muss dich kennen zu dürfen? Wie es wohl sein muss deine Nähe zu spüren. Aber ich habe Respekt vor dir. Ich will dich kennenlernen, kann es aber nicht. Bin ich zu feige dafür? Willst du mich überhaupt? Bist du überhaupt auf solche Typen wie mich angewiesen? Ich kann mir Vorstellen, dass bei dir die Bewerber Schlange stehen. So toll bist du für mich. Willst du, dass ich zu dir komme? Willst du mich in deine Armen nehmen und mich trösten? Trösten dafür, dass ich für mein Leben selbst verantwortlich bin? Ich brauche das – schenk mir deine Beachtung. Liebe mich! Hol mich ab! Ich warte auf dich. Ich will bei dir sein. Du denkst ich würde mich da in etwas reinsteigern? Ich kenne dich nicht einmal? Du willst nicht, dass ich so was aus einer Laune heraus für dich empfinde? Eine Laune, die ziemlich lang anhält, meinst du nicht? Eine Laune, die mir immer wieder in den Sinn kommt. Eine Laune die sich hinter vielen Masken versteckt und mit mir spielt? Verstehst du mich auch nicht? Oder kannst du mich auch nicht ertragen? Ich soll nicht so in Selbstmitleid ertrinken? Nun was würdest du machen, wenn du von einem Fettnäpfchen ins nächste trittst, und dabei erkennen musst, dass du alles dir selbst zuzuschreiben hast. Ich mache dich nervös? Dich das große Ziel meiner Sehnsucht meiner Begierde? Der große Tod hat mir zugehört und ist ins Grübeln geraten? Ha! – Jaja – ich verstehe – ich hab’s falsch verstanden! – Ok ich werde noch mal drüber nachdenken! Aber früher oder später werde ich dein sein.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Christian Beyer).
Der Beitrag wurde von Christian Beyer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.04.2002. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

flüchtige Schatten im Winter von Franz Preitler



Kurzgeschichten einer stürmischen Zeit
136 Seiten, 1 Abb. Kurzgeschichten beruhend auf Träumereien und Wahrheit.
Mit Zeichnungen aus Tusche.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Christian Beyer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Meine Heimat von Christian Beyer (Krieg & Frieden)
Das Meisenpaar KG von Heino Suess (Liebesgeschichten)
... und jetzt tue ich euch weh... von Christine Ruf (Trauriges / Verzweiflung)