Robert Kuehl

Meine Tasse...

Schon ein gutes Stück meines Lebens begleitet sie mich, meine Kaffeetasse. Eigentlich ist sie ein Becher, aber wer will morgens schon mit einem Becher am Frühstückstisch sitzen. Ja, meine Tasse ist eine erwachsene Tasse, größer als ein Tässchen - vor allem stabiler. Morgen für Morgen schmiegt sie sich in meine Hand. Manchmal halte ich mich fest an ihr, lege beide Hände um sie, wärme mich.Wenn ich sie morgens aus dem Schrank nehme, blinkt sie mir adrett – aber etwas kühl – entgegen. Hat sie aber erst meinen Kaffee aufgenommen, lockt ihr Dampf mich an den Tisch. Sie ist weiß, ihr Henkel hat die Form eines Ohres. Trotzdem kann sie mich nicht hören. Und zum Glück (manchmal) auch nicht sehen. Doch ich kann mich spiegeln in ihr (wirke dabei aber leicht retuschiert). Sie kennt mich genau: verkatert oder nur verschlafen, fröhlich oder traurig, nachdenklich, verliebt oder auch zornig. Aber nie hatte ich das Gefühl, sie würde mich missbilligen.Auch an meiner Tasse ist das Leben nicht spurlos vorübergegangen – wir werden gemeinsam älter. Sie hat einen Sprung am Rand, wie ich Sprünge habe in der Seele. Ein Riss am Henkel mahnt mich, sie vorsichtig zu benutzen – ich bin auch so sensibel. Und in dem Maße, in dem ich ergraue, läuft sie innen braun an.Sie wird’s nicht mehr lange machen, meine brave Tasse. Ich hab’ mich schon nach einer neuen, schöneren umgesehen.Tja, so ist das Leben ...

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Robert Kuehl).
Der Beitrag wurde von Robert Kuehl auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.09.2005. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • robert.kdigitypie.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Robert Kuehl als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Der kleine Kobold Mallefitz von Sabine Kwyas



Nach hundert Jahren unbeschwerter Kindheit bekommt der kleine Kobold Mallefitz von seiner Mutter seine zukünftige Lebensaufgabe erklärt. Da Kobold en Menschen als Schutzengel dienen, bekommt auch Mallefitz einen kleinen Schützling zugewiesen, den er vor den alltäglichen Gefahren bewahren soll. Es ist das kleine Mädchen Lea, dass Mallefitz mit ihrer Ungestümheit und ihrem Temperament ganz schön auf Trab hält. Doch da der fleißige Kobold sich vorgenommen hat, der beste Schutzengel der Welt zu werden, läßt er Lea niemals aus seinen wachsamen Augen und verhindert somit oftmals die kleinen Unglücke des Lebens. Bis zu dem Zeitpunkt als sein Schützling schwer krank wird und sich ihm überstarke Gegner in den Weg stellen, da beginnt für Mallefitz ein Kampf auf Leben und Tod.
Wird es ihm jetzt immer noch gelingen der beste Schutzengel auf der Welt zu werden und seine liebgewonne Lea vor dem schlimmsten Unheil ihres Lebens zu bewahren.?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gedanken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Robert Kuehl

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Seelenvogel von Robert Kuehl (Besinnliches)
Vincent van Gogh: Seelenfeuer von Christa Astl (Gedanken)
Ein Milchbad für die Bohrmaschine von Christine Wolny (Wahre Geschichten)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen