Sabrina Born

eine wichtige freundin

samara liebte die tiere, ihre mutter kaufte ihr eine katze die sie sandy nannte. mit ihr spielte samara gerne, sie war sehr schüchtern und traute sich nicht auf andere zu zu gehen. in der schule beachtete sie kaum jemanden. deshalb ziehte mutter lisa mit ihrer tochter um: "na los sami! wir müssen los!" drängelte lisa sie. sie kam und setzte sich ins auto. die katze miaulte die ganze farht: "hey, sami, du wirst eine  neue schule besuchen, freust du dich?"  "geht so!" "he, was ist denn?" samara gab keine antwort. schule war einfach nichts für sie, wer weiss was für eine schule das ist.
einmal angekommen parkten sie das auto,  es wartete schon ein mann auf die beiden, es war der verkäufer "guten tag, ich werde euch gleich die schlüssel abgeben!" lisa trug schon ein koffer in der hand, der heer lief zur türe, lisa ging hinterher: "samara, kommst du!?" samara lief wiederwillig mit. das haus war gross und schön hell, doch samara vermisste die halte kleinere wohnung. lisa bekam die schlüssel und paar erklärungen, dann holte sie ihr ganzes zeug. samara begutachtete ihr zimmer, es war gross, das haus war zweistöckig, samaras zimmer lag auf dem oberen stock, lings neben der treppe. am nächsten tag brachte lisa sie zur schule: "bitte mum, ich kann alleine gehen!" "na gut! alles gute!" sie lief in das gebeude hinein, es war alles grau und traurig, sie fühlte sich unwohl diese kälte. sie suchte nach dem klassenzimmer, schon kann ihr ein lehrer entgegen: "sie sind samara tally?" "ja" sagte sie leise: "sie gehen in meiner klasse! mit kommen!" sagte er kalt. sie erscrak, in ihrer alte schule war niemand so kalt. sie lief dem grossen mann nach, als sie in die klasse kamm, kiecherten die schüler schon: "von wo haben sie denn diese ausgefischt?" sagte emilio: "halten sie die klappe. 300 mal ich halte den mund wenn der lehrer in die klasse eintritt, bis morgen!" sie hatte angst, dieser lehrer und dann die kalten blicke der schülern: "frau tally, stellen sie sich vor! und zwar mit beeilung!" die schüler wurde nicht gedutzt: "ich heisse samara tally, bin neu hier, meine hobbies sind, mit meiner katze sandy spielen und zeichnen" die klasse lachte. sie fühlte sich elend: "frau tally neben frau müller!" sie sah sich in der klasse um und endekte den leeren platz. sie setzte sich ängstlich. das mädchen sah sie an: "ich bin tash!" stellte sie sich vor: "samara!" in der kleine pause gingen sie in den gang hinaus, niemand sah samara an, die mitschüler lästerten über sie, nur natascha kamm auf sie zu: "du bist meine bank nachbarin, ich gebe dir nur einen rat, verpätze niemanden und halte dich an unsere regeln, wen! n du ¨be rleben willst!" der dicke der klasse kam und schubste die kleine samara zur seite. sie nahm tief luft und lief in die klasse! es war schlimm, lieber hatte sie die halte schule. zu hause ^legte sie sich aufs bett: "sami, wie war es?" "toll" sagte sie kaum hörbar: "was stimmt mit dir nicht?" "ich will zurück nach hause!" sie wollte weg umbedingt. die schule machte ihr angst, emilio der ihr auf der ferse hängt, da er eine straffe bekamm, die lehrer die keinen punkt gefühle gegen über schüler zeigte. am nächsten tag kamm tash auf sie zu: "kann ich deine hausaufgaben nach schreiben bitte?" sie willigte ein: "du hast was gut bei mir!" doch der lehrer ertappte die zwei: "frau müller und frau tally, ins büro!" sie schlukten leer: "ihr beide kennt die schulordnung! 500 mal ich schreibe nicht bei meiner kollegin ab für frau müller und 200 mal ich gebe meine hausaufgaben nicht meiner freundin zum nachschreiben auch wenn sie darum bettelt, sie ist selbst schuld!" die beiden liefen in die klasse: "es tut mir leid, sami!" "schon okay" "weisst du was, komm zu mir dann machen wir es zusammen!" natascha fand samara nett und nahm sie als freundin an. die bieden waren beste freundinen geworden, auch die anderen liessen sie in ruhe. es war ein traum für samara. sie brachten beide die  schule zu ende und mieteten ein studio. die beiden waren jahre lang befreundet doch eines tages fand tash einen mann in den sie sich verliebte, sie liess samara mit dem studio alleine. sie fühlte sich ausgenutzt, sie war die einzige der beiden die arbeitete.
1 jahr später, kam natascha wieder angekrochen, doch samara hatte einen mann, sie war verlobt und wollte nichts wissen von der angeblichen freundin. natascha fühlte sich elend, was hatte sie sich dabei gedacht? ihre mutter sagte ihr sie solle ihr was schenken, aber natascha wollte nicht, es würde bei ihr nicht funkzionieren und ausserdem, viel sie keine erkaufte freunde mehr! sie lief kopf hängend durch die strassen. samara fühlte sich ein bisschen schuldig: "marc, ich möchte die freundschaft mit tash wieder aufbauen, sie war die einzige die auf meiner seite war in der schulzeit!" "was du gerne möchtest!" sie suchte natascha auf und die beiden nahmen sich in die armen. samara und marc heirateten und samara bekam ihr erstes kind nina. natascha war die gotte.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Sabrina Born).
Der Beitrag wurde von Sabrina Born auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 26.09.2005. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Frauen prägen. Lyrische Reflexionen von Rainer Tiemann



In seinem Buch "Frauen prägen" beschreibt Rainer Tiemann in nachdenkenswerten Gedichten und Kurzgeschichten Schritte durch eine Welt, die immer stärker von Frauen geprägt wird. Es zeigt seine starke Verbundenheit zur Institution Familie und zu Menschen. Das Buch regt dazu an, über uns, unsere Welt und unsere Mitmenschen, über Umwelt und Natur zu reflektieren. Viele positive, persönliche Erinnerungen möchte der Autor mit "Frauen prägen" als Appell für mehr Menschlichkeit in diesem Buch umsetzen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Sabrina Born

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

autobiographisch...mein Freund Peter von Rüdiger Nazar (Sonstige)
Mein ganz persönlicher Selbsmord von Carrie Winter (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)