Juergen Bambach

Fuchs Du hast die Gans gestohlen.....

 

Ich wittere den brunftigen Geruch einer Ricke, verdammt hinter mir schleicht ein ranziger Fuchs und ich bin eingesperrt.

Da ich höre es ganz deutlich, der rote Hühnerficker macht sich an den Enten meines Herren zu schaffen. Na ja es wird Ihn nicht mehr so sehr aufregen wie früher.

Ja früher wären wir sofort strafend hinter dem Missetäter her. Ich erinnere mich noch an eine Hatz an einem bitterkalten, sonnigen Wintertag.

Lange schon witterte ich ihn, bevor er mich überhaupt wahrnahm. Alles brüllen half nichts. Mein Herr schlief seelenruhig den Schlaf des Gerechten.

Nicht genug, dass er alle Wildenten nahm, sogar Margit, unsere alte Hochbrutflugente musste dran glauben. Dann stolzierte er provokativ vor mir her und wusste genau, dass ich nicht hinaus konnte, um ihm seinen räudigen Balg über den Kopf zu ziehen.

Ungeduldig wartete ich, bis zum morgengrauen. Endlich ging die Türe auf und mein Herr kam in Jagdklamotten auf mich zu.

 Sicher, früher war er schon ein harter Rudelführer, doch jetzt konnte er unerbittlich sein. Es schien mir, als wäre mit seinem Leibesumfang auch sein Wille gewachsen.

Jedenfalls bekam er schnell spitz, dass alle unsere Enten weg waren. Ruckzuck hatte er die Flinte auf dem Rücken und ich die Nase auf der frischen Fährte. Eigentlich hätte er mich gar nicht gebraucht. Die Fährte des alten Hühnerfickers stand deutlich im frisch gefallen Schnee. Noch heute rechne ich es ihm hoch an, dass er mich trotzdem mitnahm. Die Fährte führte erst am Bach entlang, dann den Hang hoch, auf dem alten Wildwechsel. Hühnerficker glaubte doch tatsächlich, es genügten mehrere hundert Meter zwischen Ihm und uns, um sich hinzulegen und fürstlich mahl zu halten. Ich sah seinen roten Pelz schon von weitem unter der gossen Schlehenhecke. Sofort erstarrte ich, damit mein Herr merkte was los war. Er verstand sofort, nahm schnell die Flinte von der Schulter und raunte mir leise zu: „how, how“

Ein bisschen tat mir der alte Hühnerficker leid, denn wir beiden bekämpften uns schon seit Jahr und Tag. Aber dann, ging wohl das Jagdfieber mit mir durch.

Rums, mitten im Sprung fiehl er kraftlos nach hinten. Etwas Blut sickert aus seinem Fang und seine Augen waren gebrochen, als ich über ihm war und ihn kräftig beutelte.

„Lass aus, Lass aus, wir haben ihn“, versuchte mein Herr mich zu beruhigen. Zufrieden gingen wir beide nach Hause frühstücken.

Ja das war damals. Heute kommt er nur noch mit feinen Klamotten, früh morgens aus der Tür, setzt sich in seinen Wagen und kommt spät abends müde nach hause. Dann speist er mich mit einem müden „ Wie geht es dir mein Alter?“ ab.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Juergen Bambach).
Der Beitrag wurde von Juergen Bambach auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.10.2005. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • Juergen.Bambacht-online.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Juergen Bambach als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Trilettantia von Dr. Harald Krusekamp



Trilettantia ist der Titel einer Erzählung, deren Handlung Ende des 22. Jahrhunderts spielt. Trilettantia ist keine SF-Erzählung, was sie vielleicht auf den ersten Blick zu sein scheint. Was in Trilettantia in der Zukunft spielt, ist die Gegenwart, die beleuchtet wird aus einer Perspektive, die unsere heutige Wirklichkeit überwunden zu haben scheint – jedenfalls ihrem Anspruch nach. Denn selbstverständlich geht der aufgeklärte Mensch des 22. Jahrhunderts davon aus, dass in 200 Jahren die Welt – bzw. das, was wir dann darunter verstehen werden – vernünftiger geworden ist, die Vernunft wieder ein Stückchen mehr zu sich selbst gekommen ist. Aus dieser Perspektive werden uns Strukturen und Charaktere des begonnenen 21. Jahrhunderts deutlich als Atavismen erscheinen. Nun ja: jedenfalls vielleicht...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Ernüchterung" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Juergen Bambach

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Gladiator von Juergen Bambach (Satire)
Egoisten von Norbert Wittke (Ernüchterung)
Chinesischer Richter von Margit Kvarda (Humor)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen