Klaus-D. Heid

An den Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika

An den
Präsidenten
der Vereinigten Staaten von Amerika
George W. Bush


Hallo, George!

Bei Deinem Besuch wirst Du uns wieder einmal auf Deine große Mission einstimmen. Welche Mission? Du weißt schon. Ich meine die Mission gegen den Terror. Du möchtest die Anti-Terror Achse der guten Mächte gegen die Achse des Bösen festigen. Wie selbstverständlich zählst Du dabei Dein Land zu den Guten der Welt. Mehr noch: Du meinst sogar, dass die USA die Vorreiter des Anti-Terror-Krieges sind, der gegen die Schurkenstaaten zu führen ist. Um der Welt Deine Entschlossenheit zu präsentieren, hast Du eben mal schnell die afghanischen Terroristen plattgemacht. Bedauerlicherweise konntest Du die beiden wichtigsten Oberschurken noch nicht dingfest machen, um sie im kubanischen Zoo einigen unangenehmen Fragen zu unterwerfen.

Ich finde es echt gut, dass die Welt mit einem Mal wieder einen Kaiser hat, der sich für alles verantwortlich fühlt, was seine Untertanen anstellen. Führungspersonen müssen nun mal führen, George. Wir wissen das. Wir kennen das! Und wir haben Verständnis dafür, wie einfach Deine Worte gewählt sind, da das Volk nun mal keine geschwafelten Filigransätze mag.

Wie gefällt es Dir in Berlin? Very nice? Wonderful? Danke! Es hat uns immerhin einige Mühe gekostet, Dir das wahre, chaotische, rot/rote und in Aggressivität versinkende Berlin vorzuenthalten. Die bekanntesten Maler des Landes haben extra für Dich eine Berlin-Fassade gepinselt, die ausschließlich Blümchen, winkende Kinder und klatschende Omis zeigt. Deutsche Tonstudios haben keine Kosten und Mühen der Steuerzahler gescheut, jubelnde ‚Heil unseren amerikanischen Freunden’ – Sprechgesänge aufzunehmen, die permanent abgespult werden. Wir haben sogar alle Gullydeckel Berlins zugeschweißt, damit Deine Geheimdienstleute nicht mit der belastenden Ozonstrahlung konfrontiert werden. In Sachen Umweltschutz führt Dein Land ja auch die Welt an, oder? Welches Land sonst weigert sich schon so strikt, wichtige Umweltvereinbarungen durchzusetzen, wie die USA? Macht doch nicht, George! Wir verstehen das! Der Rubel muss schließlich rollen. Sorry. Der Dollar muss rollen…

Nun kurz zurück zu Deiner Mission, George. Früher haben bei uns die kleinen Kinder Cowboy und Indianer gespielt. Heute spielen bei Euch die Präsidenten das gleiche Spiel – nur, dass keiner von Euch der Indianer sein will. Wer will auch schon den Indianer spielen? Wer will schon systematisch ausgerottet werden? Das wäre ja auch genauso blöd, als würdest Du den Onkel Tom spielen. Du ein Schwarzer? Baumwollpflückend auf dem Feld? Eine Peitsche, die immer und immer wieder auf Deinen Rücken saust? Scheißspiel, George. Da finde ich’s schon besser, wenn Du weiterhin den Sheriff spielst, der seinen locker sitzenden Colt ab und an abfeuert. Das winzige Gefühl der Unbehaglichkeit, dass Du neben dem Colt auch noch über diverse Knöpfchen verfügst, die etwas mehr Sprengkraft auslösen können, verdränge ich einfach. Unter guten Freunden soll es doch niemals zu Unstimmigkeiten kommen, oder?

Was meinst Du? Der Irak ist fällig? Wir müssen alle fest zusammenstehen, um Deinen Krieg zuführen? Wir Deutschen mögen bitte an die Care-Pakete denken, die nötig wurden, weil Ihr Dresden zerbombt habt, als Deutschland bereits den Krieg verloren hatte? Ohne die Luftbrücke wären wir heute alle russischsprechende Bauern? Morgentau hat’s nie gegeben? Propaganda?

Ist doch egal, George! Du befiehlst – und wir folgen. Butter? Wer braucht schon Butter, wenn Kanonen viel dringender benötigt werden. Deutschland weiß schon, wer sein bester Freund ist. Ein Land, das so große Schauspieler wie John Wayne hervorgebracht hat, weiß schon, was es tut. Wir vertrauen Dir, Amerika! Auf uns kannst Du Dich verlassen.

God bless Burger-King.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Klaus-D. Heid).
Der Beitrag wurde von Klaus-D. Heid auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.05.2002. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Klaus-D. Heid:

cover

Sex für Golfer von Klaus-D. Heid



Nutzen Sie die Entspannungspause am 19. Loch, um etwas über die sexuellen Eigenarten von Golfern zu erfahren. Amüsieren Sie sich beim Lesen dieses Buches - und betrachten Sie anschließend Ihre Clubfreundinnen und -freunde aus einer völlig anderen Perspektive. Klaus-D. Heid und Cartoonist Guido Bock zeigen Ihnen, wie Golf zu einem ungeahnt erotischen Ereignis wird.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (12)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Satire" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Klaus-D. Heid

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Zweitracht ... von Klaus-D. Heid (Satire)
Mein Dank an mich selbst von Norbert Wittke (Satire)
Pilgertour nach Campostela...Teil II. von Rüdiger Nazar (Abenteuer)