Luki K

Noch vier Stunden...

Weihnachten – das Fest der Liebe, die Zeit der Freundschaft, Momente für immer.
Dämlich aussehende Logos auf Internetseiten werden mit rot-weissen Nikolaushüten verziert, hell glitzernde Lämpchen blinken monoton hinter dem Schaufenster und in den Gassen schmeckt es vermehrt nach Lebkuchen, Keksen, sowie Glühwein und Punsch.
Der erste Schnee im Winter fällt schon vor dem Advent. Kinder tummeln sich in der weissen Pracht, bauen Schneemänner und Skulpturen, die Häuser, Tiere oder einen Fernseher darstellen sollten. Mütter beschäftigen sich wieder eine halbe Stunde pro Tag mit dem Einkleiden ihrer Kinder, damit sie sich nicht erkälten, und eine weitere Stunde mit dem Ausziehen der tropfnassen Skianzüge. Wenn die Mütter die zu stinken beginnenden Kleider aufhängen, schreien ihre Kinder bereits wieder nach Unterhaltung; Fernsehen, Puzzle spielen, Sirup trinken.
Aus der Kirchenuhr ertönen drei dunkle Klänge.
Jeden Tag, wenn das Kind ein Säckchen vom Kalender nehmen darf und gespannt rätselt, was wohl drin sein wird, steigt die Nervosität der Erwachsenen. Man hat die Geschenke immer noch nicht gekauft, allmählich müssten doch Ideen da sein… Ganz Geisteskranke eilen am vierundzwanzigsten noch durch Geschäfte und versuchen irgendein gut aussehendes Geschenk zu finden. Die Kerze, das Bademittel mit Mandelduft oder doch besser das Kosmetikset? Oder vielleicht eher der rote Slip mit BH im Geschäft nebenan? Und die Glocken der Kirchenuhr schlagen viermal.
Der Truthahn, welcher bereits seit einiger Zeit im Backofen schmollt und die Vanillesauce auf dem Herd, für die Crèmeschnitten, müssten langsam bearbeitet werden, damit sie fristgerecht auf dem festlich geschmückten Tisch stehen – das Tischset war bis vor drei Stunden noch Sonderangebot im Supermarkt gewesen.
Auch der Nachbar kommt nach Hause, das Essen hat er wahrscheinlich wieder beim Chinesen bestellt. Noch kurz unter die Dusche, Deo und Parfüm, schöne Kleider anziehen, Haare kämmen und aufatmen.
Die Glocken erklingen sechsmal.
Geschafft.
Richtig schöne, ruhige und entspannte Weihnachten halt…

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Luki K).
Der Beitrag wurde von Luki K auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.12.2005. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Immer volle Kanne von Joe Emm



Deftig-heftig bis grotesk sind die Abenteuer, die der Student Obermotzer zu Beginn der Achtzigerjahre in einem ostwestfälischen Provinzkaff erlebt. Eine spannende Geschichte in der Ich-Erzählform über sehr skurrile Typen aus einer etwas gewöhnungsbedürftigen Region.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (7)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Luki K

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Bruder von Luki K (Krieg & Frieden)
Seltsame Überraschung an Heiligabend von Ingrid Drewing (Weihnachten)
Doch das Leben geht weiter von Christin Müller (Trauriges / Verzweiflung)