Zoé Feth

Ende

Die Sonne stand senkrecht über der weiten Sandebene. Es musste wohl ungefähr Mittag sein. Der dürre Körper irrte durch die endlose Landschaft. Schon vor Kilometern hatte er sich die Kleider vom Körper gerissen. Nur ein erbärmlicher Stofffetzen, notdürftig um Schultern und Kopf gebunden, schütze ihn vor der sengenden Hitze.
Wie lange wanderte er schon?
Wo war er?
Der Durst nagte an seinem Körper. Die aufgesprungenen Lippen und der staubtrockene Hals schmerzten. Die verbrannte Haut fühlte sich ledrig an. Alle paar Meter schwankte er auf seinen Beinen, fing sich wieder und stapfte kräfteringend weiter. Seine Schritte hinterliessen undeutliche Fussspuren. Der grelle Sand flimmerte. Seine Sicht verschwamm. Ihm entwich ein krächzender Laut, als sein Körper auf dem Boden aufschlug. Das dumpfe Geräusch verlor sich in der Weite. Wie tausend Glassplitter brannte sich der Sand in seine Haut. Doch die Schmerzen nahm er kaum war. Seinen Körper spürte er nicht mehr. In einer unendlich schwerfallenden Bewegung stützte er sich auf seine Hände und zog sich Zentimeter um Zentimeter weiter. Er war kaum noch bei Bewusstsein, als er mit einem Auge in die Sonne blinzelte.
Hatte er tatsächlich die Düne schon erreicht?
Vor ihm zog sich die kahle Ebene in die Ferne. Verschwommen nahm er einen dünnen, schwarzen Strich am Horizont war. Die Meldung seiner Augen erreichte erst viel später sein Gehirn. Vor Freude klappte er in Zeitlupe den Mund einmal auf und zu.
War das wirklich eine Wüstenkarawane?
Seine Kraft in den Armen liess nach. Plump prallte er mit dem Kinn auf dem Sand auf. Mit halb geöffneten Augen betrachtete er den schwarzen Horizontstreifen. Er spürte wie er schwächer wurde.
Ist es das?
Die Augen fielen ihm zu; die Hitze brannte. Sandkörner kratzten ihm die Atemwege auf.
Fühlt sich so der Tod an?
Er verlor das Bewusstsein.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Zoé Feth).
Der Beitrag wurde von Zoé Feth auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.12.2005. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Zoé Feth als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Himmel und Hölle einer Beziehung (Gedichte) von Edith van Blericq-Pfiffer



Das Leben könnte so einfach sein, wenn die Ausgewogenheit zwischen Herz und Verstand dafür Sorge tragen würde, daß man sich weder ab und zu im (siebenten) Himmel noch in der Hölle wiederfindet.
Dieser Gedichtband gleicht einem Tagebuch der Liebe, den die Autorin in der für eine Zwillinge-Frau typischen Art und Weise des „Himmelhochjauchzend – Zutodebetrübtseins“ schrieb.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einfach so zum Lesen und Nachdenken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Zoé Feth

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Knochenjob von Zoé Feth (Humor)
EINSAMKEIT von Christine Wolny (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Kinder spielen Politik von Norbert Wittke (Leben mit Kindern)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen