Felix Kretschmer

Weihnachten

Wie jedes Jahr kommt Weihnachten. Und wieder einmal ist es der 23te Dezember an dem man seinen Terminkalender voll gestopft hat mit den Öffnungszeiten verschiedener Kaufhäuser. Natürlich hat man die Zeit perfekt einkalkuliert um noch alle – damit meine ich WIRKLICH alle – Geschenke noch zu besorgen. Man hat ja natürlich keins. Für jeden von ihnen.
Die Schenkungswut packt einen am Morgen und man steht also um 6 Uhr auf um gleich den ersten Bus zu nehmen zu können um dann gleich zu Ladenaufschluss vor den Türen zu stehen. Am Ende des riesengroßen Kaufrauschs, mit dem man die Geschäfte um mindestens 300 Euro reicher machte, da man zu faul war etwas zu basteln und die Mehrheit der Beschenkten sowieso auf materielle Dinge, zwängt man sich also wieder in den letzten Bus. Die Tüten, die man mit sich trägt, kann man gar nicht alle auf einen Sitz platzieren. Somit nimmt man dann eine ganze Reihe im Bus ein. Doch zum Glück ist unsere Gesellschaft noch nicht so kapitalistisch, das man auch dafür bezahlen muss.
Zu Hause wieder angekommen bemerkt man mal wieder, dass kein Geschenkpapier mehr übrig ist und so ist man gezwungen am 23ten noch seine nette Nachbarschaft darum an zu betteln und zu hoffen, es wäre welches über. Dem ist nicht so. Wie jedes Jahr. Also bleibt einem selbst ein Besuch bei der ach so lieben Oma nicht erspart. Zum Glück wohnt sie nur 50 Meter die Straße hinunter, dennoch muss man für diese Beschäftigung 3 Stunden einkalkulieren, da man nicht um das erziehungstechnisch wertvolle Gespräch herum kommt. Als man dann endlich alles beisammen hat um seiner Kreativität freien lauf zu lassen ist es bereits kurz vor 12 Uhr abends. Diese gewisse Kreativität artet nun aus und verbraucht satte 127 Meter Geschenkpapier und 3 Packungen voll bunter Bänder. Obwohl man nach seinem Erfolg unzufrieden die Flohmarktartikelverpackten Geschenke betrachtet bleibt einem nichts anderes übrig, als es dabei zu belassen.
Am nächsten morgen steht einem der größte Schreck bevor. Man hat natürlich auch keinen Weihnachtsbaum. Dadurch ist man indirekt gezwungen vor all seinen Familienmitgliedern auf zu stehen und noch die groteske und abgemagerte Krücke des Nachbarn aus dem Vorgarten zu stehlen. Im halbdunkeln macht man sich, der jetzigen Feststimmung entsprechend angezogen, im Weihnachtsmannkostüm um 5 Uhr morgens aus dem Haus und fällt die alte Tanne. Mit viel Mühe wird diese dann irgendwie in den 2ten Stock des Hauses transportiert und aufgestellt, sodass man dann zum Frühstück fertig ist. Aber der Schmuck fehlt ja noch. Dafür hat man zum Glück 1 bis 2 Kinder gezeugt, die daraufhin die alten DDR-Christbaumkugeln aus dem Keller holen und widerwillig mit ihrer Arbeit beginnen.
Die erste, der nervenden Fragen kommt auf einen zu. „Schatz? Warum siehst du denn so fertig aus?“ gefolgt wird sie von den kleinen Männchen im Haus, die anscheinend auch zur Familie gehören. „Papi, Papi! Bringt der Weihnachtsmann mir auch wirklich die neue Jacke von Spice-Laps und ein fliegendes Auto?“ Es bleibt einem nichts anderes übrig, als diese Fragen mit einem wunderschön aufgesetztem Lächeln abzuwürgen und die Ehefrauf und die kleinen Gnome in Sicherheit zu wiegen.
Es folgt nun die Jährliche Prozedur. Ein paar „Gute-Nacht-und-schlaf-gut-ein-Predigten“ in der Kirche bei denen man nur mit 3 Liter Kaffee überlebt und das Festessen bei der Oma am Abend. Dieses Artet wie immer in einem übermäßigen Konsum an „Flüssignarhung“ aus. Spitzenreiter ist der Stammvater der Familie – also die Uroma, scharf gefolgt von der eigenen Ehefrau und der Schwiegermutter, die einen aufgrund des hohen Alkoholpegels zumindest an Weihnachten nicht belegt.
Ab einem gewissen Alter hat man dann auch die Reife, die Rolle des Weihnachtsmanns persönlich übernehmen zu dürfen. Der Bart und die Mütze tarnen dabei gut einen einschlafenden älteren Herren, aber nur, wenn man dieses rote „Bommelgewürgs“ tief genug in sein Gesicht zieht. Somit findet man dann ein wenig Ruhe. Zumindest für eine halbe Stunde. Danach darf man dann die ganzen Geschenke mit samt der dazugehörigen Zwerge wieder ins Auto hieven und sie mit der angetrunkenen, noch weiblichen Gestalt nach Hause bringen.
Am nächsten Morgen erwartet man dann nur noch gespannt den Anruf der Oma, die voller Sehnsucht auf den nächsten Besuch wartet.
„Wann kommt ihr denn mal wieder zu mir? Wir haben uns ja soooooooo lange nicht gesehen!“
 
Am Ende bedauert man nur, dass zwischen Weihnachten leider nur ein Jahr liegt und nicht eine Dekade.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Felix Kretschmer).
Der Beitrag wurde von Felix Kretschmer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 24.12.2005. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Felix Kretschmer als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Horasia - Portal von Leif Inselmann



Horasia - Portal bildet den Auftakt zu einem neuen, außergewöhnlichen Fantasy-Epos.
Seit vielen Jahrmillionen wird der Kontinent Horasien vom bösen Wesen Giznar bedroht. Dank einer neuen Erfindung steht er seinem Ziel, die Weltherrschaft an sich zu reißen, näher als je zuvor. Da wird im Reich der Neoraptoren, intelligenter Nachfahren der Dinosaurier, eine Entdeckung gemacht: Vor vielen Jahrhunderten verwendete ein Geheimbund ein geheimnisvolles Material, mit dem sich Giznar möglicherweise vernichten lässt. Doch die Suche nach diesem Material führt den Neoraptor Calan und seine Verbündeten zu einem anderen Planeten, auf dem angeblich die letzten Reste versteckt wurden. Der Erde.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Satire" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Felix Kretschmer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Flughafen verlor Gepäckstück - XN370 von Felix Kretschmer (Sonstige)
Ein Königreich für eine Lasagne von Uwe Walter (Satire)
So ändern sich die Zeiten von Norbert Wittke (Alltag)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen