Leon Rutan

Der wehklagende Schrei des August Stramm

Nacht. Gellen. Ein aufgebrachter, verdrießlicher Beamter durchbohrte mit seinem schmalen, schwarzen Schuh das schmutzige, garstige Herbstlaub, auf einer kleinen Promenade umherziehend.„Tja, jeder muss alleine tragen! Alleine?“ ,fragte sich August, aus seinem kleinen Haus in Münster heraustretend und den ausdruckslosen Äther angaffend. Zu jener Zeit begann er laut und tobend zu schreien. Er streckte seine bebrillte kleine Kopfkugel gen Himmel und spie kratzige, trockne Worte in die graue Teigmasse hinein. Aus seinem feurig widerlichen Rachen schoss eine rote, säurige Fontäne empor, und suchte, wie eine brodelnde, reißende Welle, sich in der kahlen, braunen Weite zu verteilen. Er schrie immer noch. Ein nicht auszuhaltender Lärm, giftig und wogend durchstieß das kleine Land. Die Augen des kleinen August wurden fortwährend röter und größer, sie spuckten mittlerweile kleine Bröckchen hinunter in die blauen Wangen.

 

Die rot purpurne Welle hat sich zu einem See transformiert, welche das ganze Land, den ganzen weiten Kontinent längst verdrängt hatte..  August rief: „ Ja, ich habe euch bezwungen! Ich bin nicht mehr dieser niederträchtige, einsame Hamster in seinem verdammten Dreckskäfig, ich bin am Leben! Am Leben!“.

 

 Er fing an mit seinen winzigen, dünnen, zweigähnlichen Händen rosige Funken (kleine Mikrokometen) gegen die Heuballen zu schlenzen.

 

Die riesigen Heuballen waren bereits von seinem roten Geifer besudelt und durchtränkt, folglich konnten die Funken die ganzen Berge nicht in Brand setzten.

 

Er drehte sich um und übergab sich. Das geschah, indem August an seinen kleinen Bruder dachte, da jener sich immer zu erbrechen wusste, wenn es um Feuer per se oder einen schönen, heftigen Brand ging. Doch das Kotzen verwilderte nur Augusts Schreien. Durch das höllische Sodbrennen entfachte sich aus dem roten Sudstrudel eine haushohe lodernde Flamme, welche sich im schwarzen Maule des kleinen Menschen verjüngte.

 

 

Ein rotmaskiertes wildes Offizierchen

 

Blank und brüchig

 

Beglückwünscht weiße, rollende Husaren,

 

Der August lutscht Haare,

 

Dünn und brüchig.

 

Er!

 

 

 

 

Das war Augusts kleine Nachtpatrouille. Als er wieder zu sich kam und seinen widerwärtigen, giftigen, schlechten Geifer, mit einem kleinen gräulichen Taschentuch voller kleiner, unbedeutender Arabesken wegstrich, musste er staunend, aber dennoch irgendwie ermuntert feststellen, dass sein kleiner anmutiger Schädel an der linken Seite ein winziges Loch aufwies, durch den demütige, dünne Tropfen Gehirn herausquollen. Ein schlankes, zierliches Rinnsal liebkoste die linke Seite seiner Brust. Das Herz. 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Leon Rutan).
Der Beitrag wurde von Leon Rutan auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 30.12.2005. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • metalface33aol.com (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Leon Rutan als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Lebensscherben von Flora von Bistram



Susanne, eine kranke und depressive Frau erinnert sich durch die behutsame Führung eines Psychotherapeuten an verschüttete Erlebnisse in ihrer Kindheit, die geprägt sind von Misshandlungen durch die Eltern und Missbrauch eines Onkels vom 4. Lebensjahr an

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Trauriges / Verzweiflung" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Leon Rutan

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

aus: die eisfahne von Leon Rutan (Erinnerungen)
Abschied von Emma von Claudia Savelsberg (Trauriges / Verzweiflung)
Mordlust 1956 von Paul Rudolf Uhl (Autobiografisches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen