Hendrik Sollich

der unterzeichner

Den rechten Zeigefinger straff, in der linken die fast leere Schachtel.
Ein kurzer Zug aus dem Gelenkt.
Mit einem leisen Zischen leuchtete das Streichholz auf, schwefelig roch der Qualm.
Er entzündete die Kerzen zu beiden Enden seines Schreibtisches.
Es wurde heller im Raum welcher vorher allein durch zwei Öllampen erleuchtet war.

Der ihm gegenüber saß war schlicht gekleidet; ein altes weißes Hemd unter grauen Hosenträgern, darüber ein ebenso grauer Mantel. Schlecht rasiert, seine Wollmütze mit beiden Hände haltend, die Knie zusammen, in die Lehne gedrückt saß er da und starrte in das Licht der soeben entzündeten Kerze.

"Mhh..."
"Was?"
"Ich bin mir mehr so sicher..."
"Doch, bist du!"

Der Mann ließ seine Augen von einer der beiden Kerzen auf die andere Schweifen, sie nicht fokussierend.
Auf der rechten Seite des Zimmers tickte eine Uhr an der Wand, hoch, mit einem langen Pendel.
Der Mann vermied Augenkontakt.
"Du weißt, dass es nicht anders möglich ist. Es ist zu spät für andere Optionen"
"...Zu spät..." sagte der Mann ohne Intonation.

Er fuhr denn Mann an so dass dieser zusammenzuckte. Jetzt schauten sie sich direkt an.
"Jetzt reiß dich verdammt noch mal zusammen."

Er drehte das Papier in der Mitte seines Tisches mit der rechten um und streckte mit der Linken den roten Federhalter in die Richtung des Mannes aus. Das Rot des Stiftes war die einzige Farbe die man bei dem diffusen Licht der Kerzen genau erkannte.
"Nun ?!"

Der Mann ergriff den Stift.
"Ist das überhaupt richtig was wir hier tun?"
"Es ist möglich also ist es legitim…"
"Und wenn ich nicht Zahlen kann? Es ist ein harter Preis."
"Du kannst zahlen, du wirst zahlen. Das weiß ich und dessen sei dir sicher, ich sorge dafür, dass du zahlen wirst."

Der Mann zog das Blatt an sich heran. Mit der Federspitze suchte er nach der Linie.
Noch ein letztes Mal schaute er auf.
"Es ist alles in Ordnung!" wurde ihm wiederum versichert.
Er unterschrieb hastig und man konnte die Spitze auf dem Pergament kratzen hören.

"Jetzt erfüll mir meinen Wunsch!"
"Nein! Jetzt gehört deine Seele mir!"

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hendrik Sollich).
Der Beitrag wurde von Hendrik Sollich auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.01.2006. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Hendrik Sollich als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

TANZ INS LICHT - Botschaften im Wandel des Lebens von Florentine Herz



Botschaften erreichen uns, wenn wir abschalten und uns öffnen. Für die Autorin sind ihre empfangenen Botschaften Wegweiser für ein energievolles Leben durch Bewusstsein und Achtsamkeit, aber auch eine Möglichkeit, Vertrauen zu finden in die innere Kraft und die Leichtigkeit unseres Seins.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Spannende Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Hendrik Sollich

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Sag schon von Hendrik Sollich (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
FremdGehen von Evelyn Krampitz (Leidenschaft)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen