Jing Zhou

Endlich Feierabend

Endlich Feierabend, denke ich mir, als die Tür hinter mir zu klappt und der eisige Wind mein Gesicht berührt. Nach einer 12 Stunden-Schicht ist der Feierabend, das schönste an einem langen Arbeitstag.

Ich setze den erste Schritt auf dem Weg nach hause. Mein Magen knurrt und meine Schritte werden größer. Dann sehe ich das Schnell-Restaurant. Ich bleibe kurz stehen und überlege. Schließlich gehe ich auf das Schnell-Restaurant zu und blicke suchend hinein. Doch alles was ich sehe ist die Warteschlange vor den Kassen. Mein Hunger zwingt mich dennoch hinein und ich bilde nun das Ende dieser Schlange. Während ich warte blicke ich umher und schaue ob ich jemand kenne ohne zu merken, dass ich immer kleine Schritte Richtung Kasse mache. Eh ich mich versah höre ich eine vertraute Stimme. „Hi!“ Ich drehe mich um und erblicke sie, ihr Lächeln. Ihre Sommersprossen, ihr feuerrotes Haar und ihre Freude im Gesicht. „Hi! Ich wusste gar nicht dass du hier bist“ entgegne ich und wir geben und gegenseitig einen freundschaftlichen Kuss auf die Wange. „Überrascht! ?“ Sagt sie. „Ja, eine sehr schöne sogar!“ antworte ich mit einem Lächeln und gebe meine Bestellung auf. Ich sehe wie sie die Sachen in eine Papiertüte steckt und kann meine Blicke nicht von ihr lassen. Ihre Bewegungen sehen elegant aus, wie eine Ballerina. Sie hat heute ihre Haare zu einem Knoten gemacht. Doch sie sich auch anziehen mag oder ihre Frisur gestaltet. In meinen Augen ist sie immer wunderschön. Sie dreht sich um und überreicht mir die Tüte mit meinem Abendessen. Ich frage sie was sie am Wochenende mache. „Ich unternehme was mit meinem Freund.“ Sagt sie ohne große Betonung. „Achso! Vielleicht können wir dann ein anders Mal was machen. Ich wünsch dir noch was.“ „Ok! Ich wünsch dir auch was.“ Sagt sie und wieder ist das bezaubernde Lächeln zu sehen und wir verabschieden und mit einem Kuss auf der Wange.

Ich gehe zum Ausgang und bleibe stehen und drehe mich um. „Ich liebe dich!“ Höre ich laut in meinem Kopf ohne diese jedoch auszusprechen. Schließlich öffne ich die Tür und setze meinen eigentlichen Weg fort und spüre den Wind an meiner Wange, wie der ihren Kuss wegweht.

Diese Geschichte entspricht zum Teil der Wahrheit. Über Kommentare freue ich mich sehr. Da ich noch nicht viele Kurzgeschichten geschrieben habe und nicht weiß was ich aus deiner Sicht, falsch der richtig mache.Jing Zhou, Anmerkung zur Geschichte

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jing Zhou).
Der Beitrag wurde von Jing Zhou auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.01.2006. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Ich zeige Dir den Regenbogen von Sabine Fenner



Ich zeige dir den Regenbogen,
in allen seinen Farben,
das Leben ist bunt.

"Wie der Titel schon verrät, möchte ich mit meinen Versen die Facetten des Regenbogens in Gedicht- und Spruchform näher bringen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Jing Zhou

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Eine Nacht im Sommer von Jing Zhou (Wahre Geschichten)
Seidiges Rot von Claudia Jendrillek (Liebesgeschichten)
Mit seinem Namen leben von Norbert Wittke (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)